Taugen Online-Steuerprogramme etwas?

6 Antworten

Im letzten Jahr 2014 sogar verlässlicher als das FA-eigene Programm.

Beispiel: Ich hatte mit dem Elster-Online-Programm einbehaltene Krankenversicherungsbeiträge von zwei verschiedenen Einkunftsquellen bescheinigt bekommen. Das (die?) FA in NRW hat es aufgrund eines Programmfehlers beim Datenabgleich fertig gebracht, die Bescheinigung einer KV-Quelle zu löschen und entsprechend einen fehlerhaften (zu niedrige Sonderausgaben und somit zu hohe Steuern) Bescheid zu erlassen. Lt. Sachbearbeiter konnten den betroffenen Steuerzahlern von der Steuerverwaltung nachträglich keine korrigierten Bescheide automatisch zugestellt werden, sondern die aufmerksamen Betroffenen mußten sich selber beim FA melden. Dank meines Onlineprogrammes konnte ich die Differenz zwischen dem Bescheid und der Elster-Steuerberechnung schnell klären.

Offen bleibt wieviele Steuerzahler der Abrechnung ihres FAs vertrauten und denen also Geld vorenthalten wurde? 


Mir wurde mal gesagt, der Fehler sitzt meist vor dem PC.

Welches Programm man für die Einkommensteuer auch nutzt, es kann nur korrekt arbeiten, wenn der Nutzer korrekte Vorgaben liefert. 

Die Frage ist unegfähr so wie

"Welcher Hammer taugt was? Welcher Hammer trifft immer richtig auf den Nagelkopf?"

Vermutlich meint tyrande Einkommensteuerprogramme, weil smartsteuer erwähnt wird.

0

Entsendung ins Ausland

Hallo, ich komme bei der Steuererklärung nicht weiter. Ich wurde von deutscher Firma befristet für 24 Monate ins benachbarte Ausland entsand, arbeite v. Montag-Freitag im Ausland. Nun meine Frage , wo und was kann ich in der Steuererklärung geltend machen? Z.B.doppelte Haushaltführung,Verpflegungsmehraufwendungen f. jeweiliges Land und ist die 183 Tage Frist zu beachten? Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Kann man den Arbeitgeber bitten Abgaben höher zu berechnen um Nachzahlungen zu vermeiden?

hallo,

hab die Frag ein ähnlicher Form schon versucht zu stellen, jetzt eben noch mal anders:

Der Arbeitgeber führt Steuern, Sozialbeiträge und eben auch den Solizuschlag ab. Normalerweise hat der AG dafür eine eigene Abteilung oder aber er gibt die Aufgabe an ein Steuerbüro o.ä. weiter.

Im vorliegenden Fall wurden die Steuererklärungen für 2014 - 2017 eingereicht. Jedesmal wurde eine Nachzahlung des Solidaritätszuschlages fällig, etwa 30 €. Da keine Steuer ertsattet werden konnte, lief die Berechnung immer auf eine Nachzahlung hinaus.

Meine Frage: Kann man den Arbeitgeber / das Steuerbüro nicht dazu zwingen, den Beitrag zur Vermeidung von Nachzahlungen auch entsprechend korrekt zu berechnen? Da gibt es doch Sätze, die bei einem bestimmten Steuersatz und der angegebenen Steuermerkmale angesetzt werden müssen?

Im vorliegenden Fall wurde die Steuer korrekt berechnet (bis auf ca. 1- 2 €, also keine Erstattung), aber der Solidaritätszuschlag viel zu niedrig angesetzt. Das Finanzamt kam bereits auf einen höheren Beitrag NACH Abzug aller absetzbaren und abzugsfähigen Beiträge.

Also, darf man das vom Arbeitgeber verlangen, dass er, wenn er schon die Steuer richtig berechnet, auch den Solibeitrag richtig abführt? Wäre wirklich dankbar für eine Antwort!

...zur Frage

Bestätigung über Steuerrückzahlung - Wann kommt das Geld tatsächlich an ?

habe heute einen Brief vom Finanzamt erhalten wegen meiner Steuererklärung, dass ich noch Geld zurückkriege, jetzt frage ich mich wann das Geld ankommen wird.

MfG

...zur Frage

Spezialfrage! Was passiert mit dem Verlussttopf?

Liebe Community,

Nehmen wir an Person A hat bei einem Onlinebroker weniger erfolgreich Wertpapiergeschäfte getätigt und unterhält dort einen Verlusttopf.

Diese Person hat sich keine Verlustbescheinigung ausstellen lassen und ist in das EU-Ausland gezogen und ist in der Folge nicht mehr in Deutschland steuerpflichtig (auch nicht beschränkt). Was passiert mit dem Verlusttopf? Kann dieser weiter geführt werden und wird mit künfitgen Gewinnen verrechnet oder geht dieser verloren?

Ich würde mich über zahlreiche Diskussionsbeiträge freuen.

Viele Grüße

...zur Frage

Nicht eingeforderte Nutzungsentschädigung bei gemeinsamen Erbe steuerlich ansetzbar?

Hallo zusamen,

ich und meine Schwester haben zusammen die Wohnung meiner Mutter geerbt, diese wird seit einem Jahr allein von ihr bewohnt. Ich werde ab diesem Monat eine Nutzungsentschädigung von ihr bekommen. Jedoch stellt sich mir die Frage, ob ich die nicht eingeforderte Nutzungsentschädigung in irgendeiner Art steuerlich geltend machen kann. Ich denke vor längerer Zei etwas zu dem Thema gelesen zu haben, dass bei kostenlosem Wohnrecht eines Familienangehörigen dies in irgendeiner Weiße abgesetzt werden kann. Leider finde ich hier zu nichts mehr.

Grüße und Danke im Voraus

bk0013

...zur Frage

KK Beiträge 2016 in EkSt Erklärung 2017 relevant?

Hallo,

ich erstelle grade für meine Mutter (bezieht Altersrente, ü. 65J, freiwillig in der gesetzlichen KK) die EkSt -Erklärung 2017.

Auf der jährlichen KK Bescheinung über die gemeldeten Daten ans FA für das Jahr 2017 stehen geleistete Beiträge zu bestimmten Zeiträumen für 2017 und 2016 drauf (hab diese Daten mal in eine Excel Tabelle geschrieben, siehe Tabelle unten, Werte hab ich gerundet).

Sind die geleisteten Beiträge für den Zeitraum 01.12.16 - 31.12.16 in der EkSt Erklärung 2017 auch relevant oder lediglich nur die Beiträge für den Zeitraum in 2017?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?