Trotz chronischer Krankheit in die Private Krankenversicherung?

5 Antworten

Ja, das ist immer so eine Sache! Also dein Heuschnupfen kann eigentlich getrost als,,Kleinigkeit'' abgetan werden..eigentlich :-D Für die Versicherer ist das allerdings ein größeres Risiko, als ein gesundes Mitglied. Du wirst dich auf Zuschläge einstellen müssden, wobei die nicht allzu hoch sein können! Meiner Meinung nach, muss man allerdings kein medizinisches Führungszeugnis einreichen...du musst vor Vertragsabschluss aber eben diese Gesundheitsfragen beantworten! Hier http://www.beamten-infoportal.de/chronische-krankheiten/ steh auch noch was kleines zu den chronischen Krankheiten in Bezug auf Versicherungen. Auch wenn du vielleciht mit dem Gedanken spielst ,,Geld zu sparen'' und es nicht anzugeben, könnte es allerdings probleme geben: Die Versicherung kann dich die Beiträge nachbezahlen lassen oder den Vertrag sogar ganz für ungültig erklären. Also lass dich am besten mal von jmnd. beraten,der da wirklich Ahnung hat :-D Hoffe,ich konnte dir helfen

Heuschnupfen wird als Vor-Erkrankung zählen und dann wirst Du in der privaten Krankenkasse wohl einen höheren Beitrag (da höheres Risiko der Erkrankung gegeben ist - und das jedes Jahr, wenn die Pollen fliegen) zahlen müssen. Du kannst aber bei verschiendenen Privatkrankenkassen Dich erkundigen, vielleicht händeln es nicht alle als Krankheit.

Hey, die Privatkrankenversicherung nimmt dich schon auf, die Sache ist allerdings die Beiträge steigen extrem an, solltest du unter die Härtefallregelung für schwerwiegende chronische Krankheiten fallen. Überlegen solltest du dir also, ob dein Heuschnupfen dein alltägliches Leben so schwer beeinträchtigt, dass du nicht "normal" Leben kannst. Allerdings rennst du wahrscheinlich nicht alle 2 Sekunden zum Arzt deswegen?

Sollte die Krankheit sich erst im Laufe der Vertragslaufzeit entwickeln, übernehmen PKV die volle Summe, nur so nebenbei.

Was möchtest Du wissen?