Trennung und Verkauf des Hauses - wer kann uns hierbei helfen?

3 Antworten

Guten Morgen,

bei solchen Fragen kannst Du nur einen Fachexperten konsultieren! Entweder Du nimmst einen Immobilienberater oder halt einen Fachexperten, welcher sich mit Themen der Trennung und Co. auskennt! Hier denke ich, solltest Du mal unter http://www.scheidungsrechtsanwalt.com/scheidung/ schauen, welche Ansprüche Du jetzt hast und vor allem, welche Möglichkeiten nach einer Trennung für Dich bestehen! Auf jeden Fall kannst Du eine Menge Informationen im Internet sammeln und solltest Dich wie gesagt durch einen Experten beraten lassen! Ich wünsche Dir viel Erfolg für Deine Zukunft und viel Spaß heute!

Kompetente Hilfe beim Hausverkauf bietet jeder Makler.

Kompetente Hilfe bei Fragen rund um den Kredit bietet jede Verbraucherzentrale.

brokerstar:

Du könntest versuchen, dass der Erwerber zur Teilbelegung des Kaufpreises die Grundstücksbelastungen im Wege der Schuldübernahme akzeptiert. Du ersparst die mehr oder minder hohe Vorfälligkeitsentschädigung und die Kosten der Lastenfreistellung und der Erwerber die Bestellungs- und Eintragungskosten für eine neue Grundschuld. Die Bank müsste allerdings zustimmen.

Klappt nicht immer, aber ein Versuch könnte sich lohnen.

Unverheiratet, getrennt und gemeinsames Haus samt Kreditverpflichtung?

Hallo,

ich weiß gerade nicht, was ich tun kann und was nicht.

Situation: Hauskauf 2014 (gebraucht). Vollfinanzierung auf beide. Beide 50% Grundbuch.

Nun Trennung (seit Dezember 2017) und er möchte nicht ausziehen.

Obwohl bis dato ja nur hauptsächlich Zinsen getilgt sind und der Wert des Hauses nicht gestiegert wurde (ist dem gleich des Kaufpreises laut Schätzung) verlangt er utopische Summe als Ausgleich, die ich nicht habe und die ihm in keinster Weise zusteht. Er sieht diese Summe aber als Entschädigung, weil ich mich getrennt habe.

Also, will ich ausziehen. Er wöllte es jetzt gerne behalten- lehnt Verkauf ab. Nun verlangt er von mir trotz baldigen Auszugs hälftigen Kredit, ist nicht bereit irgendwas schriftlich festzuhalten und droht mir ich sollte mir mal getrauen die Zahlung einzustellen (man muss dazu sagen, dass die Verteilung der Kosten eher 60%ich zu 40%er war in der Vergangenheit). Er kann das Haus meines Erachtens nach gar nicht allein halten. Will aber auch nicht verkaufen. Klar ist es für ihn komfortabel, wenn ich weg bin und trotzdem Hälfte zahle. Das kann ja aber nicht angehen! Außerdem muss ich ja im neuen Zuhause auch zahlen. Diese Doppelbelastung halte ich auf Dauer nicht aus!

Ich muss aber ausziehen, weil es psychisch nicht mehr geht. Mein Sohn (10) aus früherer Beziehung leidet unter der premanenten angespannten Situation.

Was hab ich denn für Möglichkeiten?

Es muss doch eine Lösung geben bei ich ihm nicht sein Leben finanziere...

...zur Frage

Haus im Alleineigentum, Verkauf nach Scheidung?

Hallo,

ich habe folgendes Anliegen was ich so bis jetzt im Internet noch nirgendswo gefunden habe.

Wir haben ein Haus in der Ehe gekauft welches sich im Alleineigentum von mir befindet (Grundbuch, Darlehen) In der Ehe wurde das Haus ehrheblich renoviert dafür wurde ebenfalls ein Kredit aufgenommen von mir allein.

Hinsichtlich Zugewinn wurde von der Anwältin meiner Ex Frau nach Scheidungsantragzustellung Auskunft von mir verlangt. Diese Auskunft habe ich auch gegeben (dort kam ein negatives Endvermögen raus bei mir) Danach habe ich zu dem Thema Zugewinn nie wieder was gehört von meiner Ex Frau bzw. von ihrer Anwältin.

Die rechtskräftige Scheidung ging dann ein paar Monate später auch über die Bühne, ohne die Folgesache Zugewinn zu behandeln.

Die Rechtskraft der Scheidung ist jetzt 3 Monate her.

Nun zu meinen Fragen:

  1. darf ich jetzt mein Haus verkaufen OHNE Zustimmung meiner Ex Frau?
  2. sollte bei dem Hausverkauf ein größerer Verkaufspreis erzielt werden als bei der Wertermittlung in der Auskunft über den Zugewinn, auf was bezieht sich dann der Zugewinn? Auf der Wertermittlung des Haus zum Tag der Scheidungsantragzustellung oder auf dem regulären Verkaufspreis des Hauses nach der Scheidung?

Schomal vielen Dank im Vorraus für die Antworten

Gruss M.Renner

...zur Frage

Braucht man beim Hausverkauf grundsätzlich einen Energieausweis?

Ich finde leider keine eindeutige Aussage zum Energieausweis. Folgenden Text habe ich gefunden, der ist aber für unseren Fall nicht eindeutig:

"Der Eigentümer oder Verkäufer der Immobilie muss dem Kaufinteressenten den Energieausweis zeigen; der Käufer erhält darüber hinaus ein Exemplar oder eine Kopie. Gleiches gilt gegenüber Mietern bei der Neuvermietung einer Wohnung bzw. eines Hauses. Der Energieausweis muss aber nur bei einem Nutzerwechsel vorgelegt werden, das heißt, wer sein Wohneigentum selbst nutzt oder nicht neu vermietet, braucht keinen Energieausweis."

In unserem Fall gibt es zwar einen Verkauf - der Nutzer (Bewohner) ändert sich aber nicht. Es ist der Verkäufer. Weiß jemand von Euch da genauer Bescheid?

...zur Frage

Vater kauft mir ein Haus, wenn ich im Grundbuch stünde, was wär bei Scheidung, bekäme mein Gatte?

Mein Vater ist sehr großzügig und will mir (für meine Familie - Mann und 3 Kinder) ein Haus kaufen. Was wäre, wenn ich im Grundbuch stehen würde, bei einer evtl. Scheidung? Bekäme mein Ehegatte von dem Haus etwas ab? Denn ich selber hätte bei einer evtl. Trennung sicher nicht so viel Geld ihn auszuzahlen. Wir kommen auch gut aus, ich will mir nur guten Rat holen. Danke Euch.

...zur Frage

Altes Kauf gekauft, ordentlich saniert, nun Scheidung u. Verkauf-Spekulationssteuer fällig?

Freunde von mir haben letzten Frühling ein altes Haus gekauft, dann noch Geld für eine umgehende Sanierung aufgenommen. Der Mann hat sehr viel selbst gemacht, drum kamen sie mit geringen Sanierungskosten in Höhe von 35000 Euro aus. Das Haus hat nun natürlich ordentlich mehr Wert-dafür ist die Ehe am Ende-leider! Dazu kommt, wenn das Haus nun verkauft wird, wie gehts dann in Bezug mit der Spekulationsfrist weiter- gibts bei Scheidung und Hausverkauf Nachsicht seitens des Finanzamts?

...zur Frage

Zuschuss um Hausverkauf abzuwenden für Renter?

Hallo, habe eine Frage betreffend des Eigenheimes meines Vaters. Mein Papa hat nach seiner scheidung eine Rente von ungefahr 800-900 euro und wohnt in einem schuldenfreien 4 Zimmer Haus was ihm allein gehört wegen der scheidung und der daher niedrigen rente kriegtcl er das haus nicht gehalten ( nebenkosten und instandhaltungskosten) er ware jetzt gezwungen das haus was sein elternhaus ist zu verkaufen obwohl er immer gearbeitet hat und sehr am haus hangt. Gibt es unterstutzung vom staat um einen verkauf zu verhindern? Habe von einem Lastenzuschuss gelesen ist das eime möglichkeit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?