Studentenjob: regelmäßige Tätigkeit, als auch kurzfristiger Ferienjob - Steuern und Sozialabgaben?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt drauf an, wie der Nachhilfe-Job (<400€) gemeldet ist. Läuft dieser auf Lohnsteuerkarte oder ist dies ein MINI-Job?? Falls es ein MINI-Job ist, so ist und bleibt der immer sozialabgaben und steuerfrei, selbst wenn ein Ferienjob und/oder ein Hauptjob nachgegangen wird.

Dann kann der Ferienjob als kurzfristige Beschäftigung angemeldet werden, welcher von Sozialabgaben befreit ist. Hier wird zwar zunächt Lohnsteuer einbehalten, wenn in den zwei Monaten jedoch unter 8004€ Brutto verdient werden, so ist Dein gesamtes steuerrelevantes Einkommen (MINI-Job zählt hier nicht) unter 8004€ im jahr und damit unterhalb des Steuer-Grundfreibetrags - allerdings muss eine Steuererklärung gemacht werden um sich die einbehaltene Lohnsteuer zurück zu holen

PS: bei unklarheiten einfach nachfragen

Vielen Dank! Ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher was für ein Beschäftigungsverhätlnis das ist. Ich hatte eigentlich gedacht das läuft als "Studentenjob" (da nur Studenten angestellt werden), aber ich frage lieber nochmal nach. Danke für die Antworten!

0
@Studentin1991

Bitte :)

PS: Nicht vergessen:

  • Krankenversicherung: falls man noch die kostenlose Familienversicherung ins Anspruch nimmt, so sind hier Einkommensgrenzen (von 365€ bzw. 400€ monatlich) zu beachten oder man muss sich als Student(in) selbst für ca. 65€ im Monat versichern
  • Kindergeld falls Deine Eltern noch Kindergeld für Dich bekommen, so sind auch hier Einkommensgrenzen (8004€ jährlich INKL. Mini-Job(s)) zu beachten, sonst wird dieses Kindergeld komplett gestrichen
0
@MadRampage

Hallo,

ich hab jetzt nochmal bei dem Nachhilfeinstitut nachgefragt. Ich gelte als freie Mitarbeiterin. Gibt es da nochmal andere Bestimmungen? Vielen Dank!

0
@Studentin1991

JA KLAR: Denn als Freie Mitarbeiterin sind Deine Einkünfte Steuerpflichtig und Du musst Dich selbst um Deine soziale Absicherung (KV-Versicherung) kümmern.

in Diesem Falle ich die kurzfristige Beschäftigung für den Ferienjob weiterhin möglich (Sozialabgabenfrei), jedoch werden alle Einkünfte für die Steuer zusammengezählt:

Wenn Du nun mehr als 8004€ Steuerrelevantes Einkommen hast, so werden Steuern erhoben (aber keine Angst: fängt ganz moderat bei 25% für jeden über 8004€ liegenden Euro an). Außerdem ist dann wohl - wie im ersten Fall - der mögliche Kindergeldanspruch als auch die KV-Familienversicherung NICHT mehr gegeben

0

Muss man bei einem Ferienjob Sozialabgaben bezahlen?

Ich würde gerne über die Sommerferien jobben. Lohnt es sich, wenn ich dabei so viele Stunden arbeite, dass ich mehr als 400 Euro verdiene? Weil wenn ich dann Sozialabgaben bezahlen muss, kann es sein, dass sich das gar nicht lohnt.

...zur Frage

arbeite in einem nicht eu-land....muss ich dann auch steuern für deutschland zahlen???

ich arbeite in türkei...habe ein geregeltes einkommen...muss ich steuern auch wegen meines einkommens in deutschland zahlen...muss ich dies melden beim arbeitsamt oder irgendwo????

...zur Frage

Muss ich für eine Gartenhilfe Steuern und Sozialabgaben zahlen?

Ich brauche für unseren Garten eine Hilfe, alleine ist das für uns nicht mehr zu schaffen. Wenn ich nun jemanden beschäftige (400 €), muss ich dann auch Steuern und Sozialabgaben für diese Person zahlen? Und wenn ja, wieviel, und wie mach ich das?

...zur Frage

Zusätzliche Sozialabgaben bei freiberuflicher Tätigkeit neben Gleitzonenjob?

Grüße,

ich bin Student und arbeite in einer Bar im Bereich der Gleitzone (ca. 500€/Monat). Zusätzlich arbeite ich freiberuflich (!) bei einem Nachhilfeinstitut und verdiene dort ca 340€/Monat. Insgesamt also etwa 840€. Damit bin ich unterhalb des studentischen Freibetrags von max 850€/Monat. Ergo steuerbefreit?!

Meine Frage ist nun, muss ich auf meine freiberufliche (Neben-)Tätigkeit Sozialabgaben zahlen - und wenn ja welche?

Danke für jede Antwort!

...zur Frage

Student Freiberuflich & auf Lohnsteuer tätig.

Ich studiere nun seit einigen Jahren und habe nebenbei immer ein wenig gearbeitet. Bislang war das auch nie ein Problem, da ich immer unter den 766x € Freibetrag lag und daher nie Probleme mit Steuern hatte. Im Jahr 2009 hat sich das geändert:

Ich arbeite als Werksstudent und verdiene zwischen 600 - 1000€ im Monat.

Weiterhin bin ich als Einzelunternehmer freiberuflich für eine Firma tätig, wo ich im Dienstleistungsbereich arbeite und Support leiste und auch um die 300 - 400€ verdiene.

Ich frage mich jetzt, warum mein Werksstudentenjob und mein freiberuflicher Job zusammengerechnet werden für den Freibetrag? Wenn man zum Beispiel komplett selbstständig tätig is, zahlt man doch auch keine Lohnsteuer, sondern lediglich Umsatzsteuer, insofern man über ein gewissen Betrag kommt bzw. Mehrwertsteuer.

Eigentlich dürfte doch nur mein Werksstudentenjob in den Bereich des Freibetrages fallen und nicht meine selbstständige/freiberufliche Tätigkeit, oder? Ich bin da etwas verwirrt, denn wenn man komplett selbstständig ist, führt man ja auch keine Lohnsteuer ab, sondern zahlt die Einkommenssteuer (wenn über ein gewissen betrag verdient irgendwas mit 24000 oder so?) und eben die eingenommene Mehrwertsteuer monatlich an das Finanzamt oder - aber da gibt es doch keinen Freibetrag von 7668 €, den man übersteigt und dann noch zusätzlich irgendwelche Lohnsteuer zahlen muss?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?