Umsatzsteuer: Haendler kauft von Kleinunternehmer

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r DerClaus20,

finanzfrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und Fragen zu Hausaufgaben passen nicht zu diesem Grundgedanken. Hausaufgabenfragen sind nur dann erlaubt, wenn sie über eine einfache Wiedergabe der Aufgabe hinausgehen, Zunächst sollte man aber immer versuchen, die Hausaufgaben allein zu bewältigen.

Bitte schau doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.finanzfrage.net/policy und beachte dies bei Deinen zukünftigen Fragen. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüsse

Ria vom finanzfrage.net-Support

1 Antwort

Deine Rechnerei geht völlig an der Realität vorbei.

  1. Ladenpreis 14,- Euro, Umsatz 11,76 Euro. Einkauf 6,42 Euro, somit Rohgewinn 5,34 Euro.

  2. Ladenpreis noch immer 14,- euro, Umsatz 11,76 Euro, Einkauf wegen fehlendem Vorsteuerabzug 7,65 Euro, Rohgewinn 4,11 Euro.

  3. Ladenpreis 14;- Euro, Umsatz 11,76 euro, Einkaufspreis 6,65, Rohgewinn 5,11 Euro.

Alle Beträge sind netto, daher darf man auch nicht aus dem Rohgewinn keine Umsatzsteuer berechnen

Die Umsatzsteuer aus dem Verkaufspreis von 2,24 muss an das Finanzamt abgeführt werden. im Fall 1. vermindert um 1,23 Vorsteuer aus dem Einkauf. Also Zahllast aus diesem isolierten Geschäft 1,01 Euro (innerhalb der gesamten Umsatzsteuervoranmeldung). Das ist ein Vorgang der allein den Liquiditätsbereich betrifft, weil die Umsatzsteuer /Vorsteuer als durchlaufende Posten zu sehen sind. Nur wenn der Gewinn durch E-Ü-Rechnung ermittelt wird, gibt es über das Jahresende ein Verschiebung, die aber am Gesamtergebnis nichts ändert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tina34
02.03.2015, 08:44

klar geht es an der Realität vorbei sind ja auch Hausaufgaben *lol

Und bei solchen wird oft was "gerechnet" + "abgefragt" was in der Realität so sein nicht sein würde

0
Kommentar von DerClaus20
02.03.2015, 15:47

Vielen vielen Dank an wfwbinder fuer die detaillierte Antwort. Ich hab das jetzt verstanden, dass die UST des B nur ein durchlaufender Posten ist. Ich war verwirrt  von einem Kollegen, der meinte, Ust besteuere den von B erzielten Mehrwert mit 19%, eine Rechnung die sich in Szenario 1 super machen lässt (die 1.01 sind ja die 19% vom Rohgewinn 5,34); und der meinte, es könne nicht stimmen, dass B in den Szenarien 2 und 3 jeweils 2.24 abführe, das wäre ja viel mehr als 19%. Mir ist jetzt klar, dass das nicht so stimmt; dass der Konsument, der von B kauft, die 2.24 zahlt, und B sie nur abfuehrt. Und dass der Kauf von Kleinunternehmer oder nicht in Bezug auf die Ust von B keinen Unterschied macht. Besten Dank nochmal!

0

Was möchtest Du wissen?