Übernimmt die Krankenkasse den Einbau einer Behinderten-Toilette?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

also, wir haben selber eine behinderte tochter, sie hat die pflegestufe 2, aber umbauten im bad müssen vom hauseigentümer genehmigt werden, denn, sollten sie mal ausziehen, müßten sie den original zustand wieder herstellen. eine behinderten toilette wurde uns nicht genehmigt, sondern wir haben einen toilettenaufsatz durch die pflegekasse erhalten, auch eine glaswand auf dem balkon, sowie ein pflegebett. aber, wie gesagt, die pflegekasse tritt erst dann, wenn sie den antrag auf einer pflegestufe gestellt haben und der med.dienst bei ihnen zu hause war, um den behinderten zu begutachten. dabei sollte man im vorfeld ein pflegetagebuch führen,erhältlich bei ihrer krankenkasse. sollte der antrag abgelehnt werden, widerspruch einlegen. dieser hat nur erfolg, wenn der behinderte nicht mehr in der lage ist, z.b sich zu waschen, toilette aufsuchen, kämmen usw. das pflegegeld wird nicht ständig gezahlt, denn es werden im schnitt aller 2 jahre eine neufeststellung durchgeführt, es könnte ja sein, die pflegeperson kann einigers wieder alleine. wichtig ist, sich gut auf den besuch des medizinischen dienstes vorzubreiten, denn einmal sich verhaspelt, kann schonen bedeuten, guten tag und auf wiedersehen, also schwerbeschädigte bekommen nicht automatisch leistungen der pflegekasse, aber einen weiteren fragenkatalog beantwortet ihr betreuer der krankenkasse

Ob das von der Krankenkasse übernommen wird, weiß ich leider nicht genau. Aber die KfW bietet günstige Darlehen für barrierefreies oder altersgerechtes Umbauen. Da könntest du dich mal informieren.

Was möchtest Du wissen?