TV-Empfang und Mietrecht

6 Antworten

Die Frage kannst Du entweder dem Kabelanbieter oder einem Fernsehtechniker stellen. Ich glaube, dort bekommst Du eher kompetente Antworten, als in einem Finanzfrageforum.

Die eine Wohnung im EG läuft ja noch auf der Sat-Anlage. Da bietet es sich doch an, von dort die Leitung in den Keller fortzusetzen und von dort wieder ins EG auf der anderen Seite hochzuziehen. Eine andere Möglichkeit ist in einem Versorgungsschacht eine neue Leitung ins EG zu ziehen. Alternativ wäre auch zu prüfen, of die Antennenkabel in Leerrohren verlegt sind. Dann ist es oftmals auch möglich ein zweites Kabel noch mit einzufädeln.

Deine Vermietern kann bis zu 8 Teilnehmer an die SAT Antenne anschließen. Damit dürfte das Problem behoben sein.

Reisekostenpauschale durch Arbeitgeber! Wie ist das zu verstehen???

Hallo Forum,

ich arbeite für ein Hamburger Unternehmen (ich wohne auch in HH) und wurde vor drei Monaten für ein Projekt nach Bayern geschickt. Die ersten drei Monate habe ich in einem Hotel gewohnt (zahlte Arbeitgeber) und ich habe 500€ Reisekosten erhalten. Das Projekt läuft noch bis Ende des Jahres 2013 und mein Vertrag wurde unbefristet verlängert. D.h. ich zahle jetzt die Wohnung Vorort selbst und die in HH natürlich auch noch. Eigentlich habe ich in den Verhandlungen mit dem Arbeitgeber besprochen das ich weiterhin 500€ Reisekostenpauschale erhalte. Jetzt wurden diese aber in meinem Vertag auf den Bruttolohn draufgeschlagen. D.h. ich bekomme das nicht mehr Brutto für Netto, sondern muss den Betrag versteuern. Hab ich irgendeinen Vorteil dadurch, weil ich das in meiner Steuererklärung am Ende des Jahres besser absetzen kann? Soll ich da noch einmal nachverhandeln? War ein ziemlich langes hin und her mit den Verhandlungen und ich bin inzwischen wirklich genervt von den beteiligten Personen. Das mir jetzt so der Vertrag vorgelegt wird passt leider wieder. Freue mich über eine baldige Antwort!!!

BG

...zur Frage

Kündigung eines unmöblierten Zimmers in einer WG

Ich habe als Hauptmieter 1 Zimmer UNMÖBLIERT mit nur einem Unterschrank untervermietet. Die restliche Wohnung ist komplett von mir ausgestattet! Ich habe :diesem Untermieter gekündigt! Er will seine vollen 3 Monate :auskosten um mich zu ärgern. Dies wäre nun zum 30.9.2012. Mittlerweile will er sogar volle 6 Monate auskosten und ich bin mir nicht sicher, dass er dann freiwillig auszieht.

Das is absolut kein Zusammenleben mehr und ich habe nun 2 völlig verschiedene Antworten im Internet gefunden! Welche stimmt nun davon? Einen Anwalt kann ich mir leider nicht leisten:

Beispiel 1:

Wird ein unmöbliertes Zimmer in einer vom Hauptmieter selbst bewohnten Wohnung untervermietet, so kann der Hauptmieter nach § 573a BGB kündigen, ohne daß er ein berechtigtes Interesse an der Kündigung nachweisen muss. Die reguläre Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate.

Beispiel 1: Die normale Kündigungsfrist beträgt drei Monate, eine Kündigung ist dann innerhalb von sechs Monaten ohne Nachweis des berechtigten Interesses seitens des Hauptmieters möglich.

Diese Regelung bezweckt, die Kündigung wegen des engen Zusammenlebens der Parteien zu erleichtern, und gilt z. B. auch bei der Vermietung von Einliegerwohnungen. Eine derartige Kündigung unterliegt aber besonders strengen formalen Voraussetzungen.

Beispiel 2:

Rechte und Pflichten aus dem Untermietvertrag Wenn der Hauptmieter einen Untermieter vertraglich in die Wohnung aufnimmt, kann der Untermieter eigene Mieterrechte gegenüber dem Hauptmieter geltend machen. So gilt zum Beispiel der gesetzliche Kündigungsschutz des Mietrechts. Der Hauptmieter kann dann nur mit einer Frist von drei Monaten und nur bei berechtigtem Interesse kündigen. Bei Mängeln kann der Untermieter die Miete mindern. Der Kündigungsschutz im allgemeinen Mietrecht (Erfordernis eines berechtigten Interesses des Vermieters für die Kündigung) gilt aber bei einer Untervermietung nicht, wenn der Hauptmieter die Wohnung ganz oder überwiegend mit Gegenständen eingerichtet hat.

Kann mir bitte jemand helfen?

...zur Frage

Seniorin :Hausverkauf und dann Miet-oder Eigentumswohnung?

Meine Mutter , über achtzig ,will ihr Haus verkaufen .Ins Altersheim will sie noch nicht. Frage : soll sie danach in eine Mietwohnung ziehen oder - weil in diesen Zeiten das Geld nicht sicher auf der Bank liegt - eine Eigentumswohnung erwerben? Es ist allerdings in ihrer Gegend noch schwieriger eine seniorengerechte Eigentumswohnung zu finden, als eine passende Mietwohnung. Betreute Wohnungen sind auch dünn gesät. Gibt es Menschen die eine ähnliche Situation erlebt und bewerkstelligt haben?

...zur Frage

Was tun, wenn der ehemalige Vermieter keine Freigabe für die Auszahlung des Mietkautionskonto erteilt?

Der Mietvertrag lief drei Jahre und wurde fristgerecht gekündigt. Die Übergabe fand mit ordnungsgemäßem Protokoll ohne Mängel bereits Ende Januar 2018 statt. Das Konto läuft auf meinen Namen. Benötige ich zwingend einen Anwalt um meine Forderung gegenüber der Vermieterin geltend zu machen, oder gibt es kostengünstigere Lösungen ?

Danke für eure Ratschläge!

...zur Frage

Kabelanschluss bezahlen ohne Fernseher?

Wir besitzen eine Wohnung in einer kleinen Wohnanlage und haben jetzt einen neuen Mieter, der hat allerdings keinen Fernseher, bei uns ist es jedoch so das wir einen gemeinsamen Kabelanschluss haben wo jeder so und so viel zahlen muss. Natürlich kann ich verstehen wenn er keinen TV hat das er das nicht bezahlen will, aber ich kann mich nicht von der Zahlung entbinden weil wenn wir wieder einen neuen Mieter bekommen und der hat wieder einen TV muss ich das ja wieder umlegen. Soll man das dann trotzdem auf den Mieter umlegen obwohl er keinen Fernseher hat?

...zur Frage

Hartz 4 - BG/HG/WG?

Hallo,

ich habe eine Umzugsberechtigung in einen anderen Landkreis bekommen, mein Mietvertrag läuft auf den 30.04.2012 aus, da ich leider keine Wohnung dort gefunden habe bin ich seit dem 14.04.12 bei einem Bekannten vorübergehend wohnhaft gemeldet, da man ja ohne Meldebescheinigung kein ALG 2 beantragen kann.

Ich habe nun den Antrag ausgefüllt wie folgt: Nur Angaben zu mir gemacht und bei "ggf. wohnhaft bei" seinen Namen eingetragen.

Bei Antragsabgabe am Freitag hat der SB ihn bei HG eingetragen und mir aufgegeben folgendes mitzubringen:

  • Anlage VE
  • Genehmigung Untervermietung vom Vermieter
  • Mietbescheinigung Vermieter-Bekannter
  • Untermietvertag zw. mir und meinem Bekannten

Nun haben wir die Genehmigung geholt, die Mietbescheinigung ausgefüllt und einen Untermietvertrag vorbereitet.

Ich weiß nicht ob ich die Anlage VE ausfüllen soll, haben die den Verdacht auf eine Partnerschaft? Davon gehe ich aus.

Wir haben ein Schreiben zusätzlich zum Untermietvertrag aufgesetzt in diesem er mir nur genehmigt bis maximal 15.07 bei ihm zu wohnen.

Dazu noch ein Schreiben zur Widerlegung der HG da wir nichts von den folgenden Punkten erfüllen:

  1. länger als ein Jahr zusammenleben,
  2. mit einem gemeinsamen Kind zusammenleben,
  3. Kinder oder Angehörige im Haushalt versorgen oder
  4. befugt sind, über Einkommen oder Vermögen des Anderen zu verfügen.

folgendes geschrieben:

Person 1 ER bestätigt hiermit Person 2 MIR

Keinerlei finanzielle oder sachbezogene Unterstützung zukommen lasse. Ich widerlege hiermit die Vermutung nach SGB II §9 (5). Aus diesem Grund werde ich keinerlei Angaben zu meinen Vermögensverhältnissen im Antrag auf Arbeitslosengeld II des Antragstellers machen. Wir sind weder verwandt noch verschwägert.

Evtl. habe ich morgen oder übermorgen noch die Mietbescheinigung und einen Mietvertrag (ohne Unterschrift) für eine Wohnung wo ich ab 1.6 einziehen kann.

Wird das Amt dann eine WG anerkennen oder weiterhin irgendwas verlangen???

Mein Bekannter wird mich keinesfalls durchfüttern.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?