Termin Geldfluss Immobilienkauf?

3 Antworten

Theoretisch ja, praktisch schwierig.

Keiner wird Geld auf den Weg bringen, wenn nicht bestimmt Dinge sicher udn erledigt sind.

Du kannst es versuchen es mit Zahlung über Notaranderkonto zu machen. Dann könntest Du behaupten, das der Eingang beim Notar ja der Zahlungsvorgang war.

Ausserdem, noch ist das Jahr über 2 Monate lang. Zahlung Grunderwerbsteuer usw. sind schon innerhlab von 4 Wochen über die Bühne zu bekommen.

Kostonix:

Du kannst den Kaufpreis schon vor Erfüllung der vertraglichen
Voraussetzungen zahlen und zwar auf eigene Gefahr, bevor z.B.:

eine Auflassungsvormerkung  an sicherere Rangstelle zu deinenGunsten im Grundbuch eingetragen ist,

die Löschung der auf dem Objekt evtl. noch eingetragenen
Belastungen (Hypothek, Grundschuld, Wohnrecht, Nießbrauch,
Vorkaufsrecht, Zwangsversteigerungsvermerk usw.) sichergestellt ist,

die steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamts dem Notar vorliegt,

das Objekt mängelfrei fertiggestellt  oder bei einer Bestandsimmobilie besenrein geräumt und übergeben ist,

dir sämtl. (restl.)  Objektunterlagen (Bauzeichnungen, Baugenehmigung, behördl., Bauabnahmeschein,Grenzattest, Lageplan,Flurkarte, Feuerversicherungsschein, Einheitswertbescheid  usw.) ausgehändigt wurden.

Ob die Überweisung auf Notar-Anderkonto (es entstehen relativ
hohe Notargebühren, die zu deinen Lasten gehen)  unter
bestimmten Treuhand-Auflagen schon als  als Kaufpreiszahlung  gilt, kläre am besten mit dem Notar ab.

Empfehlung: Bleib am Ball, mach Dampf, es sind noch ca. 10 Wo. Zeit. Kürzlich wurde hier die Auflageerfüllung innerhalb von sechs Wochen erreicht.  

Devise: "Was kann ich als Käufer noch tun, um die vertragl. vereinbarte Kaufpreisfälligekeit zu forcieren?"

Sie können die Vertragsdetails und als Verkäufer in begrenztem Umfang auch Sonderwünsche in den Vertrag mit aufnehmen lassen. Zeit genug bis Jahresende ist ja noch, wenn der Notar das in seinen Terminkalender bekommt sollte das kein Problem sein. 

Nachträglich geforderte Courtage des Maklers beim Hausverkauf

Habe ein Haus zum Verkauf, für das ich einen Makler beauftragt habe. Der Notarvertrag ist aber noch nicht unterschrieben. Vereinbart wurde, dass der Käufer die gesamte Courtage in Höhe von 3,57 % entrichtet, also für den Verkäufer kostenfrei ist. Ist eine Nachträgliche Forderung des Maklers in Ordnung, wenn er nicht wie erwartet den gewünschten Verkaufspreis erzielt hat? In meinem Fall wünscht der Makler die zusätzliche Courtage von 3,57 % zu der, die der Käufer zahlt. Meiner Meinung ist das nicht seriös. Ich als Verkäufer, habe zwar Verständnis dafür, dass die Provision erheblichgeringer aussfällt als erwartet, kann aber doch nicht neben meinem ohnehin schon geringerem Verkaufspreis auch noch die Zusatzkosten tragen, von denen zuvor keine Rede war, oder?

...zur Frage

Steuer- und Sozialabgabenpflicht bei privatem Immobilienverkauf zwischen Geschwistern auf Leibrente?

Guten Tag. Frau Witwe ist verstorben und hat 2 Söhne, die sie zu gleichen Teilen beerben. Lt. Grundbuch besaß Frau Witwe 50% von einem Haus, das Sohn 1 (ihm gehörten bereits aus vorangegangener Schenkung vor über 10 Jahren die anderen 50%) mit seiner Familie bewohnt. Sohn 1 (Käufer) hat sich mit Sohn 2 (Verkäufer) darauf geeinigt, diesem dessen (geerbte) 25% auf Leibrentenbasis abzukaufen. Hierzu soll ein Notar aufgesucht werden. Fragen: 1. Kann der Kaufpreis ( und damit die Höhe der Leibrente) frei zwischen beiden Brüdern vereinbart werden, also unabhängig vom tatsächlichen Marktwert der 25% vom Haus, der bei rd. 150t€ liegen dürfte? Frage 2 Muss der Verkäufer (Frührentner) auf die zusätzliche Leibrente (aus diesem privaten Immobilienverkauf) zukünftig Einkommenssteuern und zusätzliche Sozialabgaben bezahlen? Über Ihre Antworten dazu würde ich mich sehr freuen,vielen Dank!

...zur Frage

wer hat das Recht, den Notar bei einem Immobilienkauf zu bestimmen?

Wer hat bei einem Immobilienkauf das Recht, den beurkundenden Notar zu bestimmen - der Käufer oder der Verkäufer? Da der Käufer den Notar bezahlen muss, sollte doch auch das Recht, diesen auszuwählen auf seiner Seite sein! Kennt jemand einen relevanten Papagraphen oder ein Grundsatzurteil?

...zur Frage

wie kann man einen Verzicht auf Unterhalt am besten per Vertrag regeln? beim Notar?

wie regelt man einen Unterhaltsverzicht für den Fall der Scheidung. Kann man das selber aufsetzen oder bedarf es hierfür einen Notar?

...zur Frage

Immobilienverkauf vor Ablauf der Spekulationsfrist vereinbart - Kaufvertrag danach vollzogen

Die Situation: Für ein vermietetes Objekt habe ich einen Käufer, der das MfH nur kaufen will, wenn es leer steht. Ein Verkauf kommt für mich erst nach Ablauf der 10-jährigen Spekulationsfrist in Frage, da diese in etwas mehr als einem Jahr endet. Somit hätte ich genug Zeit meinen Mietern zu kündigen (Das Haus müsste eh voll saniert werden, was mit Mietern nur schwerlich möglich wäre). Welche steuerlichen Stolperfallen gibt es hierbei? Kann ich mit dem Käufer einen Kaufvertrag abschließen, in dem ein Vorbehalt bezüglich der Mieterfreiheit enthalten ist? Kann es mir passieren, dass das Finanzamt diesen Kaufvorbehalt nicht anerkennt und nach besteuert? Danke für Eure hilfreichen Antworten im Voraus!

...zur Frage

Wer ist haftbar zu machen?

Hallo erstmal, in der Regel ist der Kaufpreis bei einem Immobilienverkauf ja nach Mitteilung der Fälligkeit durch den Notar, die nach Vorliegen der Löschungsbewilligung gegeben ist , innerhalb einer bestimmten Frist fällig. Bei Verzug einer Vertragspartei ( z. B.wenn der Verkäufer die Immobilie nicht fristgerecht räumt .. ) hätte die jeweilige Gegenpartei das Recht zum Rücktritt vom Vertrag.

Frage : Wer wäre eigentlich haftbar zu machen bzw. hätte welche Rechte, wenn die Bank als eingetragener Besitzer der Grundschuld die Löschungsbewilligung nicht erteilt, der Verkäufer lt. Vertrag nicht persönlich haftbar zu machen ist und die Fälligkeit daher nicht zustande kommen kann, da die Voraussetzungen zum Notarvertrag fehlen ?

Vielen Dank schonmal im Voraus.

LG,lazyjo...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?