Teilungsversteigerung was genau bedeutet das im Zusammenhang mit einer Immobilienauktion?

2 Antworten

Genau wie Festung schreibt.

Diese Versteigerung laufen überigens meistens so, das dann einer der Miteigentümer sich die Immobilie "Krallt."

Es ist nämlich so, dass die sich vorher nciht einigen konnten, wieviel es Wert ist udn wie die Miteigenümer abzufinden sind (hate das schon in der Familie).

Dann gibt es eine Versteigerung zum Zwecke der Teilung. Man geht hin bietet das was es einem wert ist (oder erstmal weniger) und die Leute denen es vorher nciht genug war, gehen dann mit einem langen Gesicht, weil sie nun noch weniger bekommen.

Ausser es ist plötzlich ein fremder da und der macht einen Strich durch die Rechnung.

Die Teilungsversteigerung ist ein Sonderfall der Zwangsversteigerung gemäß § 180 ZVG, bei welcher der Antragsteller nicht ein Gläubiger, sondern einer der Miteigentümer selbst ist. Der Antrag auf Versteigerung erfolgt hierbei aus dem Recht zur Aufhebung der Gemeinschaft.

Näheres siehe unter Werbung durch Support gelöscht

Meine Geschwister wollen unser Erbe verschleudern. Wer bestimmt das Mindestgebot bei der Teilungsversteigerung (es ist alles Schuldenfrei)?

Wir können uns beim Verkauf einer Immobilie die uns von unseren Eltern zu gleichen Teilen Vererbt wurde auf keinen Verkaufspreis einigen. Anscheinend braucht meine Schwester dringend Geld und strebt die Teilungsversteigerung an. Das Haus ist komplett Schuldenfrei es gibt keine Einträge im Grundbuch. Wer setzt den Preis für das Mindestgebot fest? Kann ich die Versteigerung verhindern oder verzögern?

...zur Frage

Teilversteigerung

Teilungsversteigerung

Ich habe gelesen, dass eine mögliche Grundstücksteilung in Natur eine Teilungsversteigerung zur Aufhebung der Miteigentümergemeinschaft ausschließt. Was ist darunter konkret zu verstehen? Es geht um ein Grundstück mit Einfamilienhaus zu 120 qm Wohnfläche der Hauptwohnung und 45 qm einer Einliegerwohnung. Die Voraussetzungen zur Aufteilung in Wohnungseigentum sind lt. Architekt gegeben. Vielen Dank."

...zur Frage

Teilungsversteigerung - Miteigentümer zieht nicht aus

Sachverhalt: Eine Erbengemeinschaft A, B und C betreiben die Zwangsversteigerung einer schuldenfreien Immobilie, in welcher A wohnt. A hat erklärt, dass er nicht ausziehen will. Ich erhalte beim Versteigerungstermin den Zuschlag und bin verpflichtet, mein Gebot an das Amtsgericht zu bezahlen. Davon erhält A ein Drittel. Frage: Gibt es eine Möglichkeit, die Auszahlung an A solange zu blockieren, bis er auszieht? Oder muss ich ggf. den vom Gerichtsvollzieher verlangten Vorschuss (wg. Räumung) von A auf dem Klageweg zurückfordern?

...zur Frage

Gemeinsame Wohnung habe ich veranlast Teilungsversteigerung durchzuführen es wurde von der Exehefrau ersteigert .hat aber weder das Bargebot bezahlt noch Grunc?

Gemeinsame Wohnung habe ich veranlast Teilungsversteigerung durchzuführen es wurde von der Exehefrau ersteigert .hat aber weder das Bargebot bezahlt noch 50 % Mieteigentumsanteil . Bargebot wurde nicht geteilt und auf beide im Grundbuch eingetragen . Nun nach 10 Monaten Wartezeit ? wollte ich vollstreckbaren Zuschlagsbeschluss haben ,mir wurde mitgeteilt dass dieses nur der Ersteigerer kann . was kann ich tun um an mein Geld zu kommen.

...zur Frage

Zwang zur Teilungsversteigerung durch Hartz IV / SGB II

Hallo miteinander,

ich stelle gerade einen Antrag zum Bezug von Hartz IV. Leider ist meine Situation dabei etwas verzwickt: Meine Frau ist Teil einer Erbengemeinschaft, die sich zu viert ein Haus mit Grund teilt, das teils vermietet, teils von einem anderen Mitglied der Erbengemeinschaft bewohnt wird.

Nun wird das Vermögen meiner Frau ja als Mitglied der Bedarfsgemeinschaft mitberechnet. Um das Haus nicht als Vermögen anzurechnen, muss ich nun ja nachweisen, dass es nicht verwertbar ist. Dass der Anteil des Hauses von keiner Bank beliehen werden kann (Aufteilung des Hauses lässt keine klare Kennzeichnung des Erbanteils zu, finanzielle Rahmenbedingungen schrecken Banken eher ab da meine Frau noch in der Ausbildung ist), lässt sich wohl leicht belegen. Auch einfach zu belegen dürfte die Tatsache sein, dass die Miterben, da selbst finanziell schwach, nicht in der Lage sind, meine Frau auszuzahlen.

Nun aber meine Frage: Kann das Amt von meiner Frau verlangen, dass sie eine Teilungsversteigerung des Erbes durchführen lässt?

...zur Frage

Was wir bei Teilungsversteiergung versteigert?

Ich habe jetzt das Mehrfamlienhaus meines Großvaters zu 75% geerbt und meine Mutter steht seit langem schon mit 25% im Grundbuch somit sie wir zusammen Eigentümer. Wir können uns aber nicht über die gemeinsame Verwaltung einigen und sie strebt jetzt eine Teilungsversteigerung an. Was wird da versteigert? Bin ich danach noch (Mit) Eigentümer? Und wieviel Prozent gehören dann dem Käufer? Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?