Uberstunden zwecks Schulung

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Schulung ist vermutlich HACCP und damit Bestandteil nicht Deiner persönlichen Qualifikation, sondern der Zertifizierung des Arbeitgebers. Damit ist die Teilnahme an der Schulung eigentlich Arbeitszeit und muss vergütet werden.

Versuche mal, über die zuständige IHK herauszufinden, was hier Praxis ist. Wie wird es denn bei den anderen Köchen gehandhabt, oder bist Du alleine? HACCP umfasst doch deutlich mehr Personen in einem Unternehmen als nur eine Köchin.

Das Problem in Deinem Fall besteht jedoch darin, daß der Arbeitgeber letztendlich auf dem Markt genügend Jobkandidaten findet, die froh sind, einen Job als Koch zu bekommen und dafür auch die Schulung ohne Vergütung in ihrer "Freizeit" akzeptieren würden.

PS: Wer ist Grandalf?

Hallo gandalf 94305 , Ja es handelt sich um HCCP Mein Arbeitgeber ist eine Cateringfirma und wir Köche arbeiten in Kitas als allein Köche. Einmal im Jahr müßen wir zur dieser HCCP schulung die ja pflicht ist, in unserm Betrieb, da hält unser Chef diese Schulung, danach erhalten wir unser Zerfitikat, mein Chef ist trozallem dem der Meinung das er diese Schulung nicht Zahlen muß, sein Agument ,ich kann ja auch zum Gesundheitsamt gehen dann muß ich aber bezahlen. Nun werd ich deinen Rat annehmen und mich dort sowie bei der IHK erkundigen. In den letzten 30 Jahren habe ich es immer bez. bekommen. Daher vielen DANK von meiner seite.

0

Ich habe eine Probearbeit vom arbeitsamt bekommen muß der arbeitgeber die überstunden bezahlen

das arbeitsamt zahlt die Probezeit aber keine über Stunden muß der Arbeitgeber die über Stunden zahlen

...zur Frage

Abfindung: Wie möglichst wenig Steuern zahlen?

Die üblichen Aussagen mit der Fünfteljahresregelung und Versteuerung ab dem ersten Euro sind mir bekannt und bisher ging ich auch davon aus, daß sich da nichts machen läßt.

Auf Nachfrage beim Finanzamt wurde mir geraten, einen Fachmann dafür aufzusuchen, denn es käme sehr wohl darauf an, wie die Zahlung durch den Arbeitgeber geleistet wird und auch, wie man das in der Steuereklärung angeben würde. Da gäbe es ein sehr breites Spektrum.

Wer hat damit schon zu tun gehabt? Mein AG ist relativ offen, mir entgegenzukommen.

...zur Frage

Darf das Arbeitsamt Überstundenzahlung anrechnen?

Ich habe bei meinem Arbeitgeber gekündigt, nachdem ich 8 Monate, krankgeschrieben war.Für dieses Jahr hatte ich noch Resturlaub und Überstunden. Ich hatte meinen Arbeitgeber gebeten mir dies mit Erledigungsdatum 31.10.12 auszuzahlen. Frist wurde nicht eingehalten. Ab dem 01.11.12 bn ich arbeitslos gemeldet. Mein Arbeitgeber zahlt meine Urlaub nun Ende November aus. Darf das Arbeitsamt diese Zahlung anrechnen und mir für November kein Arbeitslosengeld zahlen?

...zur Frage

Ich habe einen 450-Euro-Job, kann ich hier Überstunden haben?

Hallo, ich arbeite seit Sep. 2015 auf geringfügiger Basis(450,- €) mit 52 Std im Monat. Seit Sep. habe ich jeden Monat fast 30 Überstunden, die mir ja nicht bezahlt werden können. Jetzt soll ich im Februar und den gesamten März zu Hause bleiben. Kann mir mein Arbeitgeber den März und die Tage im Februar bezahlen und ich trotzdem zu Hause bleiben? Ich habe ja die Arbeit schon geleistet und hätte dann trotzdem noch Restüberstunden.

...zur Frage

Ausbildungsfreibetrag 3 Euro/ Kind studiert?

Hallo,

ich habe heute meinen Einkommensteuerbescheid für 2016 erhalten. Dort sind 3,- € ( in Worten: drei Euro) nach § 33a Abs. 2 EStG vom Gewinn abgesetzt worden (ich bin selbständig).

Meine Tochter studiert seit 10/16 und erhält Bafög. Ich erhalte seit 10/16 wieder Kindergeld.

An Unterhalt habe ich seit 10/16 monatlich 300,- € bezahlt sowie einmalig den Semesterbeitrag i.H. von ca. 312,- € . Also deutlich mehr als das Kindergeld, und auch mehr als im Bafög-Bescheid festgesetzt wurde. Insgesamt 1212,- Euro in 2016. KG waren 190,- mal 3 = 570,-€.

Diese Zahlen (bzgl. des tatsächlich geleistetetn Unterhalts) habe ich dem FA aber nicht dargelegt (war das vielleicht der Fehler?).

Ich hatte aber gelesen, dass der jährliche Ausbildungsfreibetrag 924,- Euro beträgt und dass der Bezug von Bafög nicht schädlich ist, KG ist sogar Voraussetzung. Volljährig ist sie auch, sie wohnt auch in einer anderen Stadt (Studium hier nicht möglich), also sind doch alle Voraussetzungen erfüllt, oder?

Ich hätte jetzt eigentlich gedacht, dass ein Viertel von 924,- € angesetzt werden könnten (da sie ja nur drei Monate des Jahres in der Ausbildung war).

Wie kommt das FA denn auf drei Euro, das wäre 1 Euro pro Monat, oder haben die sich vertan und daran gedacht, dass ich den für 3 Monate angerechnet bekomme und aus Versehen die Zahl der Monate eingegeben ( kein Witz)?

Soll ich Einspruch einlegen? Schonmal danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?