"Tagesgeldkonto in Polen muss in D versteuert werden?

2 Antworten

Wenn Du unbeschränkt Steuerpflichtiger in D bist, dann wird in D Dein Welteinkommen steuerpflichtig, auch wenn das Vermögen in der PRC oder Ukraine angelegt wird und dort Zinsen bringt (egal, ob die Zinsen nach D fließen oder nicht).

Der Schritt zur Steuerhinterziehung durch Nichtangabe oder Vergessen von Einkünften ist schnell geschehen. Kann aber böse enden!

Dann musst Du deine Brötchen da ( in Polen ) auch noch nachweislich verdienen, also Deinen Lebensmittelpunkt dort haben.

Empfehle Dir dann besser Singapore oder gleich die Karibik, da ist es übrigens schöner und wärmer als in D. Zur Not tun auch die Canalinseln vor England - aber bedenke, da wurde mancher auch schon abgezockt.

A kloins Grüßle

SchwabenRoland

Vor Dir waren schon viele und glaubten wohl auch einige mindestens so clever wie du zu sein. Aber die Schweizer Steuer CD's waren halt dann doch ein bisschen cleverer!

Wieso gibt es bei der Bank zwei Töpfe "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern"?

Ich habe ein Depot bei der Postbank. Ich habe zuletzt Gewinne realisert.

Vor der Gewinnrealisierung hat ich einen Betrag im Topf "Aktienverluste".

Zuerst habe ich eine Aktienposition mit Gewinn verkauft.

Dadurch ging der Topf Aktienverluste auf 0. Der restliche Verkaufsgewinn wurde mit dem Sparerpauschbetrag verrechnet.

Dann habe ich ein Zertifikat verkauft. Der Sparerpauschbetrag ging durch diesen Verkauf auf 0 und der Topf "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern - Sonstige" wurde um den verbleibenden Gewinnbetrag erhöht.

Dann habe ich einen ETF verkauft. Der gesamte Gewinn hieraus musste versteuert werden und der Topf "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern - Sonstige" wurde um den Gewinnbetrag erhöht.

Anschlissend habe ich eine Aktienposition mit Gewinn verkauft. Nun wurde der Topf "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern - Aktien" um den Gewinnbetrag erhöht.

Fragen hieraus:

Werden Aktienverluste, die ich sehr wahrscheinlich noch realisieren muss, nicht automatisch mit dem Topf "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern - Sonstige" verrechnet?

Bzw. ist es nicht möglich/zulässig Aktienverluste mit Gewinnen aus ETF's/Zertifikaten verrechnen bzw. umgekehrt?

Wenn das nicht gehen sollte, sollte man dann überhaupt Aktien und gleichzeitig ETF's/Zertifikate in seinem Depot haben?

Ansonsten könnte es ja z. B. passieren, dass man Steuern auf Aktiengewinne zahlen muss, obwohl man vorher große Verluste mit ETF's gemacht hat, und umgekehrt?

...zur Frage

Wohnsitz Deutschland, Limited Irland Besteuerung?

Wenn ein Steuerinländer wohnhaft in Deutschland ein Unternehmen im Ausland hat, so ist dieses nach bestimmten Vorgaben (Außensteuergesetz, Sitz Geschäftsführung/Gesellschafter) in Deutschland zu versteuern.

Beispiel:

Limited in Irland (Geschäftsführender Inhaber in Deutschland), wäre hier mit einer Kapitalgesellschaft gleichzustellen. Die Limited in Irland startet ein größeres Crwodfunding z.B. 100.000 EUR.

Fragen:

1) Welche Umsatzsteuer ist auf die Einnahme zu zahlen, die in Irland 23%, die in Deutschland 19% oder sogar beide?

2) Wenn das Einkommen in Deutschland wie eine Kapitalgesellschaft zu versteuern ist, welcher Hebesatz wird bei der Gewerbesteuer für Irland bzw. für das Ausland angesetzt? Oder wird der genommen, an dem der Gesellschafter seine Wohnadresse hat?

3) Wenn der Gewinn der Limited in Deutschland als Kapitalgesellschaft versteuert wird, ist dieser Gewinn dann auch noch zusätzlich nach dem irischen Körperschaftsteuersystem mit 12,5% zu versteuern?

...zur Frage

Wie schenkt und leiht man innerhalb der Familie?

Hallo,

meine Frau und ich wollen eine Immobilie erwerben. Dafür möchten meine Schwiegereltern uns 200.000 € schenken. Die ersten 100.000 € haben sie bei der Bank. Das ist also kein Problem. Dann haben meine Schwiegereltern noch eine Wohnung, die sie in zwei bis drei Jahren verkaufen werden. Da wir die zweiten 100.000 € aber jetzt brauchen, steht im Raum, dass wir diese zweiten 100.000 € zunächst von meiner Schwägerin bekommen. Die Schwägerin würde das Geld dann in zwei, drei Jahren von ihrem Papa bekommen. Es ist also eigentlich keine Schenkung von der Schwägerin, bei der über 20.000 € Steuern fällig wären. Es ist eher ein zinsloses Darlehen der Schwägerin an ihre Eltern, die das Geld dann wiederum uns schenken.

Wir wollen da vor dem Finanzamt nicht irgendwie rumtricksen, sondern es ist genau so, wie beschrieben. Wird uns das geglaubt bzw. wie sollten wir vorgehen, damit alles rechtlich (Einkommensteuer, Schenkungssteuer) in Ordnung ist?

Dank und Gruß

Philipp

...zur Frage

Kann ich Fremdwährungskursverluste aus Kapitalvermögen von der Steuer absetzen?

Ich habe bei einer niederländischen Bank ein Festgeldkonto in TRY angelegt. Von 2014 bis 2016 habe ich die TRY-Zinserträge in EURO umgerechnet und versteuert. Durch den Währungsverfall habe ich Steuern auf bereits entstandene Verluste gezahlt. Nach Fälligkeit der Anlage ( 2016) und Rücktausch in Euro ist mir ein großer Verlust entstanden . Da die niederländische Bank , nicht wie in Deutschland geregelt, Verlustverrechnungstöpfe bildet , stellt sie auch keine Verlustbescheinigungen aus. Kann ich den eingetretenen Verlust mit den Zinserträgen, die ich bei der gleichen Bank über ein EURO- Festgeldkonto erzielt habe, verrechnen ? Kann auch ein Rücktrag oder Vortrag in der Steuererklärung geltend gemacht werden ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?