Taugen Online-Steuerprogramme etwas?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Im letzten Jahr 2014 sogar verlässlicher als das FA-eigene Programm.

Beispiel: Ich hatte mit dem Elster-Online-Programm einbehaltene Krankenversicherungsbeiträge von zwei verschiedenen Einkunftsquellen bescheinigt bekommen. Das (die?) FA in NRW hat es aufgrund eines Programmfehlers beim Datenabgleich fertig gebracht, die Bescheinigung einer KV-Quelle zu löschen und entsprechend einen fehlerhaften (zu niedrige Sonderausgaben und somit zu hohe Steuern) Bescheid zu erlassen. Lt. Sachbearbeiter konnten den betroffenen Steuerzahlern von der Steuerverwaltung nachträglich keine korrigierten Bescheide automatisch zugestellt werden, sondern die aufmerksamen Betroffenen mußten sich selber beim FA melden. Dank meines Onlineprogrammes konnte ich die Differenz zwischen dem Bescheid und der Elster-Steuerberechnung schnell klären.

Offen bleibt wieviele Steuerzahler der Abrechnung ihres FAs vertrauten und denen also Geld vorenthalten wurde? 


Mir wurde mal gesagt, der Fehler sitzt meist vor dem PC.

Welches Programm man für die Einkommensteuer auch nutzt, es kann nur korrekt arbeiten, wenn der Nutzer korrekte Vorgaben liefert. 

Die Berechnung ist richtig.

Fraglich ist immer nur, ob das Programm komplex genug ist, steuerliche Sachverhalte korrekt erfassen und abbilden zu können.

Und schließlich ist auch jedes Steuerprogramm immer nur so schlau wie der, der es bedient. Oder anders ausgedrückt: Wenn der Anwender keine Ahnung hat von dem, was er da tut, kann er vom Programm keine Wunder erwarten.

EnnoWarMal 11.01.2016, 12:16

...und selbst wenn das Programm zutreffend bedient wird - wenn der Sachbearbeiter im Finanzamt eine abweichende Rechtsauffassung vertritt oder selber Fehler macht, stimmen Berechnung und Bescheid auch nicht überein.

2
blackleather 11.01.2016, 12:29
@EnnoWarMal

An der Stelle setzt dann finanzfrage.net ein, wo der Fragesteller mit einem undeutlich umrissenen Sachverhalt unter Übergehung der orthografischen Standards die Frage los wird: Darf das Finanzamt das?

1
EnnoWarMal 11.01.2016, 13:15
@blackleather

Die Frage an sich ist ja okay, nur sollte man dann auch in der Lage sein, dieses "das" zu beschreiben.

1
LittleArrow 11.01.2016, 19:05
@EnnoWarMal

oder selber Fehler macht

In NRW gab es 2014 bei den FAs einen Programmfehler, gegen den auch die Sachbearbeiter (zunächst) machtlos waren: s. meine Antwort.

0

Durchaus, hinter den Diensten stecken die gleichen Verlage, die auch die komm. Software (Klassiker) zum PC-Installieren anbieten.

Zum Vorjahrstest der Computerbild >

http://www.computerbild.de/fotos/cb-Tests-Software-PC-Steuer-Web-Dienste-2015-11695790.html

Die Frage ist unegfähr so wie

"Welcher Hammer taugt was? Welcher Hammer trifft immer richtig auf den Nagelkopf?"

LittleArrow 11.01.2016, 19:09

Vermutlich meint tyrande Einkommensteuerprogramme, weil smartsteuer erwähnt wird.

0

Also ich verlasse mich da auf unsere Steuerbearaterin. Der vertraue ich mehr als irgendso einem Onlineprogramm, dass womöglich nicht auf dem neuesten Stand ist.

Was möchtest Du wissen?