Übernimmt eine Rechtsschutzversicherung auch immer Prozesskosten?

3 Antworten

Wenn man sich die Verträge durchliest, nimmt die Versicherung sehr viele einzelne Positionen heraus. Kosten für Scheidung, Glücksspiel, Vorsatz usw werden niemals übernommen. Man sollte auch immer erst bei seiner Versicherung anrufen und abklären ob sie den speziellen Fall übernehmen, damit man nicht auf den Kosten sitzen bleibt.

Abhängig ist das immer von mehreren Faktoren: Ist der rechtliche Konflikt auch versichert (Bsp. Wer nur Verkehrsrechtsschutz abgeschlossen hat, kann keine Deckungszusage bei Streitigkeiten mit dem Vermieter erwarten)? Hat der Prozess Aussicht auf Erfolg (der Versicherer prüft das und erteilt dann eine Deckungszusage für das Verfahren und darin sind dann auch die Prozesskosten abgedeckt)? Wann war der Schadenzeitpunkt? Je nach Versicherer und dessen Bedingungen, kann die Deckungszusage verweigert werden, wenn der Schadenzeitpunkt entweder vor Abschluss der Rechtsschutzversicherung lag, bzw. innerhalb der Wartezeiten. Prüfen, ob in den Versicherungsbedingungen der Folgeereignistheorie verwendet wird. Ist von „Kausaltheorie“ die Rede, dann ist das nachteilig. Weitere Informationen kann man unter http://www.rechtsschutzversicherung.info/ finden.

In den Versicherungsbedingungen sind die Ausschlusse benannt. Wir haben in keinem Versicherungsbereich eine Eier legende Wollmichsau.

Dein Rechtsanwalt kann dir bei der Leistungszusage sicher helfen und gute Policen haben auch die Erstberatung frei...

Was möchtest Du wissen?