Tagesgeld bei Deflation?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich - per Definition nimmt bei einer Deflation der Kaufwert einer Währung zu.

Du solltest aber bei Deinen Überlegungen die Politiker nicht vergessen.

Weil Inflation ist für sie gut - mehr Geld ausgeben als einnehmen ist ein natürlicher Vorgang . nur so kann man sich mehr Stimmen sichern.

Und nur die 2% Grenze der EZB / Maastricht Abkommen hält den Wunschkonzert der europäischen Politiker (bislang) in Schach.

Und Deine Aussage "bis sich gurte Chancen an den Börsen" ist aus meiner Sicht sagen wir mal naiv.

Es gibt jeden Tag neue "gute Chancen". Der Gesamtmarkt ist doch völlig wurscht. Wenn es einen Kampf zwischen Alt und Neu gibt dann überlege Dir wer die besseren Aussichten hat.

Ich setze derzeit auf jeden Fall auf die aktiven Akteure im Deep Learning Umfeld also Google, Amazon, NVidea und Co, weil die entwickeln die Software und Hardware für die Künstlichen Intelligenzen von morgen die sicherlich noch mehr in unsere Arbeits- und Lebenswelt eindringen werden.

Aber Du kannst auch eine andere Meinung haben und Dein Geld auf sowas wie Nestle setzen weil die Weltbevölkerung wird weiter steigen selbst wenn es zu einer Überalterung in den entwickelten Ländern kommt.

Oder wie wär's mit Investitionen in die Gesundheitsbranche. Alte Menschen brauchen gute medizinische Versorgung und die meisten haben (jedenfalls in den entwickelten Ländern) auch das Geld um sich das zu leisten.

Wenn Du Dir da unsicher bist, dann mache ich Dir ein Angebot das Du nicht ausschlagen kannst:

Ich bin bereit, den bei mir an der Wand hängenden 1000 RM-Schein 1:1 gegen Euronen einzutauschen.

Diese 1000 RM haben Inflation, Deflation und Währungsreform überstanden und werden auch in allen Krisen der Zukunft wertstabil bleiben.

Wie sollte eine Freundin von mir investieren?

Eine Freundin von mir ( 23 Jahre alt) verdient monatlich ca 1850 Euro. Monatlich könnte sie etwa 500 Euro sparen. Angespart hat sie jetzt bereits ca 21000 Euro. Ich gab ihr neulich den Tipp gegeben vom kostenpflichtigen Sparkassengiro zu einer Onlinebank zu wechseln. Sie hat sich für die Comdirectbank entschieden und dort ein Girokonto, Tagesgeld und Depot eröffnet. Auf ihrem alten Tagesgeld bekam sie 0,5 % Zinsen. Daher hat sie auch ein zusätzliches Tagesgeld bei Moneyou eröffnet (aktuell 2,75%). Da ich in Fonds investiere hat sie sich darüber etwas schlau gemacht. Sie macht sich nun Gedanken über eine sinnvolle Aufteilung ihres Geldes. Direkte Aktieninvestments sind ihr zu riskant und möchte sie nicht. Ich denke das ist auch so in Ordnung. Sie möchte gerne monatlich 500 € sparen und das auch ca 10-15 Jahre durchziehen. Eine Festzinsanlage (10 Jahre für 4,5 % p.a.) möchte sie gerne von der Rendite her schlagen. Dafür ist sie bereit auch ein überschaubares Risiko einzugehen. Ihre Aussage dazu konservativ, moderat bis ausgewogen. Jetzt ist ihre Frage wie viel Geld sie wie und wo investiert. Wie viele Fonds sie sich aussuchen sollte um breit zu streuen und was für welche? Welche Kategorie (Renten, Aktienfods, Geldmarkt, Misch, Immobilien etc. bzw diese kombinieren und dafür gute Fonds). Wie viel Geld sie sich aufs Tagesgeldkonto legen sollte und wie viel sie in welches Produkt einzahlen sollte. Gibt es noch andere gute Sparprodukte fragt sie?! Für die Altersvorsorge besitzt sie eine private Rentenversicherung und eine Riesterrente (abgeschlossen beides mit dem 18. Lebensjahr). Weiterhin hat sie versicherungstechnisch eine Berufsunfähigkeit mit garantierter Beitragsrückzahlung, eine Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückzahlung, Haftpflicht, Rechtsschutz, Auto, Hausrat) ich denke in diesem Bereich ist sie gut abgesichert. Ich hoffe die Frage ist ordentlich gestellt und findet ein paar gute Antworten. Danke im Vorraus. Von Bankberatern hält sie nicht mehr viel ( die haben ihr in der Vergangenheit immer nur Mist angedreht). Deshalb versucht sie sich jetzt ein eigenes Bild zu machen und ihren Horizont zu diesem Thema zu erweitern und nach vielen Meinungen eine gute auf sie zugeschnittene Anlagemöglichkeit zu finden. Auch hat sie sich Gedanken gemacht über einen unabhängigen Berater. Sie glaubt aber, dass dieser Weg nicht so der richtige für sie ist und möchte da auch kein Geld bezahlen da ihr angespartes noch nicht in den Wohlstand geht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?