Übergangszeit zwischen Angestelltenverhältnis bis Startup?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, wie Little Arrow schon geschrieben hat: Da ist wieder einer aus dem Flugzeug gesprungen und versucht danach noch einen Fallschirm zu kaufen.

Arbeitslosmeldung hat den Vorteil. dass es nach einer Sperrfrist ALG I gibt und vor allem die Krankenversicherung bezahlt wird. Das geht natürlich nicht lange gut, wenn die Agentur merkt, dass Du gar keinen Job suchst.

Einschreibung fürs Studium macht alternativ dann Sinn, wenn damit eine günstige Krankenversicherung erreicht werden kann.

Gewerbeanmeldung (ist die angestrebte Tätigkeit denn überhaupt ein Gewerbe ?) parallel zur Beschäftigung macht in der Regel Sinn, um ins Tätigkeitsfeld reinzuschnuppern.

Ansonsten: Existenzgründung googeln !

Viel Glück

Barmer

Wenn deine Firma am ersten Tage ne Million macht, lass das alles einen Anwalt machen. Ist dir doch wurst

Macht deine Firma....weniger ..dann mach vorher noch ein paar Kurse bei IHK und Volkshochschule.

Aber mal im Ernst. Wer soooo dooof fragt, soll froh sein das er ein Angestelltenverhältnis hat. Denn Selbstständig kommt von "Selber und Ständig"

Meine Erfahrung: Alle diese Fragen hätten vor Faktenschaffung (durch Deine Kündigung) gestellt, untersucht und beantwortet werden sollen bzw. müssen. Aber das gehört eben auch zur Lernkurve.

Hier findest Du einen Einstieg: https://www.test.de/thema/existenzgruendung/