Stromsparen durch Radio /Fernsehen hören/sehen über Computer bzw. Notebook?

4 Antworten

Originelle Idee: Am Computer arbeiten und gleichzeitig Fernsehen am Computer. Napoleon konnte angeblich 7 Dinge auf einmal. Nur hatte der kleine Korse keinen Computer. Mich deucht, dass da die Konzentration etwas nachäßt. Oder bin ich da zu empfindlich? Und wenns ums Sparen geht: Kaffefilter und Teebeutel 7 mal aufbrühen dürfte genau so viel Sparerfolg bringen. Und es hält lästige Besucher aus dem Haus.

Fernsehen am Notebook, mit dem man gerade arbeitet, sehe ich als problematisch an. Aber Versuch mag klug machen.

Radio, bzw. Musik hören mache ich schon mal selbst, schließlich habe ich die entsprechenden Möglichkeiten und Musik muss nicht ablenken.

Allerdings habe ich für berufliche Aufnahmen, bzw. für das abspeichern von Videos die ich im Büro brauche ein älteres Notebook, weil mir Fernsehen nnd Videorecorder als extraAnschaffung im Büro unnötig erscheint. und ein Gerät braucht weniger Strom, als zwei.

Musik hören mag ja parallel zur Arbeit möglich sein - bei Fernsehen bin ich mir nicht so ganz sicher. Wenn, dann meinst Du wahrscheinlich nur den Audiokanal des Broadcasts.

In der Tat nutze ich das z.B. für Bloomberg TV (www.bloomberg.com/tv/ ).

Die Leistungsaufnahme eines kleinen Radios dürfte um die max. 5 W liegen, d.h. läßt man das 10 Stunden am Tag an 20 Tagen im Monat laufen, so sind es ca. 0,20 EUR pro Monat an gesparter Kosten - also ca. 2,40 EUR pro Jahr. Man kann nun allerdings argumentieren, daß die Leistungsaufnahme des Laptops/PCs durch die Verwendung eines Multimedia-Prozesses auch steigt, so daß ich fürchte, daß die Ersparnis durch Reduktion des Toilettenpapierverbrauchs signifikanter als durch die Nutzung von Radio auf dem Computer wäre :-)

Bei doppelseitiger Verwendung des Klopapiers ist noch ein erhöhter Spareffekt möglich . ;-)))

2

Sind Leute die sparen die Dummen?

Guten Abend,ich möchte einfach mal eure Meinungen zu einem Thema hören, welches mich sehr beschäftigt.Annahme: 2 Personen verdienen über Jahre hinweg das gleiche Geld, leben in der gleichen Region und haben die gleiche familiäre Situation. Einer lebt über Jahre mit einer hohen Sparquote, der andere gönnt sich dafür mehr. Nach einigen Jahren hat der eine hohen fünfstelligen Betrag angespart, der andere ist +- 0.Beide werden von jetzt auf gleich pflegebedürftig und somit auch Arbeitslos. Der sparsame bekommt erst finanzielle Unterstützung, sobald sein Vermögen für die Pflege verbraucht wurde, dem anderen kann natürlich nichts genommen werden, da er ja nichts besitzt. Meine Gedankengänge sind jetzt unter der Annahme, dass keine Arbeitsunfähigkeitsversicherungen o.ä. unterschrieben wurde.Ist meine Annahme soweit richtig?Somit ist der "Sparer" der Dumme und m.M.n. schon ungerecht gehandelt.Wie sehr ihr das? Wie ist die aktuelle Gesetzgebung und sind Änderungen in Aussicht? Spart ihr trotzdem größere Summen an?

...zur Frage

Versicherung tauscht Handy aus--> gebraucht

Hallo, ich habe mir im August 2010 ein IPhone4 gekauft. Nach zwei Monaten hat mir jemand etwas darüber gekippt und das gerät wueder von seiner Versicherung ausgetauscht. Soweit so gut. Jetzt habe ihc jedeoch ein Problem mit dem Handy, da der Höhrer defekt ist, also telefonieren nur unter extrem Qualtiätsverlust möglich ist. Ich war nun bei Apple und mir wurde gesagt, dass ich aus der Appler-Garantie (1Jahr) raus bin und für die Reparatur bzw. Austausch selbst aufkommen müsste. Ist ja auch keine Problem, da ich ja wirklich über das Jahr schon hinaus bin. Jetzt habe ich nur ein Problem damit, dass mir gesagt waurde, dass ich nicht der erste Besitzer des IPhones bin, also die Versicherung mir vor ca. einem Jahr ein gebrauchtes Gerät gegebem hat. Ist das rechtens? Wäre nett, wenn mir da jemand Auskunft geben könnte.

Lg

...zur Frage

Ablehnung gerechtfertigt?

Ich habe folgendes Problem! Ein bekannter von mir stellte versehentlich eine Kiste mit Getränken in meinen Kofferraum. Was er leider nicht bemerkte, trotz Beleuchtung, war, dass er den Kasten auf meinen Tablet-PC (in einer Schutzhülle) stellte. Er meldete den Schaden seiner Haftpflichtversicherung. Wie üblich wurden wir beide befragt. Nun erhielt ich einen Bescheid, dass mein Eigenverschulden seinem Verschulden überzuordnen ist und ich deshalb keinerlei Ansprüche habe. Meines Erachtens hätte er das Gerät bzw. die Hülle sehen können. Hinzu kommt, dass meines Erachtens derart teure Gegenstände nicht im Personenraum gelagert werden dürfen, da man beim Einbruch in das KFZ bei solch einem Fall keinen Versicherungsschutz genießt. Meine Frage ist also ob die Versicherung hierbei im Recht ist und ob es normal ist einen solchen Fall ohne die Prüfung einer möglichen Reparatur (nur Touchscreenschaden) abzulehnen!?

...zur Frage

Kostenvoranschlag

Hallo, ich habe heute eine Rechnung von unserem Haustechniker bekommen.Kurz die Geschichte. im September ist uns der Gasherd kaputt gegangen. Darauf hin kam jemand von der Haustechnik (wo wir das Gerät auch vor 5 Jahren gekauft haben) und hat sich das ganze angesehen. Er musste nichts schrauben oder lockern nur sehen. Hat dann einen Kostenvoranschlag erstellt, den wir dann 2 Tage später per Mail bekammen. Dies dauerte 10 min. Zur Reperatur kam es nicht da wir uns für einen Neuen Herd entschieden haben. Nun kam eine Rg. über 45 Euro, wohlgemerkt der war im September da. Und das wir dafür was bezahlen sollen hat er uns auch nicht gesagt. Wir haben auch keinen Zeitnachweis unterschrieben. Müssen wir die Rg bezahlen, auch wenn wir vorher nichts davon wussten??? Vielen Dank schon mal im Vorraus....

...zur Frage

Sind Reisekosten zu Vorstellungsgesprächen mit Privatanteil absetzbar?

Ich war in diesem Jahr zu mehreren Vorstellungsgesprächen eingeladen, die jeweils auch mehrere Hundert Kilometer von meinem Wohnsitz entfernt waren. Einige dieser Reisen hatte ich genutzt, um mir auch die betreffende Stadt anzuschauen und habe dann zwei oder drei mal im Hotel übernachtet.

Weiß jemand, ob ich diese "Dienstreisen" mit Privatanteil dann ebenfalls in der Steuererklärung als Werbungskosten angeben darf?

Bei der Fahrt mit dem PKW ist das natürlich unproblematisch, da ja niemand nachprüfen kann, an welchen Tagen ich tatsächlich gefahren bin. Aber auf einer Bahnfahrkarte oder einem Flugticket kann man ja sehen, wann die Fahrten genau stattfanden. Wenn nun zwischen Hin- und Rückfahrt (bzw. Hin- und Rückflug) zwei doer drei Tage liegen, könnte der Finanzbeamte dann die kompletten Reisekosten nicht anerkennen?

Bei Zielorten, die ca. 700 km von meinem Wohnort entfernt liegen, werde ich auch eine Hotelübernachtung ansetzen, da die Hin- und Rückfahrt an einem Tag bei dieser Entfernung sicher nicht zumutbar ist. Wie ist es aber, wenn auf der Hotelrechnung zwei oder drei Nächte aufgeführt sind? Könnte ich dann diesen Betrag einfach halbieren oder dritteln, oder würde die ganze Reise dann aufgrund des Privatanteils ohnehin nicht anerkannt werden?

Vielen Dank für eine Antwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?