Umsatzsteuer für Kleinunternehmer

2 Antworten

Ich bin der Ansicht, wenn Du als Model die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmst, bist Du selbst Schuld.

Wie viele private Kunden hast Du denn?

Vermutlich sind alle Auftraggeber Werbeagenturen, Unternehmen, Modehäuser usw.

Alle diese Unternehmen haben Vorsteuerabzug.

Wenn Du als Kleinunternehmerin 400,- Euro Gage beskommst, ohne Umsatzsteuer zu berechnen, dann stehen Deiner Agentur 100,- Euro Provision zu. Die sind Regelbesteuerer. Also berechnen Sie Dir 100,- + 19 % = 119,- Euro. Ist zwar schlecht für Dich, aber nciht zu beanstanden.

Wenn Du auch rRgelbesteuerin bist, wirst Du für den gleichen Job 400,- + 76,- USt = 476,- Euro berechnen.

Deine Agentur berechnet Dir die gleichen 100,- + 19,- = 119,- Euro udn Du hast tortzdem nicht 281,-, sondern 300,- Euro in der Kasse, weil Du 76,- - 19,- = 57,- an das Finanzamt abführst.

Aber, Zusatzvorteil, Du kannst aus Deinen Ausgaben noch die Vorsteuer abziehen, soweit in Deinen Ausgaben Umsatzsteuer enthalten ist.

Der Fehler liegt nicht bei Deiner Agentur, sondern bei dem, der Dir zur Kleinunternehmerregelung geraten hat.

Model (Kleinunternehmer)

Warum, welcher Vo... hat Dir dazu geraten?

Lies Dir bitte das http://www.finanzfrage.net/tipp/kleinunternehmer dazu durch.

Da Du nach der Schilderung nur die Agentur als "Kunden" hast und diese vorsteuerabzugsberechtigt ist, verschenkst Du laufend bares Geld.

Ansonsten gilt das von freelance Geschriebene, abgesehen davon, dass Du schon weiterhin 75% der Netto-Gage beanspruchen solltest.

47

Jetzt habe ich bei Sobeyda kommentiert statt bei dir.

Vielleicht sollte ich heute aufhören....

0

Muss der Arbeitgeber die Kosten für Malariamedikamente übernehmen?

Wenn man beruflich in die Tropen reist, muss dann der Arbeitgeber die Kosten für notwendige Medikamente wie Malariamedikamente tragen? Die sind ja teils sehr teuer mit bis zu 3 Euro pro Tablette und Tag.

...zur Frage

Zählen erstattete Reisekosten zu den Einnahmen bei nebenberuflicher Tätigkeit? Hat das Finanzamt Recht?

Hallo,

ich bin Dozent an einer Universität. Ich habe im Jahr 2016 zwei Abrechnungen erhalten:

Abrechnung 1:

Vergütung++: 1802€

Reisekosten+++: 200€

Abrechnung 2:

Vergütung++: 1802€

Reisekosten+++: 200€

++ Die Steuererhebung erfolgt erst über ein Veranlagungsverfahren. Wir weißen darauf hin, dass Sie nach den steuerrechtlichen Bestimmungen verpflichtet sind, diese Zahlungen bei der Steuererklärung anzuzeigen.

+++ Die Zahlung ist von einer Steuererhebung ausgenommen. Es besteht jedoch eine Abfrage zu steuerfrei geleisteten Zahlungen in der Steuererklärung.

Ich habe es nun wie folgt angegeben:

Einnahmen i.S.d. § 3 Nr. 26 EStG: 3604€ Davon steuerfreie Einnahmen (Übungsleitung-Freibetrag): 2400€

Nun schreibt das Finanzamt: Lt. Mitteilung des Landesamts für Besoldung und Versorgung betragen die Unterrichtsvergütungen plus Reisekosten 4004€. Die steuerfrei Pauschale beinhaltet die Werbungskosten/Betriebsaufgaben.

Das verstehe ich nicht, da ich gedacht habe, die 400€ Reisekosten sind von der Steuererhebung ausgenommen und von den restlichen 3604€ kann ich 2400€ als Übungsleitung-Freibetrag ansetzen. Sprich: 1204€ sind noch zu versteuern.

Wer hat Recht? Wo liegt der Fehler?

Danke!

...zur Frage

Ab wann ist es eine Geschäftsreise?

Hallo liebe Community. Ich habe ein Kleingewerbe als Tänzerin und bin deshalb oft unterwegs in Läden, die weiter entfernt sind.. Ich komme aus Kiel und arbeite zum Beispiel in Hamburg, da ich dort bald 2 Tage hintereinander arbeite, dachte ich es wäre doch vielleicht besser mir in der Nähe für die Nacht ein Hotel/Motel o.ä. zu nehmen, damit ich nicht 4 mal hin und hergurken muss..

Jetzt frage ich mich, gilt das als Geschäftsreise? ich wäre ja mehr als 24 Stunden aus dem Haus..

...zur Frage

Frühstückskosten im Hotel werden voll an den Arbeitnehmer weitergegeben - ist das rechtens?

liebe Community, Ich übernachte häufig auswärts auch innerhalb Deutschlands und sehe mich vermehrt mit "Neuerungen" bei meiner Reisekostenabrechnung konfrontiert. So werden die Übernachtungen in Deutschland von unserer Verwaltung gebucht und dorthin werden auch die Rechnungen geschickt, ohne dass ich Einfluss darauf hätte, ob das Frühstück extra ausgewiesen wird. Denn werden dort z. B. 18,90 € angesetzt, wird mir das voll vom Tagessatz (24.-€) abgezogen. Mein Arbeitgeber verschanzt sich hinter dem Gesetz, dass er einzuhalten gezwungen sei. Ich vermute dahinter vielmehr eine Kann-Bestimmung. Vielen Dank für eure Antworten.

Lennies

...zur Frage

Als Freelancer im Ausland leben, welche Kosten kann man absetzen?

Hallo Zusammen, ich bin vor 3 Monaten nach Australien ausgewandert und arbeite als IT-Freelancer für deutsche Unternehmen weiter, habe noch einen Wohnsitz in Deutschland, an dem ich gemeldet bin. Nun kommen ein paar Fragen auf, zu denen ich einfach keine konkreten Antworten finde. Ich habe hier natürlich Kosten um meiner Arbeit nachzugehen, der Internetanschluß, das extra Zimmer, welches ich als Büro nutze. Anschaffung von Hardware wie Monitore und NAS-Speicher. Teilweise von gebraucht ohne Rechnung, weil es natürlich viel billiger ist und ich erstmal sparsam sein muss. Ist es möglich diese Kosten als Ausgaben zu buchen? Dass man sie dann ohne Vorsteuer bucht, geh ich mal davon aus. Wenn sie auf dem deutschen Konto auflaufen, wahrscheinlich schon, aber was ist mit Bar-Ausgaben? Erkennt das Finanzamt überhaupt Rechnungen an, die auf mich und meine Freundin laufen, wie z.b. Internet, welches vom australischen Konto abgebucht wird? Ich muss dieses Jahr noch zweimal nach Deutschland fliegen um mich mit Kunden persönlich zu treffen und vor Ort zu arbeiten und natürlich am Wochenende meine Familie zu besuchen, können die Flugkosten und Reisekosten in dem Fall abgesetzt werden? Vielen Dank für Antworten, die ein wenig Licht ins dunkel bringen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?