Testamente - Neuvermählung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Durch die Neuvermählung verliert weder das Testament Deines Vaters noch das der neuen Ehefrau seine Gültigkeit. Stirbt also beispielsweise der Vater, dann bleibt Euer Erbrecht unangetastet. Die Nicht der neuen Ehefrau erbt nichts. Und umgekehrt beim ´Tode der neuen Ehefrau. Allerdings begründet eine Eheschließung ein neues Erbrecht unter den Ehegatte´n. Sollten diesé insoweit auch darauf verzíchten wollen, empfiehlt sich dringend ein Ehe- und Erbvertrag mit notarieller Beratung.

Bekanntlich können einseitige Testamente dieser Art, auch notariell protokolierte, jederzeit vom Testierenden widerrufen und durch ein neues Testament mit ganz anderer Erbeinsetzung und Erbaufteilung ersetzt werden, ohne dass die vorher benannten Erben (und auch Vermächtnisnehmer) informiert werden. Sie wiegen sich bis auf weiteres in Sicherheit. Mit der Eröffnung des neuen Testaments ist dann die Überraschung und Enttäuschung riesengross. Sie müssen sich im ungünstigsten Fall mit einem Pflichtteil begnügen. Lösung: Gang der Beteiligten zum Notar und einen Erbvertrag mit klarer Regelung abschliessen und Aufteilung bestimmen, um später unliebsame Erbaueinandersetzungen zu vermeiden. Erfahrungsgemäß wird mit der notariellen Protokolierung viel zu lange gewartet

Was möchtest Du wissen?