Überweisungen vom Ausland in 5-stellige Höhe in 2 Jahren. Wie kann ich mich am klugsten schützen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Warum sollte Dir Geldwäsche vorgeworfen werden? Dafür wäre nicht das Finanzamt zuständig, sondern eine Polizeibehörde, die dann ermittelt.

Warum kannst Du die Herkunft der Überweisungen nicht erklären?

Wenn das Deine Eltern waren, dann kann das sogar als Schenkung in dem großzügigen Freibetrag unterzubringen sein, so daß auch das Finanzamt auf keine Ideen wegen Schenkungssteuer kommen sollte.

Ich nehme an, daß der Überweiser der Beträge auszuweisen ist, so daß klargestellt werden kann, daß es sich nicht um Einkommen handelt, das unversteuert ist.

Wo genau ist das Problem?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Vesper85
19.12.2013, 09:31

Ich mache mir Sorgen weil ich den Erhalt der Überweisungen nicht gemeldet habe wie es in manchen Foren steht dass es gemacht werden soll ab 12500 Euro. Ist jetzt die Wahrscheinlichkeit hoch dass ich geprüft werde und dass ich eine Ordnungswidrigkeit evtl. begangen bin? Es ist auf keinen Fall mein Einkommen sondern das Einkommen meiner Eltern. Muss ich diese Unterkonten bei meiner nächsten Steuereklärung bekannt machen? Versteuert werden ja sowieso die Zinsen direkt mit 25% oder?

0
nicht 100% die Herkunft der Überweisungen erklären kann?

das sollte doch ausgeschlossen sein, wenn du das Geld von Familienmitgliedern bekommen hast. Sollte es zu einer Prüfung kommen, dann sollten diese Mitglieder doch a) dafür gerade stehen, dass das Geld von ihnen kommt und b) woher die das Geld haben und c) solltest du dir überlegen, was du mit dem Geld vorhast.

Sind das Schenkungen? Sollst du das Geld nur verwahren? Geht das Geld wieder zurück?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Was passiert wenn ich nicht 100% die Herkunft der Überweisungen erklären kann?

Das ist ja drollig: Einerseits waren es Überweisungen von Familienmitgliedern -so Deine Aussage- und andererseits kannst Du die Herkunft der Gelder nicht nachweisen. Für mich paßt das nicht zusammen. Die Familienmitglieder könnten doch eidesstattliche Versicherungen abgeben. So einfach wäre das.

Für sonstige Schutzüberlegungen ist es nun zu spät denn Banken müssen Kontounterlagen für lange Zeit aufbewahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rat2010
19.12.2013, 10:06

Weisst du, welche "Familie" gemeint ist?

Im Ernst sehe ich zumindest Hinweise auf eine (nicht in Deutschland begangene) Steuerhinterziehung (bei allem anderen Geld ist die Herkunft erklärbar) und bin mir nicht sicher, ob ich mich der Beihilfe schuldig mache, wenn ich die Frage beantworte.

1

Du brauchst die Überweisungen nicht erklären, das tut die Bank für Dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welche Sorgen hast du denn in diesem Zusammenhang mit dem Finanzamt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Vesper85
19.12.2013, 09:27

Ich mache mir Sorgen weil ich den Erhalt der Überweisungen nicht gemeldet habe wie es in manchen Foren steht dass es gemacht werden soll ab 12500 Euro. Ist jetzt die Wahrscheinlichkeit hoch dass ich geprüft werde und dass ich eine Ordnungswidrigkeit evtl. begangen bin?

0

Was möchtest Du wissen?