Student: Nebenjob (20h) + Nebengewerbe = Steuern und Krankenversicherung?

1 Antwort

Hallo,

ich sehe das so, dass weiterhin das Studium im Vordergrund steht. Auf keinen Fall muss man den jetzigen Arbeitgeber um Genehmigung bitten, denn da ist man nur nebenberuflich.

Die entscheidende Frage ist, wieviel Aufwand erfordert die freiberufliche Tätigkeit und zwar sowohl bezgl. der Zeitdauer wie der Intensität. Als Student darf man z.B. noch in den Ferien auch Vollzeit arbeiten. Ohne die studentische Krankenversicherung zu gefährden.

Die Steuerfrage ist einfach: das zusätzliche Einkommen wird voll steuerpflichtig sein, erhebliche Werbungskosten sehe ich nicht.

Im Netz gibt es Steuertabellen, einfach das Jahreseinkommen ohne und mit dem zusätzlichen Einkommen vergleichen. Entscheidend ist dabei vor allem der bisherige Verdienst.

Viel Glück

Barmer

Vielen Dank erstmal fuer beide Antworten. Ich habe auch noch etwas recherchiert, und wie barmer ja schon richtig erklaert hat ist es fuer einen Studenten kein Problem in der Vorlesungsfreienzeit sowie am Wochenende beliebig viel zu arbeiten, so lange das Studium weiter im Vordergrund steht. Da meine Studienleistungen gut sind, und ich in der Regelstudienzeit bleibe sollte die KK hier auch nichts zu beanstanden haben.

Gegen einen einmaligen Projektauftrag, welcher nur die Implementierung vorsieht sollte also schon einmal nichts sprechen, so lange die Bearbeitung in den Semesterferein statt findet. Theoretisch sollte auch ein Wartungsvertrag i.O. sein, wenn dieser auch in am Wochenende erfuellt werden kann.

Sollten die noch ausstehenden Verhandlungen bzgl. des Projektes also positiv verlaufen, werde ich die Chance auf jeden Fall wahrnehmen. In diesem Fall werde ich aber auch noch einmal meinen Ansprechpartner bei der Krankenkasse kontaktieren.

Vielen Dank, fish12345

0

Was möchtest Du wissen?