Überweisung (ca. 50 Euro) in die Schweiz -astronische Gebühren - andere Möglichkeiten ?

1 Antwort

Eine andere Möglichkeit ist - sofern die Firma kein Konto in einem EU-Land hat - auf ein Referenzkonto der Bank zu überweisen:

  1. Kontakt mit der Empfängerbank in der Schweiz aufnehmen und nach der Kontonummer dieser Bank bei der Deutschen Bundesbank fragen.

  2. Eine Inlandsüberweisung auf das Konto der Schweizer Bank bei der Bundesbank machen.

  3. bei Verwendungszweck eintragen: Zu Gunsten Konto xxx = Konto der Firma.

  4. eMail an die Schweizer Bank: Ich habe heute 50 Euro auf Ihr Konto xxx bei der Bundesbank überwiesen; Kopie dieser Mail an die Firma.

Grenzgänger DE-CH: Überweisungsgebühren als Werbungskosten?

Hallo,

mal angenommen man ist Grenzgänger, das heisst man wohnt und lebt in Deutschland (und wird auch hier besteuert), arbeitet aber in der Schweiz und verdient Schweizer Franken welche vom Arbeitgeber auf ein Konto bei einer Schweizer Bank überwiesen werden.

Da man jedoch die meisten Ausgaben in Deutschland hat, muss man logischerweise das Einkommen (bzw. einen Teil davon) auf ein deutsches Girokonto transferieren.

Vom Wechselkurs her am sinnvollsten ist die klassiche Auslandsüberweisung. Für diese fallen jedoch Gebühren kann, ca. 15 Euro pro Überweisung. Würde also bei 12 Gehaltseingängen pro Jahr immerhin 180 Euro ausmachen.

Jetzt stellt sich die Frage, ob das nicht klassische Werbungskosten sind? Normale Kontoführungsgebühren kann man schliesslich (wenn man sie nachweist) auch in entsprecher Höhe absetzen.

Ich bedanke mich für konkreten Input als auch Brainstorming.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?