Übertrag von angefallenen Aufwendungen ins Folgejahr möglich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

a) Du kannst nicht Aufwendungen mit Steuern vergleichen

b) Aufwendungen kann man in dem Jahr geltend machen, in dem sie gezahlt wurden

1

OK. Ich hatte gehört es wäre - analog zu Verlustvorträgen bei Kapitalerträgen - möglich. Schade. Danke für die schnelle Antwort.

0

Zum Bereich "Verlustvortrag" haben wir hier immer Mitte des Monats unseren Thementag. Wir nennen ihn auch liebevoll "Murmeltiertag".

Möchtest du, dass das jemand für dich hier heraussucht oder machst du das selbst?

1

Danke für die Info. Ich hatte schon gesucht, aber nur Einträge zum Thema

a) Selbstständigkeit und

b) Verlusttöpfe bei Kapitalerträgen

gefunden

0

Hallo Volker100,

zunächst klingt Deine Rechnung hochinteressant, dass Du Ausgaben direkt mit Steuern verrechnen willst. Allerdings ist zu befürchten, dass dann gar niemand mehr Steuern zahlt. Klingt gut, aber zu gut, um wahr zu sein ...

Steuern beziehen sich immer auf das "zu versteuernde Einkommen (zvE)". Und genau auf dieses wird eben addiert, wenn Du Mehreinnahmen hast wie Nebenjob oder andere Nebeneinkünfte oder eben auch absetzbare Ausgaben abgezogen.

Beispiel anhand Deiner Angaben (ohne Soli und Kirchensteuer) für 2017:

z.v. Einkommen p.a. 18.025 € = 2.000 € Steuern

minus Werbungskosten 3.000 €

neues z.v. Einkommen p.a. 15.025 € = 1.244 € Steuern neu

Ergibt damit eine Steuerersparnis von 756 € p.a. und Du hättest immer noch mehr "Luft" bei Absetzbarkeit nach oben, sofern vorhanden.

Wenn Du Deine korrekten Zahlen berechnen willst, dann hol Dir hier: http://www.einkommenssteuertabelle.de/ eine Steuertabelle und rechne das nach obigem Prinzip selbst aus.

Also dann, viel Spaß beim rechnen ...

Viele Grüße von Betriebssparen

bAV geht auch ohne Versicherung, denn Betriebsrente ist Firmensache.de

1

Danke für die schnelle Antwort,

mir ist schon klar, daß meine Ausgaben die Steuer nur anteilig reduzieren :-)

Meine Frage ist, ob ich die nicht nutzbaren Ausgaben für das nächste Jahr beim Finanzamt vormerken / eintragen lassen kann? Sonst wären sie ja "verloren". Ich habe verstanden daß das nicht geht.

0

Verlustvortrag aus dem Studium nur im ersten Arbeitsjahr nutzbar?

Hallo liebe Community,

Ich habe von 2010 bis 2017 studiert (Erststudium), und im September 2017 meine erste Arbeitsstelle angetreten. Bei meiner ersten Steuererklärung für 2017 werde ich praktisch alle meine gezahlten Steuern für 2017 zurückbekommen.

Nun meine Frage: In der Annahme, dass man das Erststudium womöglich bald als Werbungskosten geltend machen kann, lohnt sich für mich noch eine Abgabe von Verlustvorträgen für die Jahre 2011 bis 2016 (Studium, hatte keinen Nebenjob)? Die Verlustvorträge aus der Studienzeit würden mir für die Steuererklärung 2017 nichts helfen, da ich in dem Jahr sowieso alles zurückbekomme. Werden dann die Verlustvorträge automatisch erst 2018 geltend gemacht?

Macht es also Sinn, noch Verlustvorträge für die Jahre 2011 bis 2016 zu stellen, oder verpufft deren Effekt sowieso?

Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Einzelunternehmer Gewinn erstmals über 60.000 Euro - ab wann bilanzieren?

Hi,

werde dieses Jahr (2016) voraussichtlich als Einzelunternehmer mehr als 60.000€ Gewinn haben. Die EÜR/Einkommenssteuererklärung für 2015 wird in den nächsten Wochen zusammen mit dem Steuerberater gemacht, sodass 2017 erst der Bescheid vom Finanzamt für 2015 kommt.

Dementsprechend kommt erst 2018 der Bescheid für 2016, da ich erst Ende 2017 die EÜR/Einkommenssteuererklärung für 2016 (das Jahr mit mehr als 60.000€ Gewinn) abgebe.

Ab wann muss ich denn dann bilanzieren? Sollte ich schon ab dem 01.01.2017 anfangen mit der doppelten Buchführung, weil das Finanzamt mir in 2018 sagt, dass ich 2016 über den 60.000€ Gewinn war und deshalb 2017 als Bilanz abgeben soll? Oder kann das Finanzamt dann die Bilanzierung erst ab 2018 verlangen, weil die mir das 2018 erst mitteilen?

...zur Frage

Wie Verlustvortrag vom vorletzten Jahr geltend machen?

Hallo, Thema Verlustvortrag: Habe für 2015 einen Verlustvortrag (Bank A, Derivate z.B. 2000.-) in 2016 mitgenommen (Verlustbescheinigung beantragt, alles glatt gegangen), Bescheinigung vom Finanzamt lag dem Bescheid zur Steuererklärung für 2015 bei, soweit sogut.

Nun habe ich bei Bank B in 2016 ebenfalls einen Verlust gemacht (Derivate z.B. 800.-), ich rechne in 2017 allerdings mit einem größeren Gewinn bei (Bank B). Dieses Jahr habe ich nun keine Verlustbescheinigung beantragt, da Bank B die Verluste automatisch in das Jahr 2017 überträgt, und diese Verluste aus Derivaten automatisch mit (vermeintlichen:-)) Gewinnen Derivate aus 2017 verrechnet.

Wenn ich nun z.B. 4000.- Gewinn mache in 2017 bei Bank B (Derivate), bleiben unter dem Strich bei Bank B (4000-800=) 3200 Gewinn Ende 2017 im Topf Derivate übrig, die versteuert werden müssen.

Frage1: Diese 3200.- Gewinn kann ich sicherlich mit den (beim Finanzamt gemeldeten) vorliegenden Verlusten aus 2015 (2000.-) teilweise verrechnen, so dass in diesem konkreten Fall also für 2017 nur (3200-200) 1200.- der Abgeltungssteuer unterliegen, richtig?

Ist der Denkprozess richtig?

Frage2: Wie lange kann man denn nach derzeitiger Gesetzteslage denn überhaupt Verluste von Jahr zu Jahr vortragen, wenn ich zum Beispiel 10 Jahre lang jedes Jahr 5000.- Verlust mache? Habe ich in 10 Jahren dann 50.000.- Verlust im Topf?

Danke im Voraus

...zur Frage

Steurerklärung - SVA Beitrag Vorschreibung - Bezahl?

Für 4.Q.2017 ich hätte eine SVA Beitrag Vorschreibung 600,- Euro. Nach dem Ruhendmeldung zu dem 31.Oktober ich bekommte neue Vorschreibung in der Höhe 1/3 (200,-) von der ursprünglichen Höhe (600,-).

Im Jänner 2018 ich habe eine Berichtigung für Jahr 2017 in der Höhe restliche 2/3 (400,-)zur Zahlen bekommen, mit Frist Februar 2018. Geht immer um Vorläufige Beitrag für Jahr 2017.

Welche Summe trage im Steuererklärung ein. Die Vorgeschriebene (600,-), oder tatsächlich bezahlte im Jahr 2017 (200,-)? Danke für Antwort.

...zur Frage

Was passiert mit einem Verlustvortrag (Aktienverkäufe) wenn eine vereinfachte Steuererklärung abgegeben wird?

Im Jahr 2016 habe ich 2 TEuro Verlust mit Aktien gemacht. Die kann ich als Verlustvortrag feststellen lassen. Für 2017 überlege ich, ob ich Aktien mit Gewinn verkaufe, aber innerhalb des Sparer-Pauschbetrages. Wenn ich dann für 2017 eine vereinfachte Steuererklärung abgebe, kann dort nirgendwo angekreuzt werden, dass ich einen Verlustvortrag zum Verrechnen habe. Das will ich auch nicht, sondern will mir diesen für später aufheben. Wenn ich dann für 2018 eine normale Steuererklärung abgebe, kann ich dann den kompletten Verlustvortrag aus 2016 mit eventuellen Gewinnen in 2018 verrechnen lassen, und wie behandelt das Finanzamt das Jahr 2017? Bleibt es unberücksichtigt, oder wird es pauschal mit 801 Euro Gewinn angesetzt, oder...?

...zur Frage

Welches Steuerjahr?

Mein Arbeitgeber gewährt mir die Möglichkeit, durch Erstellen von Gutachten in meiner Freizeit dazuzuverdienen. Nach Anfertigung der Gutachten reiche ich eine monatliche Rechnung bei meinem AG ein, die i.d.R. (laut AG nicht gesetzlich verpflichtend, es gibt immer wieder auch Abweichungen) im kommenden Monat mit auf meine Gehaltsliste kommt und ausgezahlt wird.

Die Rechnungen von Oktober 2017 hat mein AG jedoch erst im Januar 2018, die Rechnungen von November 2017 und Dezember 2017 erst im Februar bzw. März 2018 beglichen.

Entsprechend fehlen diese Posten in meiner elektronischen Lohnsteuerbescheinigung 2017.

Mir entstehen deutliche steuerliche Nachteile aus diesem Verfahren.

Ist der AG dazu berechtigt? Kann ich auf eine Umbuchung auf das Steuerjahr 2017 bestehen?

Schon mal ganz herzlichen Dank für Ihre Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?