Übernimmt private Krankenversicherung Krankenrücktransport aus dem Ausland?

1 Antwort

Wir erleben es gerade, dass eine Auslandsreisekrankenversicherung noch kein Schutz ist. Nur wenn der Rücktransport medizinisch notwendig ist, weil vor Ort eine nicht ausreichende Behandlung erfolgen kann, nur in diesem Fall werden die Kosten übernommen. Auch Knochenbrüche zählen nicht dazu, denn die Klausel "wenn medizinisch sinnvoll" ist nur in seltensten Fällen vorhanden (ADAC Top Schutz hätte es wohl gehabt sowie 3 Auslandsreisekrankenversicherung, diese aber mit Altersgrenzen). Das Gros der Versicherer leistet also dann vor Ort die bestmögliche medizinische Versorgung, fliegt einen aber längst noch nicht "mal einfach so mit dem Learjet" zurück - das ist eher ein Bild aus der Werbung

PKV des Kindes im Falle einer sozialversicherungspflichtigen Ausbildung (oder z.B. FSJ)

Kinder sind seit Geburt in der PKV des Vaters mitversichert. Mutter ist und war immer in gesetzlicher Krankenkasse. Kein Angebot für Familienversicherung (Rosenkrieg). Was passiert nach der Scheidung, wenn die Kinder immer noch (wegen Regelunterhalt) mitversichert sind?

1.) Kann ggf ein Scheidungsurteil dem Vater die private Krankenversicherung der Kinder bis zum Abschluß der Ausbildung (also auch wenn Sie nicht mehr bei der Mutter leben) aufzwingen? Besteht ein gesetzlicher oder privater Anspruch?

2.) Was passiert im Falle einer sozialversicherungspflichtigen Berufsausbildung/Lehre oder z.B. Wehrdienst/Freiwilliges Soziales Jahr, d.h. wenn das bereits volljährige Kind qua Gesetz eigenständig in die GKV eintreten muss - und die PKV lediglich eine private Zusatzversicherung für ausschließlich stationäre Leistungen anbietet (zzgl. Anwartschaft) ? Muss der Vater dann ggf dennoch privat für eventuelle zusätzliche Arztkosten aufkommen?

Danke für Ihre Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?