Tagesgeldkonto mit über 4,5 % Zins seriös?

4 Antworten

Hallo,

Du hast bei dieser Anlage schon mal voll das Wechselkursrisiko, denn

  • bei der Anlage kaufst Du für den Anlagebetrag in EUR zum Tageskurs den Gegenwert in MXN
  • bei Fälligkeit verkaufst Du "Deine" MXN zum Tageskurs und bekommst dafür den Gegenwert in EUR

Die Bank führt für Dich während des Anlagezeitraums quasi ein Fremdwährungskonto und die Kursentwicklung geht voll zu Deinen Lasten (zu Gunsten ist bei dieser Währung eher auszuschliessen).

Von der gesetzlichen Einlagensicherung sind nur Konten in EU-Währungen geschützt, also keine Mexikanischen Pesos. Ein (von der Höhe her vom Eigenkapital der Bank abhängige) Schutz ist nur dann vorhanden, wenn die Bank an einen freiwilligen Einlagensicherungsfonds angeschlossen ist.

Es ist demnach eine spekulative Anlage, was bereits aus der Höhe des Zinssatzes erkennbar ist (desto höher der Zinssatz im Verhältnis zum gegenwärtigen Marktzins, desto risikoreicher das Geschäft).

Gruss

Walter

s ist demnach eine spekulative Anlage, was bereits aus der Höhe des Zinssatzes erkennbar ist (desto höher der Zinssatz im Verhältnis zum gegenwärtigen Marktzins, desto risikoreicher das Geschäft).

Welche Höhe hätte denn für Dich in diesem Fall der niedrigere Marktzins, um hier deshalb von einer spekulativen Anlage zu sprechen?

0

LitleArrow, nimm mal als Beispiel einen deutschen Bundesschatzbrief im Vergleich zu einer griechischen Bundesanleihe. Hier hast Du dann die Wahl zwischen Sicherheit (niedrig verzinst) und Risiko (höher verzinst).

  • Anleger, die Sicherheit wollen, können keinen hohen Ertrag erwarten
  • Anleger, welche in Risiko investieren, lassen sich das Risiko auch bezahlen

Das Prinzip ist identisch mit unterschiedlichen Zinssätzen bei einer Kreditvergabe an bonitätsmässig unterschiedliche Kunden oder etwa bei einer Grundschuld im erst- und im nachrangigen Bereich.

Lediglich das Vorzeichen ist anders.

Wenn ich mit Tagesgeld im Bereich bei unter 0,5 % liege und auch längerfristige Geldanlagen höchstens 1,5 % (deutsche Banken) bis 2 % (ausländische Banken) bekomme, dann hebt sich 4,5 % schon sehr deutlich davon ab und ist eher ein Zeichen von Risiko als von Sicherheit.

Spekulativ deshalb, weil ich neben dem Wechselkursrisiko auch ein Ausfallrisiko habe.

Mexiko braucht Geld, denn sie müssen ja bald einen Grenzzaun bezahlen.

1
@wjgmuc

Walter,

danke für Deinen Erklärungsversuch.

Der nicht mehr existierende Bundesschatzbrief war wegen der höheren Bonität von D sicherer als die griechische Anleihe. Allerdings waren bzw. sind beide Anlageformen nicht durch die Einlagensicherung gedeckt. Also kann ihre Nennung daher nicht zur Problemlösung beitragen.

Dein Erklärungsversuch der riskanteren, spekulativen 4,5 %-Anlage in MXN trifft leider nicht so recht den Sachverhalt. Es gibt bei der Volksbankanlage "lediglich" das Währungsrisiko, nicht jedoch das Ausfallrisiko, das ja durch die Einlagensicherung gedeckt ist.

Meine Meinung zum Eingehen des Währungsrisikos habe ich bereits an anderer Stelle geäußert.

0
wo ist der Haken?

Hier:

mexikanischen Pesos

Was helfen Dir 4,5 % Zinsen, wenn der Peso im gleichen Zeitraum um 6 % fällt?

Ich bin bereit Dir ganz seriös 15 % p.A. zu zahlen, bei einer Anlage in Zimbabwe Dollar.

Das was von Deinen 50.000,- Euro nach einem Jahr noch übrig ist, zahle ich vermutlich aus einem Monatseinkommen.

Also, wenn Du bereit bist in eine andere Währung zu gehen, dann sei Dir der Risiken bewusst, selbst bei Schweizer Franken, oder britischem Pfund kannst Du nicht davon ausgehen, das es gegenüber dem Euro pari bleibt, oder steigt. Aber bei diesen Währungen und vermutlich auch beim US-Dollar, sind die Risiken überschaubar.

Ach so, die Einlagensicherung greift natürlich, denn die ist nicht an die Währung, sondern an das Institut gebunden.

Ob "seriös" ist von hier aus schwer abzuschätzen. Das hat mit den Umrechnungskursen beim Wechsel in den Peso und zurück und das hat mit den Kontogebühren zu tun, die du selbst erfragen könntest.

Ob man es seriös findet, wenn eine Bank das sonst eigene Fremdwährungsrisiko statt es am Terminmarkt abzusichern auf gutgläubige Anleger verteilt mag ich nicht beurteilen.

Haken ist sicherlich, dass so ein Angebot nicht bei Tagesgeld aufgeführt werden sollte. Es ist eine Fremdwährugnsanlage und die hat Risiken, die mit dem, was man als Tagesgeldanleger sucht, nichts zu tun haben. Eine Währung kann zwar auch gegen den Euro gewinnen, sie kann aber auch schnell mal zweistellig verlieren und wenn man darauf nicht vorbereitet ist - also nicht nur Spielgeld einsetzt - dürfte das viele überfordern.

Im letzten Jahr hat der Peso zum Euro 5,78 % abgegeben. Dazu wärst du bei der Anlage über den Sparerfreibetrag gekommen, hättest also mindestens gut 1,5 % verloren. Dazu kommt das Thema, was du jetzt machen würdest. Kein Mensch kann in Währungen vernünftig beraten. Schon gar nicht in Währungen, bei denen nach jeder Wahl in einem Bundesstaat oder jeder unbedachten Äußerung von Donald Trump alles davor gesagte hinfällig sein kann.

Wenn du mit Grund keine vernünftige Anlage suchst, ist das jedenfalls ungeeignet. Wenn du ohne Grund keine vernünftige Anlage suchst, solltest du darüber nachdenken, dein Geld vernünftig anzulegen.

Für wie lange sollte man Bauzinsen festschreiben lassen?

Wir haben vor, uns ein Haus zu bauen und sind gerade in Gesprächen mit verschiedenen Banken bzgl. der Finanzierung. Wir sind uns nur nicht ganz sicher, wie lange wir die Darlehen laufen lassen sollten. Je kürzer das Darlehen läuft, umso günstiger ist ja der Zins. Andererseits sind die Zinsen momentan so günstig, das sich die Frage stellt, das Darlehen für lange Zeit laufen zu lassen. Hat jemand von euch einen Tipp für uns?

...zur Frage

Wie hoch sind tatsächlich die Steuern auf Zinserträge?

Die Abgeltungssteuer beträgt 25%. Aber wieviel zahlt man effektiv mit Soli und Co.?

...zur Frage

WIBEX Treuhand GmbH - Soll ich die geforderte Zuzahlung leisten ?

Die Wibex hat wohl inzwischen selbst Zweifel an der Werthaltigkeit der mir als Kreditsicherheit abgetretenen, nachrangigen Grundschulden und bietet mir jetzt an, gegen Zahlung von 8% zzgl. Mwst. = 9,52% meines Forderungsbetrages im VORAUS, meine nachrangigen gegen eine erstrangige Grundschuld auf einem Objekt in 38368 Mariental, Nelkenhof 1-10, einzutauschen. Außerdem soll ich meine fälligen Verträge um 18-24 Monate verlängern, da man derzeit nicht zahlen könne und mich mit 4,5% Zins p.a. zufrieden geben, obwohl ich noch nie Zinsen ausbezahlt bekommen habe. Ist das trotzdem akzeptabel ? Gibt es da vielleicht Haken, oder Ösen ? Kennt vielleicht jemand das Objekt ? Wer kann da raten ? Bin für jeden Hinweis dankbar.

...zur Frage

Stimmt meine Rechnung mit dem Lottogewinn so?

Hallo zusammen!

Angenommen man besitzt 3.000.000 € dank Lottogewinn und legt die zu dauerhaft 2% p.a. Habenszins an bei seiner Bank (ob 2% dauerhaft realistisch/gut sind lassen wir hier mal außen vor).

Wenn man dann pro Jahr genau 60k Euro (2% von 3 Mio. eben) abzgl. Steuern etc. ausgibt und davon lebt, den Rest auf dem Konto lässt und sonst kein Einkommen hat könnte man das 20/50/70...Jahre lang so machen und hätte danach immer noch 3 Mio. Vermögen oder?!?! Rein mathematisch.

Und ist das realistisch, trotz Inflation so ausgesorgt zu haben (wenn man 30-40k pro Jahr ausgeben möchte)?

BTW, ist leider nur ein Zahlenspiel, hab natürlich keine 3 Mille ;) Gruß

...zur Frage

Zinseinahmen nicht gemeldet

Hallo liebe Forum-Besucher,

muss man Zinseinnahmen aus dem Ausland nachmelden, auch wenn keine Steuer anfällt? Im konkreten Fall haben meine Schwiegereltern aus Italien jahrelang ihre Zinseinnahmen aus Italien nicht angegeben. Sie hätten tatsächlich auch keine Steuern zahlen müssen (sie sind Gastarbeiter und beziehen eine sehr kleine Rente). Vor einigen Monaten haben sie nun ihr Vermögen aus Italien nach Deutschland überwiesen.

Nun stellt sich mir die Frage, ob sie sich selber anzeigen sollen - auch wenn sie keine Steuerschuld haben. Es handelt sich immerhin um ca. 200.000 Euronen. Hat irgendjemand eine Ahnung, wie man hier am besten vorgeht?

Vielen Dank im voraus für die Hilfe.

...zur Frage

Wir haben 2011 einen Bausparvertrag bei Schwäbisch Hall (Fuchs Wohnrente) abgeschlossen, wir möchten ein Haus kaufen, wie sollen wir das finanzieren?

eingezahlt ist bei beiden ca 15 % (Zuteilung erst ab 41 %)Guthaben Zins 1% Sollzinsgebunden 2,95eff. Jahreszins 3,17  (30.000 Frau, 70.000 Mann).

Wir möchten jetzt Reihenhaus kaufen .Preis ca. 321.000 inkl. alle Nebenkosten Eigenkapital ca. 50 000. Wie sollte man das am besten finanzieren? Sollte man die Bausparverträge auflösen und alles über die Bank (z.b. Sparkasse) laufen lassen, da die Zinsen momentan sehr günstig sind?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?