Umsätze aus Zeit als Kleinunternehmer in Umsatzsteuererklärung?

1 Antwort

Abschnitt B , Zeile 33/34.

Steht so in einer früheren Antwort von enno@warmal.

1

Danke für die Antwort! Wenn ich allerdings in Zeile 33 meinen Umsatz aus 2016 eintrage, kommt es zu einem Fehler, weil dieser über 17.500 € lag.

Ich könnte also höchstens einen Wert in 34 eintragen. Hast du vielleicht einen Link zur Antwort von Enno? In die Zeile soll also nur die Summe der Umsätze aus 2016, die 2017 bezahlt wurden, oder der Gesamtumsatz zusammen mit dem restlichen Umsatz von 2017?

0
25
@steuernsteuern

Es war nur ein knapper Kommentar von Enno. Unten in den ähnlichen Fragen.

Ich hab zwar keine Ahnung, würde aber in Zeile 34 die steuerfreien Umsätze aus Rechungen von 2016 eintragen, die in 2017 gezahlt wurden.

Die umsatzsteuerbehafteten Umsätze in 2017 kommen wohl in Abschnitt C Zeile 38 ff.

1
1
@Andri123

Jo, die Umsätze von 2017 habe ich ab Zeile 38 eingetragen.

Die von 2016 könnte ich dann in Zeile 34 eintragen. Darunter ist noch eine Zahlung aus Spanien, die dann wohl wieder nicht zum Gesamtumsatz zählt, sondern in der Anlage UR eingetragen werden müsste. Das würde dann aber nicht mehr genau mit den Angaben in der Ust-Voranmeldung übereinstimmten. Kompliziert...

0
31
@steuernsteuern

In Zeile 34 gehören die Umsätze aus 2017, nicht die aus 2016.

In Zeile 33 gehört das, was im letzten Jahr in Zeile 34 stand.

0
1
@EnnoWarMal

Wenn man die beiden Zeilen für Kleinunternehmer ausfüllt, akzeptiert das Formular allerdings keine Eingaben in den restlichen Zeilen zu Umsätzen zu 19% usw.

Außerdem wird in Zeile 33 kein Wert akzeptiert, der über 17.500 liegt.

1

Gewinnermittlung: Facebook-Rechnungsbetrag für Werbekosten wie eintragen?

Hallo,

ich betreibe nebenberuflich ein Kleinunternehmen und habe 2016 Dienstleistungen von Facebook in Anspruch genommen. In der Rechnung wird der Betrag aufgrund des Reverse-Charge-Verfahrens netto angegeben.

Wo trage ich in meiner Gewinnermittlung den Betrag ein? Bei Netto oder bei Brutto? Als Kleinunternehmer ist ja eigentlich Brutto=Netto.

BTW: ich hatte 2016 die Umsatzsteuer für diese Rechnung aufgrund von Unwissenheit nicht mittels Umsatzsteuer-Voranmeldung angemeldet. Ich hole das jetzt mit der Jahressteuererklärung nach.

Danke & Gruß

...zur Frage

Umsatzsteuer aus 2016 noch erstattbar?

Guten Tag allerseits,

ich habe bis Ende 2017 ein Kleingewerbe besessen, dessen Pflichten ich aus Dummheit nicht nachgekommen bin (Umsatzsteuer-Voranmeldung und -Erklärung, etc.) Mein zuständiges Finanzamt hat darauf hin die Umsatzsteuer für das Jahr 2016 geschätzt, welche ich erstmal bezahlt habe. Nun möchte ich mir das Geld gerne zurück holen. Ist dies noch möglich oder ist der Zug dafür bereits abgefahren? Meine zuständige Finanzbeamtin sagte mir, ich kann das Geld über die Steuererklärung zurück bekommen. Laut meinen Recherchen gibt es jedoch eine Frist, die schon abgelaufen ist.

...zur Frage

Umsatzsteuererstattung als zinsloses Darlehen?

Ich gebe in meiner Umsatzsteuervoranmeldung für den Monat 10/2015 8,90€ als gezahlte Umsatzsteuer an, vereinnahmte Umsatzsteuer für 10/2015 ist 0 €. Ich gebe in 03/2016 in meiner Umsatzsteuererklärung für 2015 an, keine Erstattung erhalten zu haben. Im Umsatzsteuerbescheid für 2015 werde ich aufgefordert, die erstattete Umsatzsteuer aus 10/2015 bis 05/2016 zurückzuzahlen. Für mich ein zinslosen Darlehen in Höhe von 8,90 € für 7 Monate. Wenn ich jetzt aus 8,90 €, sagen wir, 89.000 € mache, dann kann das doch lukrativ, sein, z.B. um Aktien zu kaufen und nach 7 Monaten mit Gewinn zu verkaufen. Ist da ein Haken an meiner Überlegung?

...zur Frage

Umsatzsteuererklärung: Nichts verdient, was eintragen?

Guten (Abend),

ich verzweifel gerade endgültig an meiner Umsatzsteuererklärung. Kurze Info vorweg. NRW (falls das was zur Sache tut), ich habe für den 01.12.2014 mein Gewerbe angemeldet, hatte also genau einen Monat im letzten Jahr zu verzeichnen. Das habe ich so im Elster ding auch angegeben. Ich habe allerdings nichts verdient und keine Ausgaben gemacht, da ich noch nicht wirklich gearbeitet habe, sondern nur das Gewerbe angemeldet habe, damit das schon mal gemacht ist. Was ist denn nun einzutragen? Ich habe überall die Felder leer gelassen, weil ich nicht einen Cent bewegt habe. Ist das denn so richtig? oder muss ich überall null Euro eintragen... Ich habe echt keine Ahnung. (Bin übrigens nach §19 Kleinunternehmer)

Ich dannke schon mal, Grüße!

...zur Frage

Einkommensteuer - Abgabe Umsatzsteuererklärung

Hallo,

ich habe folgendes Problem und würde mich freuen wenn ihr mir helfen könntet. Ich bin Angestellter und habe nebenbei ein Gewerbe angemeldet.

Ich muss für 2011 meine Umsatzsteuer jährlich abführen. Also bis zum 31.05.2012. Bin gerade dabei meine Einkommenssteuer zu machen und habe jetzt irgendwo einen Denkfehler. Habe in der Einkommenssteuer wie jedes Jahr Betriebsausgaben & Einnahmen eingetragen. Mein Steuerprogramm hat den zu zahlenden Betrag berechnet.

Nun meine Frage:

Bei der Umsatzsteuererklärung muss ich nochmal Ausgaben & Einnahmen angeben, dadurch entsteht ein weiterer zu zahlender Betrag. Addiere ich diese Beträge aus Einkommenssteuer & Umsatzsteuer und erhalten dann die zu zahlende Steuer? Das wäre jedoch relativ viel -.-

Dieses Problem hatte ich 2010 nicht, da ich meine Umsatzsteuer monatlich vorauszahlte und den vorausbezahlten Betrag in der Steuererklärung angeben konnte. Somit war mein Betrag bei der Umsatzsteuer +/- 0 Euro.

...zur Frage

Rechnung an umsatzsteuerbefreite Organisation im EU Ausland?

Hallo

Ich bin ein freiberuflicher Designer und umsatzsteuerpflichtig.

Ein Kunde von mir ist eine umsatzsteuerbefreite Organisation mit Sitz im EU Ausland. Es handelt sich um eine Bildungs- und Hilfsorganisation. 

Ich habe bis jetzt die Rechnungen an diesen Kunden ohne Umsatzsteuer gestellt.

Frage:

Welchen Vermerk müsste ich auf meine Rechnungen an den Kunden schreiben um zu erklären aus welchem Grund keine Umsatzsteuer berechnet wurde. Ist das: 

a) "Die erbrachte Leistung ist gemäß § 4 Nr. 21 UStG. umsatzsteuerfrei. Eine entsprechende Bescheinigung des Auftraggebers liegt vor.”

oder 

b) "Der Rechnungsausweis erfolgt ohne Umsatzsteuer, da vorliegend der Wechsel der Steuerschuldnerschaft (Reverse-Charge-Verfahren) greift. “ 

In diesem Zusammenhang frage ich mich auch wo ich die Umsätze auf meiner Umsatzsteuervoranmeldung eintragen müsste. Mein Steuerberater hat meine Umsätze für diesen Kunde bis jetzt immer als “Übrige nicht steuerbare Umsätze (Leistungsort nicht im Inland) auf der Umsatzsteuervoranmeldung angegeben. Ist das so richtig? 

Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?