Student Gewerbe???

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Trotz angemeldetem Gewerbe fällt bei <24500 EUR Jahresertrag keine Gewerbesteuer an. Dies befreit nicht von der Steuererklärung. Gezahlte Gewerbesteuer ist seit 2008 nicht mehr als Betriebskosten abziehbar. Mich stört im Zusammenhang mit der Gewerbeanmeldung, dass die IHK ebenfalls die Hände aufhält. Verkaufe deinem Auftraggeber und dem Finanzamt deine kreierten elektronischen Effekte als Kunst. Das Kunstwerk kostet 2000 EUR. Lasse dir nicht die Stunden honorieren. Ersetzt deine Kunst bspw. die Raumbeleuchtung? Wenn sie keine gebäudetechnische Funktion(en) erfüllt könnte man auf sie verzichten. Sie spricht also nur die Sinne an, ist individuell und der Künstler installiert sie persönlich. So würde ich als Künstler auftreten und argumentieren. Viel Erfolg.

Deine Angaben sind zu dünn für eine klare aussage.

Was ist es für eine Arbeit?

Wenn es einem freinen Beruf entspricht (Ingenieurleistung als Beispiel), dann wäre Gewerbeanmeldung falsch, denn es wäre ein freier Beruf.

zur Umsatzsteuerfrage müßte man den Vertrag kennen. Wenn vereinbart ist, dass die Steuerberechnet werden darf, sollte man es auch machen, denn dann hat man für die eigenen Kosten den Vorsteuerabzug.

Jede selbständige Tätigkeit muss beim Finanzamt angemeldet werden. Dabei ist es vollkommen egal, ob es sich um "Schuhe putzen" oder "Rechtsberatung" handelt (§ 138, 139 Abgabenordung). Bei einem Jahresumsatz von 2.000 € ist es steuerlich vollkommen egal, ob es sich um eine gewerbliche oder freiberufliche Tätigkeit handelt.

Bei den Finanzämtern gibt es regelmäßig eine(n) Beauftragte(n) für Existenzgründer. Die Inanspruchnahme seiner Hilfe ist kostenlos. Ähnliche Berater sind auch bei den Handwerkskammern und Industrie- u. Handelskammern.

Wenn man als Student noch Kindergeld bezieht, sollten die Einkommensgrenzen beachtet werden. Da sollte aber ggfs. ein Steuerberater helfen.

Wenn du einen "Dienstleistungs-Auftrag" (schriftlich) erhalten hast, kommt der Vertrag mit deiner Auftragsbestätigung zustande. In deinem Interesse sollte dies ordentlich vereinbart werden, um erwartete Leistungserbringung und Vergütung festzulegen sowie nicht den Verdacht der Scheinselbstständigkeit zu erwecken. Freiberuflich ist die Installation von elektronischen Effekten nicht zwingend. D.h., das Finanzamt könnte dir ersteinmal eine gewerbliche Tätigkeit unterstellen. Als Ingenieur oder Architekt kannst du dies leichter entkräften. Hier mußt du ggf. mit freiberuflich ähnlicher Tätigkeit argumentieren (wie eines Künstlers, Ing. etc.) Ich finde es gut, dass du deine Leistung als Selbständiger anbietest. Die unternehmerischen Erfahrungen würde ich als Gewinn werten.

es kommt darauf an, was du genau zu liefern hast und ggf. auch, was du studierst.

ein gewerbe ist oft nicht nötig. wenn du als freier leistungen erbringst, diese also auf rechnung abrechnest, dann benötigst du eine steuernummer von deinem finanzamt.

die könnten dir auch die frage beantworten, ob gewerbe oder freiberufler. erwartest du dieses jahr weniger als 17.500 euro umsatz, so ist die MwSt nicht nötig. erwartest du ggf. mehr, so ist die MwSt. bei rechnungsstellung mit anzugeben und an's finanzamt rechtzeitig abzuführen (USt-voranmeldung, zB über elster).

ich persönlich bin bei solchen fragen mit einem steuerberater bestens gefahren. dem kann man alle fragen stellen, die sich in zukunft ergeben. oft gibt es böse überraschungen, wenn man sich erst bei der steuer für 2010 mit dem thema beschäftigt.

auch bei der rechnungsstellung (form) gibt es genügend fallen, in die man tappen kann.

Hier gibt es Lesestoff und auch speziell einen Abschnitt für Studenten:

ww.klicktipps.de/gewerbe3.php#studenten

Was möchtest Du wissen?