Übernahme der Mietkaution bei schulischer Ausbildung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich glaube nicht, dass sich ein Amt finden wird, welches die Kaution leistet, aber vielleicht antwortet ja noch jemand, der sich besser auskennt

Ansonsten finde ich, sowas wie die erste Kaution sollte man als Eltern seinen Kindern schon “mitgeben“. Wenn man es kann.

Der Wohnungsmarkt in Rostock ist wohl auch nicht so angespannt, da läßt sich evtl. auch ein Vermieter finden, der auf die Kaution verzichtet. Das habe ich schon mehrfach beobachtet.

Notfalls könntest Du Dir ein WG-Zimmer mieten, da wird teilweise auch keine Kaution verlangt.

Du müßtest evtl. noch “ weitere Details einfügen“, nämlich: wovon lebst Du jetzt, erhältst Du Bafög oder Unterhalt durch die Eltern, mußt Du Schulgeld zahlen, wieweit ist das Elternhaus entfernt etc..

 Und die Überschrift ist verwirrend. Du bist nämlich gerade nicht “Azubi“ ( in betrieblicher Ausbildung, das versteht man gemeinhin unter Azubi) sondern Du befindest Dich in einer schulischen Ausbildung. Das führt zu ganz anderen rechtlichen Regelungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Okay, das mit der Überschrift war mein Fehler und auch hatte einige wichtige Informationen vergessen. 

Ich beziehe Schüler Bafög. Das Schulgeld zahle ich natürlich vom Bafög, welches unter anderem auch monatlich 330 € beträgt. Zusätzlich kommen auch noch viele kosten wie Bahntickets usw dazu. Schlussendlich bleibt da auch nicht viel um eventuell eine Kaution abzustottern, resultieren daraus das eine Wohnung in Rostock unter 300 (warm) eher selten bis nicht zu bekommen ist.

Die Kaution von den Eltern, ist eher die Notlösung in dem Fall. Vorwiegend geht es mir darum dies zu umgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Brigi123 12.06.2017, 21:03

Du kannst Deine Frage auch “bearbeiten“. Also den Begriff Azubi ändern und “weitere Details einfügen“.

Bei Schülerbafög kann man m.E. auch noch einen Mietzuschuß beim jobcenter beantragen. Aber ich weiß es nicht so so sicher.

0
Lixdev 12.06.2017, 22:12
@Brigi123

Das bekommt man laut meiner letzten Information im Jobcenter, vor Antritt der Ausbildung, nur wenn man vorher ein Auzbi-Profil beim A-Amt angelegt hätte. Da ich mich aber selbst um die Ausbildung gekümmert hatte, fällt das wohl in dem Fall weg.
Da sieht man auch wie gerecht das System doch auch ist. 

0
Gaenseliesel 12.06.2017, 21:23

Du siehst doch jetzt, ohne die Unterstützung deiner Eltern wird's finanziell eng. Die Eltern nicht wenigstens um die Kautionssumme zu bitten, diese falsche Scheu kannst du dir eben derzeit nicht leisten !

Außerdem gibt es diese Kaution bei Auszug zurückerstattet, wenn du den angemieteten Wohnraum ohne selbstverursachte Schäden wieder übergibst. (Hier solltest du auf ein genaues Übernahme Protokoll achten, damit du bei Auszug keine bösen Überraschungen erlebst)

Du kannst also bei den Eltern argumentieren, dass sie das verauslagte Geld später zurück bekommen ! So wird zumindest das Verhandeln einfacher. 

0
Lixdev 12.06.2017, 22:08
@Gaenseliesel

Wie ich bereits schrieb, ist dies nur die letztendliche Notlösung und hat wirklich nichts mit Scheu zu tun. Mir geht es eher darum das es doch möglich sein muss solche Kosten gefördert zu bekommen. 

Arbeitslose bekommen Wohngeld und haben mehr Geld zum leben als ich, der der sich weiterbildet und schon mit seinem geringen Einkommen noch zusätzlich im Nebenjob Geld verdienen muss um überhaupt Miete zahlen zu kommen.

Das ist eher der Grundansatz meiner Frage!

0
Brigi123 12.06.2017, 22:11
@Gaenseliesel

Ja, er sollte seine Eltern um die Kaution bitten. Und ich finde das aus Elternsicht auch als völlig normal.

Nur: zurück bekommt man die Kaution natürlich nie, da der Sohn ja immer irgendwo wohnen wird.  Das gibt man dann eben den Kindern mit. Und die sollten sich nicht dafür schämen.

0
Lixdev 12.06.2017, 22:14
@Brigi123

Wie gesagt, es geht mir um den Grundsatz erstmal abzuklopfen ob es möglich ist. Ich finde da sollte man schon gucken ob es Möglichkeiten gibt! Einstellungssache, meiner Meinung nach.

1
Brigi123 12.06.2017, 22:25
@Lixdev

Ja, es ist alles ganz ungerecht.

Du kannst alle vier Jahre wählen gehen.

Es können gerade durch Ausbildungen sehr ungünstige Konstellationen entstehen, da gebe ich Dir Recht. 

Trotzdem empfinde ich den Grundsatz, dass Eltern für ihre Kinder sorgen müssen, auch nicht als so falsch.

Und Du möchtest bestimmt nicht mit einem ALG-II-Emptänger tauschen!

1
Gaenseliesel 12.06.2017, 22:59
@Lixdev

verstehe......du möchtest dich möglichst allein, ggf. mittels staatlicher Unterstützung durchkämpfen, dass ist im Prinzip schon lobenswert ! 

Warum auch nicht vorerst nach alternativen Möglichkeiten zur Finanzierung suchen, es ist dem Grunde nach auch legitim. 

Für diesen Zweck, in Fällen knapper Geldbeutel (ggf. werden die Einkommensverhältnisse der Eltern überprüft) stellt der Staat schließlich Ausbildungshilfen bereit. 

" Versuch macht kluch " !   ;-)) 

Alles Gute ! 

1

Hallo,

hast du schon BAB beantragt, darin ist ein Wohngeldzuschuss enthalten. 

Lies mal hier Generelles über Hilfen als Azubi: 

http://www.azubi-azubine.de/mein-geld/finanzielle-hilfen

Die Bundesagentur für Arbeit sollte auf jeden Fall hier dein Ansprechpartner sein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Brigi123 12.06.2017, 20:02

BAB gibt es nur bei betrieblicher Ausbildung.

2
Gaenseliesel 12.06.2017, 21:29
@Brigi123

;-))  " schulische Ausbildung " wurde ja geschrieben, insofern .......  eher mein Fehler. 

0

Was möchtest Du wissen?