Umkehrkredit?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich bereite gerade einen Antrag für eine Mandantin vor, die ein Haus hat, auf dem noch eine Restfinanzierung liegt, die nun nicht wie geplant aus einer Geldanlage getilt werden kann.

Einen neuen Kredit bekommt die nicht mehr, da ist die Umkehrhypothek die einzige Chance.

Es gibt aber tatsächlich (Privatier59 hat recht) nur noch 2 Anbieter, die ein vernünftiges Angebot machen.

Es dürfte schwierig sein jemand mit Erfahrung in Sachen Umkehrhypothek zu finden. Dieses Produkt ist in Deutschland nie richtig angenommen worden und fast alle Anbieter scheinen sich aus dem Markt zurück gezogen zu haben.

Letztendlich ist die Umkehrhypothek nichts anderes als ein alter Hut, nämlich der Verkauf der Immobilie gegen Rentenzahlung. Deine ETW wäre also nicht "Sicherheit" in dem Sinne, daß sie nach Deinem Tod noch den Erben zur Verfügung stehen würde. Sie wäre vielmehr Kaufgegenstand. Die Erben hätten nichts mehr davon.

Institutionelle Käufer haben die Höhe der Rentenzahlung  anders kalkuliert als sich das die Eigentümer versprochen hatten. Es fanden insbesondere deutliche Sicherheitsabschläge gegen das Langlebigkeitsrisiko statt. Folge war eine oft enttäuschend niedrige monatliche Rentenzahlung.

Ein langfristiger Kredit ist im übrigen keine "Alternative" zur Umkehrhypothek, sondern etwas völlig anderes. Da dient die ETW wirklich nur als Sicherheit.

Die Frage ist allerdings, ob ein Rentner überhaupt Kredit bekommt und falls ja, auch einen langlaufenden. Banken vergeben an sich keine Kredite die über die statistische Lebenserwartung des Kreditnehmers hinaus laufen. Außerdem darf nicht nur eine ausreichende Sicherheit vorhanden sein. Es muß auch Einkommen in einer Höhe vorhanden sein, daß daraus der Kredit bedient werden ka<nn.

Nach der zum 13.01.2018 in Kraft tretenden PSD2, die aber bereits jetzt laut zuständigen Prüfungsverbänden angewendet werden kann, werden "Immobilienverzehrkredite" wieder zulässig sein (derzeit durch die Wohnimmobilienkreditrichtlinie ausgeschlossen). D.h. dass die Bank auch ohne gegebene Kapitaldienstfähigkeit Kredite geben darf, wenn sie die Immobilie erst nach dem Tod des Kreditnehmers verwertet. Wie viele Institute hierauf einsteigen werden ist nicht klar, aber die ein oder andere regionale Sparkasse oder Genossenschaftsbank dürfte sicher dabei sein.

4
@Bankrevisor

Ein hilfreicher Hinweis. Allerdings scheint die zitierte Richtlinie offenbar nur den Bankbereich zu binden. Ansonsten hätte wfwbinder keine Anbieter finden können.

1

Was möchtest Du wissen?