Über Eltern Krankenversichert bei Kleingewerbe?

4 Antworten

435,-€ maximaler Gewinn beträgt m.W. die Einkommensgrenze für die Familienversicherung.

Du wirst Dich wohl in der studentischen KV versichern müssen, das kostet ca. 90,-€ pro Monat. Dann ist aber das Einkommen des Studenten egal.

Wenn Du das Einkommen der KV meldest, wird es vermutlich zu einer Nachzahlung kommen. Bin aber keine Fachfrau.

1

Muss ich mich auch in der studentischen KV versichern, wenn ich das Gewerbe abgemeldet habe? Oder wäre es in diesem Fall möglich nach der Rückzahlung weiter über meine Eltern versichert zu bleiben?

0
21
@mittagsruhe

Wieso gleich das Gewerbe abmelden? Bis 435,-€ monatlichen Gewinn darfst Du doch haben, und bleibst trotzdem in der Familienversicherung bzw. kommst wieder rein.

Wie schon gesagt, ich bin keine Fachfrau. Weitere Einzelheiten wird Dir die KV sagen bzw. antwortet ja hoffentlich noch barmer, hier die Fachfrau für Krankenversicherung.

0
35
@mittagsruhe

Hallo, nur für die Monate, in denen höhere Einkommen vorlagen, könnte die Krankenkasse den Studentenbeitrag verlangen (wie auch z.B. bei einem Werkstudenten). Ob das Gewerbe danach noch besteht, ist egal.

1
1

Weil ich der entsprechenden Tätigkeit seit einem halben Jahr eh nicht mehr nachgehe. Aber danke dir für deine Antworten :)

1

Deine Eltern bekommen von Ihrer Krankenkasse jährlich einen Fragebogen in dem die Einkommensverhältnisse abgefragt werden. Also haben Deine Eltern hier der Krankenkasse gegenüber nicht alle Deine Einkünfte offengelegt.

Das schlimmste was Dir jetzt passieren kann ist, dass Du Dich rückwirkend für die Monate selbst versichern mußt, in der Du 2017 mehr als 425,- € und 2018 mehr als 435,- € Gewinn gemacht hast.

Sobald in Diesem Jahr Dein Gewinn wieder unter 435,- €/ Monat fällt, kannst Du wieder den Antrag auf die kostenlose Mitversicherung als Familienmitglied beantragen.

Also erstens würde ich mal genau nachrechnen ob Du 6500 Euro eingenommen oder 6500 Euro Gewinn gemacht hast. Aber Du hättest ja den Gewinn sowieso dem Finanzamt melden müssen und darauf Steuern bezahlt.

Die Krankenkasse interessiert sich nur für den steuerlichen Gewinn.

Dann kommt es auch noch darauf an wann der Gewinn angefallen ist. (und das ist eine Erklärungssache).

Nehmen wir mal ein Beispiel: Du fängst im Oktober mit einer Tätigkeit an. Und verdienst im ersten Monat 1.000 Euro abzgl. Kosten wie Anschaffungen vielleicht 300 Euro. Im nächsten Monat 600 und im Dezember wieder 600 (jeweils nach Kosten also der zuversteuernde Gewinn).

Jetzt haben wir für dieses Jahr einen steuerlichen Gewinn von 1.500 Euro. Bezogen auf die 3 Monate überschreitest Du die Grenze, bezogen auf das Jahr nicht. Sollte das Gewerbe also mindestens 4 Monate bestanden haben (also schon seit September) dann wäre aus meiner Sicht die Familienversicherung nicht in Gefahr und ich würde es einfach zur Überprüfung melden (-> habe im Jahr 2016, siehe Steuerbescheid 1.500 Euro verdient, mein Gewerbe hat im xxx 2016 begonnen, ich gehe davon aus, dass die Familienversicherung nicht betroffen war).

Jetzt gehen wir ins 2017. Auch hier stellt sich die Fragen nach dem Jahresgewinn, der Anzahl der Monate usw.

Wie ist ein erwerbsunfähiger krankenversichert?

Ich habe von einem Bekannten die Frage bekommen, wie ein erwerbsunfähiger krankenversichert ist und ob es in seinem Fall etwas zu verbessern gibt.

Er bezieht die volle gesetzliche EU- und eine private BU-Rente. Sonst etwas (unwesentlich) Immobilien- und Kapitaleinkünfte.

Bisher ist er privat krankenversichert. Ist das so richtig und wird das auch auf Lebenszeit so bleiben, wenn er nie wieder arbeiten kann?

Besteht die Möglichkeit der Familienversicherung bei seiner sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frau?

Wenn er - um vor 55 noch in die gesetzliche Versicherung zu kommen - einen 401-€-Job annimmt, verliert er dann die EU-Rente? Er bräuchte dazu nur 1 Stunde am Tag arbeiten, was vielleicht schon bald wieder geht.

Gibt es einen Ausweg? Die Entwicklung der PKV/Krankheitskosten zur eher stabilen Rente macht ihm Angst.

...zur Frage

Familienversicherung für verheiratete Studenten mit Kind

Hallo Community,

ich bin 22J., studiere, bin verheiratet und habe ein Kind (1J.). Meine Frau betreut das Kind und ist demzufolge arbeitslos (auch sie will anschließend studieren). In zwei Monaten wird meine Frau 23 und ihren Eltern wurde bereits mitgeteilt, dass sie ab diesem Zeitpunkt nicht mehr über die Familienversicherung ihrer Eltern abgedeckt wird. Stattdessen hieß es am Telefon, dass für sie ein Beitrag in Höhe von ca. 150€ monatlich anfallen wird.

Da man als Student ohnehin knapp bei Kasse ist, ist dieser Betrag ein ziemlich fieser Happen. Meine Frage ist also: Ist die uns geschilderte Variante die einzige Möglichkeit, meine Frau zu versichern? Gibt es vielleicht sogar Familienversicherungen für Studenten, die alle 3 Familienmitglieder mit einschließt? Hat sie irgendwo Anspruch auf eine Beitragsminderung? Würde sie Arbeitslosengeld beziehen, wär sie automatisch versichert - warum also nicht so? Immerhin leben wir größtenteils von meinen Bafög-Einkünften und sie liegt somit niemandem auf der Tasche.

Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Kleingewerbe + Familienversicherung (Jugendlicher)

Guten Morgen,

ich bin 16 Jahre alt und möchte ein Kleingewerbe gründen. Da ich aber zusammen mit meinen Eltern krankenversichert bin, darf ich laut Internet nicht mehr als 400€ im Monat Gewinn machen.

Mein Unternehmen wird ein online Pop-up-Store sein, der nur einen Monat im Jahr geöffnet hat. Ist es okay, wenn ich in diesem Monat nicht mehr als 4800€ Gewinn mache? Oder muss der Gewinn auch in diesem Monat unter 400€ liegen, damit ich noch familienversichert bin?

Kann man dann eventuell den Gewinn "umlagern", sodass ich formal monatlich nur 399€ Gewinn mache?

Danke für Hilfe :-)

...zur Frage

Wo kann man sich über private Krankenversicherungen beraten lassen?

Ich spiele mit den Gedanken im nächsten Jahr als Student & Selbstständiger in die private Krankenkasse zu wechseln. Bisher bin ich in der Familienversicherung meiner Eltern mitversichert.

Allerdings weiß ich zur Zeit wenig, welche Leistungen enthalten sind und was sich ändern wird im Vergleich zur GKV. Grund ist, dass durch das Einkommen der nebenberuflichen Tätigkeit, die Familienversicherung erlischt. Die Beiträge in der PKV schauen attraktiver aus. Gibt es unabhängige Berater, die einen informieren und beraten, worauf man achten sollte? Ich weiß bis jetzt nur folgendes:

  • Die Beiträge sind pauschal und abhängig vom Alter & dem Gesundheitszustand
  • Man zahlt die Arztrechnungen im Voraus und bekommt sie später von der PKV erstattet.

Vielleicht kann mir jemand schon ein paar Fragen beantworten:

  • Wenn ich die PKV für Studenten nehme, kann ich überhaupt mit dem Tarif nebenberuflich selbstständig sein? Wenn ja, gibt es ein Limit? Die Beiträge der Studentenversicherung und Selbstständig-Versicherung haben ca. eine Differenz von 20-30 Euro monatlich anhand von Vergleichsportalen.

  • Was ist die "garantierte Beitragsrückerstattung"? Anhand Recherchen soll das bedeuten, dass man XX% seiner Beiträge zurückerstattet bekommt, wenn man im 1. Jahr keine Leistung in Anspruch genommen hat. Leistung in Anspruch genommen = Normaler Arztbesuch?

Danke!

...zur Frage

Bis wieviel darf ich verdienen als Schüler der über seine Eltern versichert ist?

Hallo,

ich bin zurzeit Schüler und bin18 Jahre alt und wohne bei meiner Mutter.

Auch bin ich über meine Mutter krankenversichert..

Nun hab ich gehört wenn ich zuviel geld verdienen sollte, dass ich die Krankenversicherung selber zahlen muss.

Bis wieviel Euro darf ich im Monat/Jahr verdienen damit ich nicht selber Krankenversicherung zahlen muss?

Und macht es ein unterschied ob ich das verdiente Geld in den Ferien verdiene.?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?