Studentin und nebenbei freiberuflich tätig - brauche ich einen zweite Steuernummer?

2 Antworten

Die Frage in der Überschrift ist aber eine andere. Was studierst du denn da?

brauche ich einen zweite Steuernummer?

Wenn du verheiratet bist, dann hast du zusammen mit deinem Mann eine gemeinsame Steuernummer. Für Zwecke der Umsatzsteuer bekommst du vom Finanzamt eine eigene Steuernummer.

Die anderen Möglichkeiten, aus denen sich die Notwendigkeit einer weiteren Steuernummer ergibt, sind hier nicht gegeben, da du von zu Hause aus arbeitest und damit das Betriebsfinanzamt zugleich das Wohnsitzfinanzamt ist.

dass man sich die Anmeldung als Freiberufler beim Amt ganz sparen kann

Bei welchem Amt?

Beim Finanzamt sollte man die Eröffnung des Betriebes anzeigen, dazu gibt es Formulare im Internet.

Wenn man es nicht macht und erst bei der Steuererklärung die Anlage S (und EÜR) beifügt, ist das auch in Ordnung. Nur für die Umsatzsteuererklärung brauchst du, falls du verheiratet bist, eine eigene Steuernummer. Bist du nicht verheiratet, läuft auch die über die normale Steuernummer.

[Kleinunternehmer]

Ob die Wahrnehmung der besonderen Rechte als KU sinnvoll ist, hängt davon ab, wer dein Kundenkreis ist. Allgemeine Erläuterungen, leicht lesbar und vielbeachtet, habe ich vor einiger Zeit hier gegeben:

https://www.finanzfrage.net/tipp/kleinunternehmer

Hallo,

vor einer Entscheidung eine verbindliche Aussage der Krankenkasse zur Krankenversicherung einholen. Es spielen die Verdiensthöhe und die Arbeitszeiten aus beiden Tätigkeiten eine Rolle. Die besonderen Regelungen für Werkstudenten (z.B. 20-Stunden-Grenze) gelten nur für Arbeitnehmer.

Gruß

RHW

Freiberufliche Tätigkeit rückwirkend anmelden - ohne Steuererklärung?

Liebe Community,

ich habe eine Frage zu freiberuflicher Tätigkeit, der Anmeldung derer und der zugehörigern Steuererklärung. Ich würde mich über Eure Kommentare freuen. Folgende Situation:

Ich hatte letztes Jahr (2014) Einnahmen auf freiberuflicher Tätigkeit (beritebswirtschaftliche Beratung: Konzeption eines Vertriebstools), ohne die Aufnahme dieser Tätigkeit vorher angemeldet zu haben. Nun habe ich bereits hier im Forum gelesen, dass ich das im Zuge der Steuererklärung "nachholen" könnte. Dass also das Finanzamt das Versäumnis nicht weiter verfolgt sondern mit Eingang der Steuererklärung so tut, als ob die Anmeldung erfolgt wäre, und die Erklärung entsprechend bearbeitet. Aber: Es war nur ein einziger winziger Auftrag, ich bleibe unter 410 Euro Gewinn und müsste demnach - so glaube ich - gar keine Steuererklärung machen. Habe sonst nur Einkünfte aus Angestelltenverhältnis (ca. 14.000 Euro). Ist das soweit korrekt? Und: Was würdet Ihr mir raten? Kann/soll/muss ich die Tätigkeit rückwirkend anzeigen, ohne dafür die Steuererklärung zu nutzen?

Nächstes, damit zusammenhängendes Thema: Die Rechnung, die ich geschrieben habe, war, so wie ich das inzwischen sehen, nicht rechtens, weil keine Angabe der Steuernummer erfolgte, weil ich ja gar keine Steuernummer hatte. Es hat sich aber niemand beschwert, das Unternehmen hat bezahlt. Müsste ich jetzt allein deshalb rückwirkend die Tätigkeit anmelden, da mir das Versäumnis ja jetzt bewusst ist - also um eine Steuernummer zu erhalten, um die Rechnung zu korrigieren, dann aber unter Umständen gar keine Steuererklärung damit zu machen?

Vielen Dank vorab für Eure Hilfe!

Lieben Gruß, Knud2015

...zur Frage

Kann ich eine freiberufliche Tätigkeit rückwirkend anmelden?

Hallo an alle,

ich habe eine Frage zur Anmeldung einer freiberuflichen Nebentätigkeit als Studierende bzw. dazu, inwieweit diese rückwirkend möglich oder problematisch ist.

Ich habe seit fast zwei Jahren unregelmäßig neben meinem Studium eine freiberufliche Tätigkeit als Übersetzerin ausgeübt, diese Tätigkeit aber wegen naiven Informierens nicht beim Finanzamt angemeldet (z.T. auch, da ich das Ganze nie als ernsthafte langfristige Einnahmequelle bzw. Beschäftigung sondern mehr als Hobby gesehen habe). Auch eine eigene Steuererklärung habe ich nicht gemacht, da ich (fälschlicherweise?) der Auffassung war, dass diese aufgrund der geringen Höhe des Einkommens nicht nötig war. Die Einkünfte aus dieser Tätigkeit belaufen sich bei knapp über 2000 Euro in 2013, einigen hundert in 2014 und bisher knapp 300 in 2015 (Aufträge momentan nicht in Sicht). Andere Einkünfte habe und hatte ich im genannten Zeitraum nicht, da ich noch Studierende bin und keiner weiteren Tätigkeit nachgehe.

Nun bin ich darauf aufmerksam geworden, dass ich meine Tätigkeit hätte anmelden müssen. Da ich alles richtig stellen will: Ist es möglich und/oder nötig, die Tätigkeit rückwirkend beim Finanzamt anzumelden? Da mein Studium diesen Sommer endet, weiß ich noch nicht, ob ich die Tätigkeit weiterführen will oder nicht. Müsste ich mit bestimmten Sanktionen oder Strafen rechnen, da ich der Meldepflicht nicht nachgegangen bin?

Ein damit zusammenhängender Aspekt, der mir noch Fragen aufwirft, sind die mit der Tätigkeit verbundenen Rechnungen bzw. Gutschriften. Auf denen steht keine Steuernummer, da ich keine hatte, sind also meines Erachtens nach nicht rechtens. Können sie trotzdem als Nachweise der Tätigkeit bzw. Einkünfte genutzt werden? Oder müssten alle im Nachhinein korrigiert werden? Ist in diesem Zusammenhang mit irgendwelchen Problemen, Sanktionen o.ä. zu rechnen?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?