Umsatzsteuer für Kleinunternehmer

2 Antworten

Ich bin der Ansicht, wenn Du als Model die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmst, bist Du selbst Schuld.

Wie viele private Kunden hast Du denn?

Vermutlich sind alle Auftraggeber Werbeagenturen, Unternehmen, Modehäuser usw.

Alle diese Unternehmen haben Vorsteuerabzug.

Wenn Du als Kleinunternehmerin 400,- Euro Gage beskommst, ohne Umsatzsteuer zu berechnen, dann stehen Deiner Agentur 100,- Euro Provision zu. Die sind Regelbesteuerer. Also berechnen Sie Dir 100,- + 19 % = 119,- Euro. Ist zwar schlecht für Dich, aber nciht zu beanstanden.

Wenn Du auch rRgelbesteuerin bist, wirst Du für den gleichen Job 400,- + 76,- USt = 476,- Euro berechnen.

Deine Agentur berechnet Dir die gleichen 100,- + 19,- = 119,- Euro udn Du hast tortzdem nicht 281,-, sondern 300,- Euro in der Kasse, weil Du 76,- - 19,- = 57,- an das Finanzamt abführst.

Aber, Zusatzvorteil, Du kannst aus Deinen Ausgaben noch die Vorsteuer abziehen, soweit in Deinen Ausgaben Umsatzsteuer enthalten ist.

Der Fehler liegt nicht bei Deiner Agentur, sondern bei dem, der Dir zur Kleinunternehmerregelung geraten hat.

Model (Kleinunternehmer)

Warum, welcher Vo... hat Dir dazu geraten?

Lies Dir bitte das http://www.finanzfrage.net/tipp/kleinunternehmer dazu durch.

Da Du nach der Schilderung nur die Agentur als "Kunden" hast und diese vorsteuerabzugsberechtigt ist, verschenkst Du laufend bares Geld.

Ansonsten gilt das von freelance Geschriebene, abgesehen davon, dass Du schon weiterhin 75% der Netto-Gage beanspruchen solltest.

Jetzt habe ich bei Sobeyda kommentiert statt bei dir.

Vielleicht sollte ich heute aufhören....

0

Was möchtest Du wissen?