Trotz Angestellter ein Kleinunternehmen gründen und von der §19 ustg "profitieren"?

4 Antworten

kann ich dann von der § 19 ustg profitieren (als Kleinunternehmen/Nebengeschäft) oder bin ich dann schon bei der 25,000€ bzw 17,500€ grenze angelangt?

Dein Einkommen aus deiner Festanstellung wird für die genannten Grenzen nicht mit dazu gerechnet. Es zählt ausschließlich der Gewinn bzw. Umsatz aus deinem Gewerbe.

Du kannst also die Kleinunternehmerreglung nutzen, wenn die Umsätze in deinem Gewerbe die 17500 nicht übersteigen. Das das bedeutet nicht unbedingt, dass du davon profitierst. Denn du hast dann auch nicht die Möglichkeit des Vorsteuerabzugs. Das kann dir unter Umständen deinen Gewinn merklich schmälern.

Bei der Einkommensteuer sieht es anders aus. Hier werden die Einkünfte aus allen Einkunftsarten zusammen geführt und unter dem Strich steht dann das zu versteuernde Einkommen. Wenn sich das aufgrund der Gewerbeeinnahmen erhöht, ist es unvermeindbar, dass sich auch die Einkommensteuer erhöht.

Ob ich § 19 UStG (Kleinunternehmerregelung) bei Deinem Vorhaben begünstigt, oder schädigt, kann man nur wissen, wie Dein Kundenkreis aussieht.

Soweit Du auf Flohmärkten altes Porzellan, oder Bestecke an Privatleute verkaufst, ist es tatsächlich gut.

Wenn Du für Unternehmer Webseiten bastelst, wäre § 19 UStG kontraproduktiv.

Dein Gehalt gehört natürlich nicht zu den Einnahmen aus dem Unternehmen.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Ein Kleinunternehmer wirst Du wohl kaum gründen, weil es sowas nicht gibt.

Vielmehr willst Du ein Gewerbe anmelden.

Bevor Du das tust, solltest Du zu einem Gründercoach und/oder einem Steuerberater gehen.

Denn Du hast da ein paar Dinge im Kopf, die von absoluter Unkenntnis zeugen.

Von dem genannten Paragrafen kann man nicht profitieren - er stellt nur eine Vereinfachung dar.

Dein Verdienst ist doch kein Umsatz.

ich fuchse mich seit einer woche in dieses thema rein, ich will sorgenfrei mein hobby ausleben und verkaufen können haha xD

0

Wie mache ich eine Steuererklärung mit Kleinunternehmerregelung?

Ich hatte bereits die Frage auf Gutefragte.net erstellt aber bisher keine vollständige Antwort erhalten.

Ich bin im Moment dabei meine Steuererklärung für 2011 fertig zu machen, dies ist jedoch mein erstes mal und ich bin mir unsicher wie ich diese genau dem Finanzamt übergeben soll. Ich hatte vor ein paar Tagen bereits mit meinem Steuerberater 2 Stunden~ gesprochen der mir viel erklärt hat, jedoch habe ich den Teil wie ich dem Finanzamt genau das Ergebnis übermittle nicht verstanden.

Laut Steuerberater sollte ich das ganze spätestens bis zum 15.01 abgeben, aber um möglichen Ärger zu vermeiden besser zum 31.12. Das Finanzamt hat jedoch seit mehreren Tagen geschlossen und öffnet erst wieder am 01.01 und mein Steuerberater ist seit dem Gespräch bis zum 07.01 im Urlaub.

Was ich bereits gemacht habe: 1. Alle Kontoauszüge/Kreditkartenrechnungen von 2011 abgeheftet und jeden Eintrag deklariert (Privat/Geschäftlich ...) 2. Rechnungen/Kosten entsprechend hinter die Auszüge abgeheftet 3.Einnahmen/Ausgaben fertig gemacht in Form mehrerer Excel Tabellen

Wenn ich das ganze richtig verstanden habe muss ich jetzt noch die Ellster Formulare ausfüllen und diese dem Steuerberater oder dem Finanzamt übergeben? Laut einer Antwort auf Gutefrage.net sollten das die Formulare "Einkommenssteuererklärung", Anlage G und Anlage EÜR, fehlt sonst noch etwas?

Wie übergebe ich das ganze nun dem Finanzamt und worauf muss ich achten?

Im Moment läuft mir die Zeit davon deshalb wäre ich für schnelle Hilfe sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?