Teilkauf eines belasteten Grundstücks

2 Antworten

lebegarten, ich grüße Dich!

Da Du neu bist: Wir sind hier alle per Du, ich hoffe, es stört Dich nicht!

Was Deine Sachverhaltsschilderung betrifft, dann habe ich zunächst Schwierigkeiten die Information einzuordnen, das Grundstück sei nicht von der Insolvenz betroffen gewesen. Da ich das jetzt nicht überprüfen kann, lasse ich es mal so stehen. Im übrigen müßte das Verfahren ja schon abgeschlossen sein. Offenbar scheint es aber zu einer Restschuldbefreiung nicht gekommen zu sein.

Erste Voraussetzung für Dein Vorhaben, einen Teil des Grundstücks erwerben zu können ist, dass es im rechtlichen Sinne überhaupt einen Teil gibt. Wir kennen den Inhalt des Grundbuchs nicht und können Dir dazu nichts sagen. Wir können Dir auch nicht sagen, ob Du das Grundstück noch weiter bebauen könntest. Diese Fragen müssen vorab geklärt werden, ansonsten erübrigt sich jedes weitere Mühen. Erkundige Dich entweder beim Bauordnungsamt oder beauftrage einen Architekten.

Eingetragene Grundpfandrechte kann man nicht durch Teilung aufheben. Da bedarf es der Zustimmung der Gläubiger. Man muß mit denen verhandeln.

Eine Umschuldung gleich nach einer Insolvenz ist eine schlechte Idee. Ich würde von einem derartigen Versuch Abstand nehmen.

Falls das Grundstück teilbar ist, dann wäre auch noch zu klären ob das verbleibende Restgrundstück mit der vorhandenen Immobilie ausrechend Wert darstellt, so dass die kreditgebende Bank einer Umschreibung der Grundschuld überhaupt zustimmen kann.

0

Hallo Privatier59,

vielen Dank für deine Antwort.

Das Insolvenzverfahren ist bereits abgeschlossen. Ich kann mich erinnern, dass in der Zeit, in der das Verfahren lief ein Schreiben von der Bank kam, in dem stand, dass das Haus aus der Insolvenzmasse genommen wurde. Meine alleinstehende Mutter, wir alle, waren zu diesem Zeitpunkt völlig überlastet, was finanzielle und juristische Dinge anbetraf und völlig ungeschult. Sicherlich wurde so mancher Fehler gemacht und man hätte eigentlich die ganze Sache zu den Akten legen müssen. Eine Nummer zu groß eben. Nun ja! Die Finanzierung ist bis heute durch die Mieteinnahmen abgesichert und in ca. zehn Jahren abgeschlossen. Nur bin ich dann schon über 40.

Laut einer Anfrage bei der Bank ist eine Teilung des Grundstücks möglich. Die Schulden würden jedoch auch weiterhin darauf lasten. Die Bank hätte dann zwei eingetragene Schuldner. Dem möchte ich aber gern aus dem Weg gehen. Besteht da keine Möglichkeit?

Ich werde mich beim Grundbuchamt über eine mögliche Teilung informieren. Grundsätzlich ist eine weitere Bebauung des Grundstücks möglich. Diesbezüglich hat mir unser Bauamt schon Auskunft erteilt.

MfG lebegarten

0
@lebegarten

Das Grundstück dient nun einmal als Pfand zur Absicherung des Kredits. Das kann man der Bank nicht ohne deren Zustimmung nehmen. Insofern also nochmals die Bestätigung: MIT Zustimmung der Bank ist da alles möglich, ohne leider nicht. Wir kennen die örtlichen Verhältnisse nicht und wissen daher nicht, ob das bei der Mutter verbleibende Restgrundstück so werthaltig ist, dass es überhaupt Sinn macht, mit der Bank weiter zu verhandeln.

Allerdings insofern ein Tipp von mir: Du willst das Grundstück ja "kaufen", also entgeltlich erwerben. Schau mal in die Kreditunterlagen, ob da etwas von der Möglichkeit einer Sondertilgung steht. Wenn ja, dann könnte man doch den Kaufpreis dafür einsetzen. Das wäre ein Argument, das auch die Bank nachdenklich stimmen könnte.

0

Lebegarten: Privatier hat bereits die Vorgehensweise beschrieben. M. E. wäre die Einholung der Entscheidung aller Grundpfandrechtsgläubiger die erste Voraussetzung deines Vorhabens: Briefentwurf, an alle Grundpfandrechtsgläubiger:

"Meine Mutter, die diesen Brief mitunterschreibt, beabsichtigt, das in ihrem Alleineigentum befindliche Grundstück Sonnenstraße 12 in einer Größe von 2 000 qm zu teilen. Einen neu zu vermessenden bislang noch nicht bebauten Teil von ca: 800 qm möchte ich von ihr lastenfrei erwerben und bebauen. Bevor nun kostenaufwendige Bauanfragen, Vermessungsabreiten, die Auflassung und die Umschreibung im Grundbuch durchgeführt werden, bitte ich um ihre verbindliche Mitteilung, unter welcher Voraussetzung Sie das neu zu bildende Flurstück von ca. 800 qm, das einen Verkehrswert von rd. 40 000 € hat, aus der Pfandhaft der zu Ihren Gunsten eingetragenen Grundschuld/Hypothek entlassen. Besten Dank. MfG. Stefan Lebegarten Ernestine Lebegarten"

Verlangten die Gläubiger unvertretbar hohe Summen, würde sich womöglich alles weitere erübrigen, oder? Soweit meine Meinung zu deiner pers. Anfrage.

Ergänzung: Genehmigt die Bank die Lastenfreistellung der zu bildenden Teilfläche, die du bebauen willst, nicht, würde das von dir geplante Bauwerk auch für die Bankschulden haften. Es stellen sich zwei Fragen: 1. Ist eine Teilung dann überhaupt noch sinnvoll, wenn das gesamte Grundstück über kurz oder lang auf Grund Erbschaft in dein Eigentum übergeht? 2. Falls du für dein Vorhaben Fremdgelder benötigst: Würde sich dein Finanzier mit der grundbuchlichen Sicherung im Range n a c h den Bankschulden einverstanden erklären?

0

Was möchtest Du wissen?