Testament nichtig bei Verstoss gegen Heimgesetz & 14?

4 Antworten

Hallo,

viele gesetzliche Bestimmungen bieten einen Interpretationsspielraum, so dass es nicht ungewöhnlich ist, dass Dein Anwalt es anders sieht und so sicher auch begründet hat.

Ebensowenig ungewöhnlich ist es, dass Gerichte die Begründungen des Anwalts anders sehen und ein entsprechendes Urteil auf Basis ihrer Sichtweise und Interpretation sprechen.

Dieses Urteil muss nicht passen, und dafür gibt es gerichtliche Instanzen, welche das Urteil und besonders die Urteilsbegründung prüfen und wahlweise das Urteil aufheben oder bestätigen.

Diesen Weg bist Du bereits gegangen, aber leider ohne den von Dir erwarteten Erfolg.

Jetzt kommst Du aber mit dem Beitrag in eine heisse Kiste, denn Du unterstellst mehreren beteiligten Richtern unterschiedlicher Instanzen, dass Sie ihre Urteile unvoreingenommen und von einem Ex-Kollegen beeinflusst sprechen.

Gruss

Walter

Heiße Kiste: Das scheint in Bayern nicht unüblich zu sein; siehe Schottdorf-Labor-Skandal. Man muss sich fragen, ob die Spezelgerichtsprechung immer noch weitergeht.

0

Die Sache ist ausgeurteilt. Was willst Du denn noch wissen?

Hallo, ich hoffe, Dein Anwalt hat ersatzweise innerhalb der Verjährungsfrist Deinen Pflichtteilsanspruch angemeldet.

Die Anfechtung des Testaments scheint für mich durch zu sein.

Viel Glück

Barmer

Was möchtest Du wissen?