Therapie abbrechen - Konsequenzen?

3 Antworten

Um was für Kosten geht es?

Sicher gibt es die Diagnose und den Therapievorschlag auch schriftlich und an Deinem Ort kann das auch jemand durchführen?

Aber ich habe schon eine Sitzung mitgemacht und am Tag als ich beim Doc in der Sprechstunde war solch Zettel unterschrieben? 

0

Gar nichts wird passieren. Niemand wird gezwungen, Therapien durchzuhalten.

Viel Glück

Barmer

Aber ich habe schon eine Sitzung mitgemacht und am Tag als ich beim Doc in der Sprechstunde war solch Zettel unterschrieben? 

0

Hallo,

was stand auf "solch Zettel" genau drauf?

Gruß

RHWf

Muss die Krankenkasse finanzielle Hilfe geben wenn man für einen Rollstuhl eine Rampe im Haus brauch

Muss man die Krankenkasse den Umbau unterstützen wenn jemand durch einen Unfall einen Rollstuhl braucht? Wenn man zum Beispiel an der Eingangstüre eine Rampe statt Stufen braucht oder im Haus selber etwas umbauen muss?

...zur Frage

Finanzamt erkennt gefahrene Kilometer nicht an. Einspruch erheben?

Folgender Fall:

Person A wechselt Arbeitgeber behält jedoch aus privaten Gründen bisherigen Wohnsitz. Entfernung Wohnort - Arbeitsstrecke von 220 km (einfache Strecke). Nach sechs Monaten erneuter Wechsel Arbeitgeber aufgrund der hohen Belastung des pendelns und privaten Bindungen an Wohnort. Arbeitgeber stellt weder Fahrzeug noch Übernachtungsmöglichkeit. Person A während der ganzen Zeit Mieter und gemeldet am Wohnort.

Finanzamt fordert Nachweise (Fahrtenbuch) die nicht erbracht werden konnten. Scheckheft von KFZ kann nicht alle Kilometer nachweisen, da Fahrten mit unterschiedlichen KFZ zustande gekommen sind.

Finanzamt erkennt nur Fahrten einmal pro Woche an Arbeitsort an (220km x Anzahl Wochen anstatt 220 * Anzahl Arbeitstage). --> "Täglich gefahrene Kilometer Wohnung - Arbeitsstätte aufgrund fehlender Nachweise nicht glaubhaft"

Gefahrene Kilometer können leider nicht nachgewiesen werden. Arbeitsvertrag wurde dem Finanzamt bereits vorgelegt.

Hat jemand einen Tipp wie man hier vorgehen kann? Wie erfolgsvorsprechend ist hier ein Einspruch?

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Firmenwagen, zweiter Wohnsitz (Eigentum), mehrere Heimfahrten?

Hallo zusammen,

ich trete im nächsten Jahr eine neue Arbeitsstelle an; diese ist ca. 80km von meinem Erstwohnsitz entfernt. Ich bekomme einen Firmenwagen zur Privatnutzung gestellt. Durch die weite Entfernung entsteht natürlich ein nennenswerter zu versteuernder geldwerter Vorteil.

Ich überlege daher, mir einen Zweitwohnsitz in Arbeitsplatznähe zuzulegen. Ich möchte aber nicht die ganze Woche von meiner Familie getrennt sein, daher würde ich vermutlich nur 2x die Woche dort übernachten (hätte also 3x die Woche eine Heimfahrt zum Erstwohnsitz).

Nun ist mir noch nicht klar, wie ich das in der Steuererklärung angeben muss...- der geldwerte Vorteil wird doch direkt vom Arbeitgeber ermittelt und abgeführt... mit welchen Entfernungsangaben? Für den kürzeren Weg, nehme ich an, und die Heimfahrten gebe ich dann nachträglich bei der doppelten Haushaltsführung an, und sie werden dann mit je 0,002% x km je Heimfahrt "nachversteuert" (und gilt dann die Strecke zwischen Arbeitsort und Hauptwohnsitz, oder nur die Differenz zwischen den beiden Wohnsitzentfernungen, weil die eine Entfernung ja schon vorher versteuert wurde? - Oder muss ich die Heimfahrten je Monat dem AG melden, damit er die schon in der Gehaltsabrechnung berücksichtigen kann (mit dem Aufwand würde ich mich sicher gleich unbeliebt machen ;-))- wenn ja, wie gebe ich die Fahrtkosten als Werbungskosten an? Ich kann in dem Teil ja nur eine Wohnung haben, und nicht 2x die Woche von mir aus 10km und 3x 80km...?- ist dabei die Pauschalversteuerung mit 15% durch den AG möglich? Wenn ja, dann darf ich keine Fahrtkosten mehr als Werbungskosten ansetzen, oder?

Weiterhin spiele ich mit dem Gedanken, mittelfristig an den Arbeitsort umzuziehen und mir dort ein Häuschen zu kaufen. Kann ich ein Haus oder eine Eigentumswohnung kaufen, dies als Zweitwohnsitz nutzen (in der genannten Konstellation, Familie bleibt bis zum gemeinsamen Umzug am Erstwohnsitz, der ist weiterhin Lebensmittelpunkt) und somit über den Zweitwohnsitz praktisch in der Zwischenzeit einen Teil der Kaufkosten "subventionieren" und gleichzeitig teilweise von dem niedrigeren zu versteuernden geldwerten Vorteil für den Dienstwagen profitieren (ob sich das wirklich lohnt, müsste man natürlich immer noch rechnen, das Haus so oft leerstehen zu lassen)? Oder wo liegen da die Grenzen, dass das anerkannt wird? Das neue Haus wäre schließlich etwa so groß wie das bestehende, und ich würde es nur an 2 Tagen in der Woche bewohnen...

Vielen Dank vorab für die Hilfe, ich hoffe, die Fragen sind nicht zu dämlich...

...zur Frage

Verständnisfragen: Wechsel / Kündigung der gesetzlichen Krankenkasse (§ 175 (4) SGB V)

Hallo zusammen,

ich habe einige Verständnisfragen für den korrekten Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse (KK).

Ich bin aktuell bei der IKK Südwest krankenversichert und möchte aufgrund des überdurchschnittlich hohen Zusatzbeitrags i.H.v. 1,2 %, welcher seit dem 01. Januar 2015 in Kraft getreten ist, die gesetzl. KK wechseln.

(1) Das offizielle Informationsschreiben ist zum 17.12.2014 datiert, erhalten habe ich das Schreiben jedoch erst am 23.12.2014. Ist das überhaupt so korrekt, was Vorlauffristen angeht? Meiner Einsicht nach war insb. aufgrund der Feiertage und des Winterurlaubs zu wenig Zeit, um zu handeln.

(2) Ich habe bis Ende Januar 2015 die Möglichkeit vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen. Da ich kündigen möchte, ist meine Frage, ab welchem Zeitpunkt meine Mitgliedschaft bei der aktuellen KK beendet ist bzw. wann diese bei der neuen KK beginnt?

Info zum § 175 SGB: https://dejure.org/gesetze/SGB_V/175.html

Besten Dank an Euch AchillesMD

...zur Frage

Pendelkosten zwischen 2 Wohnsitzen bei Hauptwohnsitz am Arbeitsort steuerlich geltend machen?

Hallo alle zusammen, Bin 30 Jahre, ledig (keine Kinder) und arbeite seit 3 Jahren in Karlaruhe. Dort habe Ich eine Wohnung, die als Erstwohnsitz gemeldet ist. Meinen Lebensmittelpunkt habe ich, meiner Meinung nach, schon seit je her in meinem Heimatort, welcher ca. 90km von Karlsruhe entfernt ist, jedoch als Zweitwohnsitz eingetragen wurde. Ich fahre ca. 2x die Woche ,mindestens jedoch jedes Wochenende (Fr - So/Mo) an meinen Heimatort wo ich unentgeltlich bei meiner Mutter wohne (in Karlsruhe führe ich einen eigenen Haushalt). In Karlsruhe konnte ich aus verschiedenen Gründen sozial keinen Fuß fassen und habe meinen ganzen Freundeskreis sowie meinen Bruder und meine Mutter in Mosbach, die ich wie gesagt mindestens jedes Wochenende aber auch öfter unter der Woche besuche und die mir sehr wichtig sind. Die Wohnung in Karlsruhe nutze ich nur zur Übernachtung und zur Erholung nach der Arbeit.

Meine Frage ist:

  • Kann ich den Weg zwischen 2. Wohnsitz und 1. Wohnsitz an der Arbeitsstätte im Rahmen der Lohnsteuererklärung abrechnen (30ct/km)?

Viele Grüße & vielen Dank im Voraus!

Lu

...zur Frage

Miete

Hallo und Guten Tag, habe hier eine Frage zur Miete ARGE: Ich wohne seit 23 Jahren zusammen mit meinem Sohn, der nun 24 Jahre ist und in der Ausbildung, in einer 71 qm Wohnung, ich zahle hierfür 500 EURO warm, die Arge zahlt hier nur die Hälfte dazu. Also bekomme ich insgesamt 600 EURO von der ARGE, 249,00+351,00, mit der Begründung, mein Sohn müsse die Hälte der Miete tragen, er hat ein Netto inclusive Kindergeld und Unterhalt von 1074 EURO. Er bewohnt aber tatsächlich nur sein Zimmer und das Bad sowie Küche. Also höchstens 20 qm. Kann ich wohl mit ihm einen Untermietvertrag machen und die Miete für 51 qm von der ARGE anfordern? das wären ja dann 500,00:71x51=359,00 EURO. Wieviel darf mein Sohn denn für sich behalten, er hat einen PKW und muß täglich 20 km zur Arbeit und 2x die Woche 80 km zur Schule fahren, das sind ja auch Kosten, die er hat. Zudem muß er ja noch leben. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen, vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?