Tagesgeldkonto bei einer ausl. Bank: müsste man im Ernstfall vor einem ausl. Gericht klagen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sortieren wir mal:

"Vor ein paar Jahren gab es Berichte, dass "kaupting-geschädigte" Anleger nach Island gereist sind, um dort bei Anwälten und Gerichten vorstellig zu werden."

Die isländische Kaupting Bank hatte eine nationale Einlagensicherung, keine europäische und der Staat Island stand vor der Pleite wg. der Bankgeschäfte verschiedener Banken. Deshalb wurde nicht entschädigt gemäß isländischen Gesetzen.

"Wie ist die aktuelle Gesetzeslage?" Also bei Deinem Beispiel die französiche Gesetzeslage.... Klar wenn nicht entschädigt wird, dann muss man immer örtliche Anwälte beauftragen.

"Angenommen, jemand eröffnet bspweise ein Tagesgeldkonto bei der franz. Oney-Bank und diese geht pleite. Müsste der Anleger dann einen franz. Anwalt beauftragen, damit dieser ihn in Frankreich vertritt? Und den Mechanismus der franz. Einlagensicherung in Gang setzt?"

Da diese Einlagensicherungen ja Vorgaben der EU sind, ist es nicht erforderlich nur für das Prozedere einen Anwalt zu beauftragen. Die Regelung wird in F ja sicherlich ähnlich der in D sein das innerhalb von 7 Tagen entschädigt wird.

Gutes Beispiel aber es gibt noch bessere Beispiele z. B. die britische Weynland Bank. GB wird nach dem 31.03.2019 nicht mehr zur EU gehören. Das ist Fakt. Und Gesetze können ja danach jederzeit geändert werden.

Solange Du Dich dabei in der EU bzw. EWR (Europäischer Wirtschaftsraum) bewegst ist das relativ problemlos.

Hier gibt es in der Abwicklung nur Unterscheidungen, ob die jeweilige Bank

  1. eine Niederlassung in Deutschland mit deutscher Banklizenz hat (selbständige Niederlassung)
  2. eine unselbständige Zweigstelle in Deutschland betreibt
  3. nicht in Deutschland vertreten ist, aber ihren Sitz in einem EU- oder EWR-Land hat

In allen 3 Fällen greift die "Europäische Einlagensicherung" bis maximal 100.000 € pro Sparer und Bank.

Ansprechpartner und für die Abwicklung zuständig für alle 3 Fälle ist die "Entschädigungseinrichtung deutscher Banken".

Bei 1. erfolgt die Abwicklung in Deutschland selbst, bei 2. und 3. im jeweiligen Land. Ein einzelner Anleger braucht also keinen ortsansässigen Anwalt.

Vermutlich schon, denn die Banken haben in ihren AGBs selten stehen:

"Gerichtsstand ist der Wohnort des Kunden."

Aber wenn so ein Laden Pleite geht, dann kann man die Meldung zur Einlagensicherung des Landes auch von Deutschland aus machen

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Vermietungsrechtliche Frage?

Sorry, die Frage paßt nicht ganz hierhin, vielleicht weiß ja trotzdem jemand einen Rat.

Eine größere Wohnungsgesellschaft hat ein Problem mit einer 93-jährigen Mieterin, die aufgrund von Demenz und psychiatrischen Begleiterscheinungen auf andere Mieter im Mehrfamilienhaus losgeht. Polizei und sozialpsychiatrischer Dienst waren schon mehrfach dort, es laufen wohl auch verschiedene Klagen.

Gut, so einfach wird man solche Problemmieter nicht los. Das ist erstmal Pech für den Vermieter.

Nun hat aber ein Mieter gekündigt und die Gesellschaft vermietet diese Wohnung an jemand anders. Ohne Vorwarnung.

( Die neue Mieterin ist natürlich völlig verzweifelt. Sie ist gerade aus einer anderen Stadt hergezogen, mit Kindern. Finanzielle Möglichkeiten sind auch nicht vorhanden, sie ist mit Hartz-IV und Schufa und Hund auch nicht gerade eine bevorzugte Mieterin).

Nun die Preisfrage (Privatier, Jürgen etc.?):

Darf die Wohnungsgesellschaft so eine unzumutbare Wohnung einfach vermieten? Obwohl klar war, dass die Wohnung nicht wirklich bewohnbar ist? Für Erwachsene schon schwierig, aber für Kinder?

Lohnt sich da ein Anwalt?

Eine Ersatzwohnung hat die Gesellschaft bisher nicht angeboten.

Mir tun natürlich auch alle Vermieter leid, die sowas erleben. Aber dann an Personen zu vermieten, die nicht einfach nochmal umziehen können, das kann doch auch nicht korrekt sein.

...zur Frage

Zinsstarke Alternative zum Festgeld?

Ich würde gern Geld anlegen. Der Zeitraum soll ca. 5 Jahre sein. Ich will aber nicht aufs Festgeld setzen, da ich den angebotenen Zinssatz nicht wirklich attraktiv finde. Welche Alternativen zum Festgeld gibt es?

...zur Frage

Was ist besser zur Geldanlage Sparkasse oder Raiffeisenbank?

Hallo, ich habe 50.000 € als Festgeldanlage oder Tagesgeldanlage zur Verfügung. Es sollte so angelegt werden, daß ich monatlich einen gewissen Betrag entnehmen kann und es sollte so sicher wie irgendmöglich angelegt werden. Nach meinem Wissen kommt hier nur die Sparkasse oder die Raiffeisenbank infrage. Stimmen meine Informationen, die ich aus diversen Talkshows des Fernsehens bezogen habe? Für 1 Jahr benötige ich ca. € 15- 20.000 . Das hieße dann also, daß ich 20.000 fest anlegen könnte für 1 Jahr aber welche Möglichkeit gäbe es da? Ich möchte aber auch nicht für irgendwelche Fonds Gebühren oder sonstige Kosten bezahlen. Was raten Sie mir? Ich bedanke mich im Voraus für Eure Ratschläge.

Ich wünsche noch einen schönen Restsonntag

Rosemarie Scholz

...zur Frage

Geld geschenkt von Smava - gibt es keinen Haken bei der Sache?

Eine Meldung aus den letzten Tagen, u.a. bei der FAZ: http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/smava-bietet-ratenkredit-mit-negativzins-an-15109951.html

Smava bietet Kredit mit Negativzins an !

Also wenn ich bei Smava einen Kredit über 100K aufnehme, muss ich später nur 99600 rückzahlen? Bekomme also 400 Euronen geschenkt?

Ich brauche keinen Kredit. Aber die 100K könnte ich dann zB bei Moneyou anlegen, bekomme dort noch ein halbes Prozent Tagesgeldzinsen und habe dann nach einem Jahr 900 Euro Gewinn. Für ein paar Formalitäten und ohne dass ich eigenes Kapital investieren muss?

Oder gibt es fiese Nebenkosten oder einen anderen Haken bei dem Smava-Kredit?

...zur Frage

Frage zur Berechnung des Zugewinnausgleiches?

Hallo,

muss der Partner mit dem höheren Zugewinn den anderen Partner immer zur Hälfte auszahlen?

Ich stelle mir gerade vor, Ehepartner A hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und hat es noch nie wirklich zu Geld gebracht, während Ehepartner B in gehobener Position als Beamter arbeitet mit lebenslangem Einkommen und späterer üppiger Pension. Jetzt tritt der Fall ein, dass kurz vor Einreichung der Scheidung Ehepartner A aber einen hohen Zugewinn erfährt, z.B. durch Lottogewinn, Erbschaft etc. und dadurch während der Ehezeit einen deutlichen höheren Zugewinn hat als Ehepartner B.
Muss A jetzt trotdem die Hälfte an des Zugewinns an B abdrücken? Ehepartner B steht ja eh schon gut da und A könnte das Geld gut gebrauchen, weil er ja sonst kaum Geld verdient. Würde mich mal interessieren.

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?