Umsatzgrenze 30 000€ bei Nebenjob

3 Antworten

Also da hat man Dich völlig falsch unterrichtet.

Nebeneinkünfte sind nur bis zu 410,- Euro pro Jahr steuerfrei in der Einkommensteuer.

Dann gibt es für Kleinunternehmer eine Grenze von 17.500,- Euro bei der Umsatzsteuer, die Dich aber ohnehin nciht trifft, denn wenn es sich um Finanzdiesntleitungen handelt (a.so Versicherungen, Geldanlagen usw.) sind die Umsätze sowieso gem. § 4 Nrn. 8, 10 und 11. umsatzsteuerfrei.

Also die Einkünfte (der Gewinn) sind durch eine Einnahmen-Ausgabenüberschussrechnung festzustellen, in der man von den Einnahmen, die Kosten (Telefon, Reisekosten, Kfz unterprovisionen usw.) abzieht.

Der Gewinn gehört in die Einkommensteuererklärung.

..und es steht auch drin, dass erst steuer anfällt, wenn der gewinn (ergebnis aus einkommen-ausgabenrechnung) über 10000euro liegt.

also ich habe diese infos direkt von der wko erhalten und auf meinem anmeldeformular von der wko stand das auch drauf... und eine broschüre von der wko habe ich auch erhalten. da steht: kleinunternehmerregelung: liegen ihre jährlichen umsätze unter 30 000euro, brauchen Sie keine Umsatzsteuer abführen.

es steht auch drauf, dass man sich die solzialversicherung nicht zahlen muss, wenn der jährliche gewinn unter 4292 euro liegt.

Gewerbeschein für den Nebenjob

Habe mal eine Frage:

Bin hauptberuflich auf 30 Std/Woche fest angestellt also sozialversicherungspflichtig. Habe nun die Möglichkeit morgens nebenbei Brötchen auszufahren, dazu brauche ich allerdings einen Gewerbeschein. Wie schauts aus, muss ich von dem Extragehalt (ca 750 Euro) Steuern und Sozialversicherung entrichten? Und was kostet mich so ca dieser Gewerbeschein?

Vorab schon mal Danke für die Antworten

...zur Frage

Umsatzberechnung bei Rücklastschriften für Umsatzsteuererklärung?

Guten Tag,

 ich bin Kleinunternehmer mit einer Kampfkunstschule und habe folgende Frage zur Umsatzberechnung:

Ich habe per Lastschriftverfahren die Mitgliedsbeiträge abgebucht, jedoch konnten 2 Beträge nicht abgebucht werden. Diese habe ich dann im Folgemonat erneut abgebucht.

Bei der Umsatzsteuererklärung muss ich nun meinen Umsatz angeben. Der weicht allerdings von den Einnahmen ab, sehe ich das richtig?

Ich buche jeden Zahlungseingang als Einnahme, jeden -abgang als Ausgabe in meiner EÜR. Bei der Umsatzberechnung müsste ich dann theoretisch erst den letzten, (endlich) erfolgreichen Eingang buchen, der alle Mahnkosten/Gebühren enthält. Stimmt das?

Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus,

Dennis

...zur Frage

Wird der Lohn aus einem Nebenjob bei der Elterngeldberechnung berücksichtigt?

Ich bin hauptberuflich als Angestellte beschäftigt und habe noch einen Nebenjob. Fließt mein Lohn aus dem Nebenjob mit in die Berechnung des Elterngeldes?

...zur Frage

Kankenkasse als Student mit hohem freiberuflichem Nebenerwerb - wie ist die Regelung?

Wenn man als Vollzeistudent schriftstellerisch tätig ist und - sagen wir einfach mal - 30 000€ / Jahr verdient, weil sich seine Bücher einfach gut verkaufen, er deswegen aber nicht gleich kein Vollzeitstudent mehr ist, wie sieht das dann mit der Krankenkasse aus? Man wird ja wohl nicht nur den Beitrag von 90€ zahlen.

Wenn die Krankenkasse mehr Geld wollte, bedeutete das ja, dass man seinen Vollzeitstudentenstatus verliert - bekommt man dann noch mit der Uni Probleme, weil man kein Vollzeistudent sei, unverschuldete Zwangsexmatrikulation o.ä.?

Das kann ja schlecht sein.

Bitte nur antworten, wer sich sicher ist. Danke.

...zur Frage

Gewerbe für Nebenjob als Angestellte (hauptberuflich)?

Ich habe einen Hauptjob und möchte einer Nebenbeschäftigung nachgehen. Ich habe etwas gefunden und vorerst nur einmalig getestet. Und zwar geht es um das tägliche Beliefern von Waren an Privathaushalte. Stunden pro Woche insgesamt ca. 16. Nettolohn ca. 500 Euro pro Monat. Ich soll lt. der Firma einen Gewerbeschein ausstellen lassen. Muss ich etwas beachten oder gibt es sonstige Abzüge usw? Ich finde im Netz kaum Informationen.

...zur Frage

Muss ich nebenberufliche Selbstständigkeit beim Elterngeldantrag angeben?

Ich bin gerade dabei Elterngeld zu beantragen. Vor Beginn des Mutterschutzes war ich hauptberuflich als Angestellte beschäftigt. Nebenberuflich war ich als Freie Journalistin auf Honorarbasis tätig. Nun habe ich mitbekommen, dass in meinem Fall nur das Einkommen aus 2011 zur Berechnung des Elterngeldes herangezogen wird. Nun ist es aber so, dass ich in 2012 eine Gehaltserhöhung erhielt und ich besser fahren würde, wenn das Elterngeld auf Grundlage der letzten 12 Gehaltsabrechnungen berechnet wird und ich die nebenberufliche Selbstständigkeit nicht mit angebe. In diesem Jahr würde ich nur einen kleinen Gewinn bei der Selbstständigkeit erzielen.

Muss ich der Elterngeldstelle die Selbstständigkeit anzeigen? Was passiert, wenn ich nur die Gehälter der letzten 12 Monate vor Mutterschutz angebe und das Amt es herausfindet, dass ich auch selbstständig tätig war? Haben sie überhaupt die Möglichkeit es herauszufinden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?