Todesfall meines Lebengefährten?

3 Antworten

Als allerestes: Finger weg vom Konto, denn wenn es auf seinen Namen lautet, dann ist es sein Konto und nichts anderes. Wenn du jetzt nach seinem Tod über Gelder verfügst, dann musst Du nachweisen, dass der Betrag Dir gehört.

Ab sofort brauchst Du natürlich ein eigenes Konto, auf das ALGII überwiesen wird, und schnelsltenst an die ARGE bzw. Sozialamt die neue Kontoverbindung melden!

Denn Konten für Verstorbene löst die Bank auf bzw. verwahrt sie treuhänderisch für den/die Erben.

Und ein Erbe ist immer da. Dem gegenüber musst Du Rechensachaft ablegen.

Es gibt eine gesetzliche Erbreihenfolge, in welcher Du aber mit dem Status "Lebensgefährtin" nicht vorhanden bist. Lies dazu z.B. unter diesem Link das Kapitel "Erbfolge": https://www.mymoria.de/de/vorsorge/erbfolge-wie-die-gesetzliche-erbfolge-die-reihenfolge-der-erben-festlegt

Es ist nicht klar, wen Du mit "die Erben" meinst, aber diese Erbreihenfolge geht über wesentlich weitere verwandtschaftliche Beziehungen als allgemein bekannt ist hinaus.

Und findet sich kein weitläufiger Verwandter mehr, dann erbt der Staat (Bundesland).

Du hast ein Problem.

Dadurch, dass die Erben ausschlagen, bekommst Du nichts, ausser es gäbe ein Testament zu Deinen Gunsten.

Sonst müsste einer der Erben annahmen und Dir dann das Erbe schenken.

Bezüglich des Kontos teile ich die Bedenken von @wjgmuc nicht. Du hast eine Vollmacht und darfst verfügen.

Du musst nur ggf. den Erben gegenüber Abrechnung erteilen.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
24

Mit dem Verfügen über das Konto per Vollmacht hast Du natürlich recht.

Aber in der Praxis schafft das Probleme:

Zunächst hat die Fragestellerin ja den Erben (wer auch immer das sein wird) gegenüber über jeden Cent einer Transaktion Rechenschaft abzulegen.

Auf das Konto geht auch ihr ALG2, und darauf hat sie natürlich alleine Anspruch. Aber das Konto gehört ihr nicht, sondern ist mit dem Tod automtisch ein "Nachlasskonto", und jeder Geldeingang darauf gehört erst einmal den Erben. Somit kann sie zwar über den ihr zustehenden Geldeingang per Vollmacht verfügen, muss aber dann auch den Erben gegenüber den Nachweis führen, dass das Geld ihr gehört. Lässt sich ja alles noch machen, ist aber schon etwas umfangreich und umständlich und setzt exakte Rechnungslegung voraus.

Insgesamt ist es eben eine unsaubere und unklare Sache, wenn ich meinen eigenen Geldverkehr per Vollmacht über ein Nachlasskonto, also das Konto eines Verstorbenen, das jetzt den Erben gehört, abwickle.

Deshalb mein Hinweis, schleunigst ein eigenes Konto zu eröffnen und den eigenen Geldverkehr darüber abzuwicklen.

0

Du must sofort ein eigenes Girokonto eröffnen und die Konto-Nr. der Arge, bzw. dem Absender des ALGII mitteilen. Am besten heute noch und schriftlich bzw. persönlich, nicht telefonisch.

Sonst ist Dein ALGII was nach dem Tot eingeht auf dem Konto möglicherweise verloren.

Kontenklärung als Erbe der Mutter?

Meine Schwester und ich sind leibliche kinder der verstorbenen......meine mutter hat bis zu ihrer einweisung in ein altzenpflegeheim mietfrei in ihrem haus gewohnt zusammen mit meiner schwester.Sie hatte auch eine kontovollmacht und vor längerer zeit hatte meine mutter ihr auch das haus überschrieben ......gegenleistung fürs pflegen....ist auch im grundbuchamt so eingetragen.Meine Mutter konnte monatlich einen grösseren geldbetrag sparen und ihre bestattungskosten waren durch eine versicherung abgedeckt.Nach dem todesfall hat meine schwester alles erledigt und organisiert da ich schwer erkrankt war (schlaganfall) als ich wieder gemnesen war und ich mich nach meinem teil des erbes (50%) erkundigt habe teilte mir meine schwester mit das es kein geldvermögen mehr geben würde und der hausrat wäre entsorgt worden und einige dinge die von wert waren (TV,massagesessel,küchengeräte etc.) hätte sie behalten und weiter genutzt bzw ihr sohn also mein neffe.es existiert ein handschriftliches testament welches beim amtsgericht hinterlegt war und welches mir auch mit einem eröffnungsprotokoll zugestellt worden ist.Im Testament sind nur meine schwester und ich als erben genannt und bestimmt worden gemeinsam alle formalitäten zu erledigen.....konnte ich aber nicht da ich ja wie schon gesagt erkrankt war.Die konten hat mittlerweile nach 11 monaten meine schwester aufgelöst und belege also kontoauszüge werden mir verweigert.......ihr angebot 1000 euro bar gegen eine erbverzichtserklärung die sie selbst formuliert hat.ich denke solche erklärungen bedürfen einer notar bestätigung oder? habe ich jetzt duch die 11 monatige verzögerung irgendwelche fristen verpasst und mein erbe verloren? soll ich lieber die 1000euro nehmen und gut ist? Ich bin nach der erkrankung ein frühverrentungsfall und finanziell nicht gut gestellt...wegen den anwaltskosten....Kann ich zur sparkasse gehen und mir dort die auszüge von den sparbüchern und dem girokonto aushändigen lassen? Wäre toll wenn ihr mir raten bzw helfen könntet........Danke vorab .....Lutz

...zur Frage

Welche Voraussetzungen müssen für ein gemeinsames Konto erfüllt sein?

Muss man für ein gemeinsames Konto verheiratet sein? Was sind die speziellen Voraussetzungen hierfür? Könnte ich mit jeder x-beliebigen Person ein gemeinsames Konto eröffnen?

...zur Frage

Wie wird bei Tod des im Grundbuch und Darlehen eingetrager Ehepartner vererbt?

Hallo,

bei uns lief alles ein wenig durcheinander. Mein Freund hat in 2015 ein Grundstück gekauft und ein Haus bauen lassen. Zunächst hatte er beabsichtigt es zu vermieten, entsprechend ist er allein im Grundbuch eingetragen und alleiniger Darlehensnehmer. Wir sind allerdings dann doch selbst Anfang 2016 in das Haus eingezogen. Im Mai 2016 haben wir geheiratet. Wir sind beide berufstätig, sodass wir die Darlehensraten zu gleichen Teilen tragen (Ich habe nachträglich noch die Differenz für die ersten Tilgungen ausgeglichen). Was passiert nun, falls meinem Mann in nächster Zeit (Ich habe was von einer Frist von drei Jahren gelesen.) durch einen Autounfall oder sonst was sterben sollte? Er hat natürlich Geschwister und Eltern. Wäre ich in diesem Fall überhaupt vollständig erbberechtigt oder müsste ich andere Verwandte auszahlen? Und wie können wir das in diesem Fall noch regeln.

Ich würde mich über hilfreiche Infos freuen, gerne auch Links. Vielen Dank bereits im Vorwege fürs Lesen und die aufgebrachte Zeit.

...zur Frage

Gemeinsames Konto oder besser getrennte Konten?

Ist es für Verheiratete sinnvoller, ein gemeinsames Girokonto zu haben, ocer sind getrennte Konten besser?

...zur Frage

Toter verkauft Anteile. Wer versteuert?

Mal wieder eine sicher sehr häufig vorkommende Frage. ein seit ein paar Tagen, warum nicht seit ein paar Monaten Toter verkauft Anteile. Der Verkauf ist abgeltungssteuerpflichtig. Es geht um gut 20.000 € Gewinn, die dabei realisiert werden.

Die Bank hat keine Ahnung vom Todesfall und zieht aufgrund einer NV-Bescheinigung nichts ab. Aufgrund unwesentlicher anderer Einkünfte und wesentlicher Pflege- und Krankheitskosten kommt der Tote auch mit den Erträgen nicht in die Steuerpflicht.

Kann der Verstorbene, was technisch möglich wäre (Vollmacht, Gutschrift auf das Konto des Toten), den Gewinn realisieren und ist er bei ihm steuerpflichtig oder führt die Realisierung zur Steuerpflicht bei dem oder den Erben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?