Teilzeit mit Wochenstunden plus ausgezahlte Überstunden - Wechsel auf Kurzarbeit?

1 Antwort

Das Kug wird nach dem Bruttoarbeitsentgelt ohne Mehrarbeitsentgelt und Einmalzahlungen berechnet. Entsprechend dieser Tabelle.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.arbeitsagentur.de/datei/kug050-2016_ba014803.pdf&ved=2ahUKEwizwKyaoKnoAhWE2aYKHXpQDzgQFjATegQIARAB&usg=AOvVaw0cihnR99pWhSDIWpYJNhT1

Anders wäre es bei ALG-I. Da müsste der Arbeitsgeber die tatsächlich ausgezahlten Löhne incl. Mehrarbeit bescheinigen und die Leistung wäre entsprechend höher.

Das Problem ist hier die Definition von Mehrarbeit. Ich leiste keine Mehrarbeit sondern Überstunden. Das sind unterschiedliche Begriffe. Mehrarbeit wird im SGB definiert.

0
@DerJan

Hier ist ja maßgeblich Paragraf 106 Abs.1 SGB III. Das Bruttoarbeitsentgelt, das der Arbeitnehmer erzielt hätte, ohne Mehrarbeit, lese ich da.

Sicher erzielt hättest Du für den Zeitraum der Kurzarbeit nur den Bruttolohn für den vertraglich vereinbarten Lohn.

Die Unterscheidung zwischen Überstunden und Mehrarbeit bzgl. Schwerbehinderter aus SGB IX muss hier nicht zum Tragen kommen.

Ich lese vor allem überall nur den Begriff "Bruttoarbeitsentgelt", und nirgendwo etwas von Auflistungen des Arbeitgebers für mehrere zurückliegende Monate.

Hier noch Randziffer 6 interessant

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.haufe.de/personal/haufe-personal-office-platin/sauer-sgbiii-106-nettoentgeltdifferenz-2-rechtspraxis_idesk_PI42323_HI3400961.html&ved=2ahUKEwjG5eXi1KnoAhXPjqQKHcDLCfoQFjAAegQIBxAC&usg=AOvVaw1tGHgaErBVhnTKaCRHtetl

0

Was möchtest Du wissen?