Stornogebühren Caterer

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die klassische Gegenfrage wäre: was sagt denn der Vertrag?

Ein Vertrag kann auch mündlich geschlossen werden und wenn Dir AGB des Caterers bekannt sind, in dem diese Stornogebühren festgelegt werden, dann könnte bei geeigneter Zeugenlage durchaus ein Argument zugunsten des Caterers konstruiert werden, da nämlich ein Vertrag besteht.

Da die Stornierung jedoch acht Wochen vor dem Termin stattfand und außerdem ja anscheinend keine inhaltlichen Festgelegungen (welche Getränke und Speisen, welcher Ablauf, welcher Ort) getroffen wurden, wird diese Forderung keinen Bestand haben. Insbesondere stellt sich die Frage, ob Dir denn überhaupt ein schriftliches Angebot des Caterers vorliegt, mit dem die Kosten aufgeschlüsselt werden - und dort finden sich typischerweise auch die genannten AGB. Solange Du dieses Angebot jedoch nicht beauftragst, gibt es keinen Vertrag und damit auch keinen Stornoanspruch, da es nichts zu stornieren gibt.

Die Informationen, die Du hier gibst, sind sehr dürftig.

Keine Chance. SElbst in einem Vertrag würde man eine Stornogebühr für eine Woche 8 Wochen vor dem Ereignis kaum akzeptieren. Nur bei extrem aufwendigen Sachen.

Eng wird es ab 4 Wochen Abwärts.

Du hast keine Auftragsbestätigung unterschrieben, und wahrscheinlich auch keinen Einblick in die AGB's des Caterers erhalten, das bei Abschluss eines Vertrages zwingend Notwendig ist. Auch ist eine Absage 8 Wochen vor dem Termin mehr als Ausreichend um dich nicht zur Rechenschaft ziehen zu können. Oder hat er die Kalten Platten schon fertiggestellt? (Würg!!)

Keine Stornogebühren bezahlen - mit der Nummer kommt der niemals durch.

Verkäufer will zurücktreten bzw. fordert Schwarzgeld

Hallo Ihr,

Unser Hauskauf schien perfekt. Vor-Kaufvertrag beim Makler unterschrieben, bei der Bank alles unterschrieben, Notar Termin auf nächste Woche vereinbart.

Der Kauf ist an und für sich etwas kompliziert von vorneherein. Wir hatten das Haus ursprünglich für 200.000€ vor einem halben Jahr angeschaut. Mußten dann wie die finanzierende Bank den Grundbucheintrag in Kopie wollte, feststellen das mehr als 200.000 auf dem Haus lasten. Uns wurde dann von der Bank die am Haus 1. Grundsicherung hatte, gesagt das dann die Zwangsversteigerung ansteht. Wir teilten der bank mit, dass sie uns dann den termin doch mitteilen sollte.

Diese meldete sich dann vor ca 4 Wochen. Sagte uns sie habe alle Gläubiger angeschrieben und vergleiche gemacht & wir könnten für 170.000€ kaufen. Wir waren begeistert. Haben Gespräche mit der Bank udn dem Makler geführt. Eben auch Verträge fertig gemacht. Mit dem Verkäufer selbst hatten wir nichts zutun. Diesen haben wir erst beim Vor-Vertrag unterschreiben gesehen vor 2 Tagen.

Nun rief er uns heute an und fordert 20.000€ in bar von uns. Ansonsten würde er den Notartermin absagen bzw. nicht einwilligen in den Verkauf. Denn er wolle mehr. Er brüllte uns auch am Telefon an vonwegen das ihm das ja sche*ß egal sei, ob wir das nehmen oder ob Zwangsversteigert wird.

Was tun wir nun? Wir müßen für den Kredit dann ja bereitstellungsgebühr zahlen wenn wir ihn nihct benötigen. Notar müßen wir auch trotzdem zahlen bei so kurzfristiger absage oder? Und in dem Vorkaufvertrag steht, dass wir bei nicht kaufen 1.000€ zahlen müßen. Gilt das auch wenn der Verkäufer zurückzieht? Kann der Verkäufer überhaupt zurückziehen bei dem Schuldenberg?

Was sollen wir nun tun? Sind komplett verzweifelt!

...zur Frage

O2, Störung, Kein Internet / Telefon seit 4 Monaten?

Hallo,

seit Februar 2017 habe ich eine Störung mit meinem Internet- und Telefonanschluss. Ich habe mehrmals täglich Totalausfälle. Ein normales Telefonieren ist also nicht möglich, da man jederzeit unterbrochen werden kann.

Seit 4 Wochen habe ich nun einen 24-Stunden Komplettausfall (Internet und Telefon).

Alle paar Tage habe ich mit der Störungshotline telefoniert, Stunden habe ich bereits in der Warteschleife verbracht. Ständig wird das Störungsticket wieder geschlossen, da lt. O2 die Störung beseitigt wurde. Nur leider war dies bisher nie der Fall. Man denkt, es tut sich was und dabei ist das Störungsticket schon längst wieder geschlossen. Man wartet vergeblich auf den versprochenen Anruf von O2, der kommt nicht, bis man dann wieder selber bei O2 incl. Warteschleife anruft. Dann wird das Störungsticket wieder geöffnet. Dieses Hin- und Her mache ich jetzt seit 4 Monaten mit ohne auch nur den geringsten Erfolg.

2 mal habe ich bereits einen Urlaubstag genommen, da ein Techniker kommen sollte, der leider nicht erschienen ist.

Der Techniker war nun da, konnte aber nichts tun, ich solle mich an O2 wenden. Obwohl die Störung also nicht beseitigt wurde, wurde das Störungsticket von O2 mal wieder geschlossen.

Nun habe ich O2 vor ca. 3 Wochen schriftlich meinen Fall geschildert und um Störungsbeseitigung bis zum 26.05.2017 verlangt, da ich ansonsten von meinem außerordentlichen Kündigungsrecht gebrauch machen werde. Am 26.05.2017 habe ich dort angerufen, warum ich keine Antwort erhalte. Dann wurde mir gesagt, ich soll das Schreiben nicht nach Nürnberg, sondern nach Hamburg schicken. Das habe ich dann noch ab 26.05.2017 getan, per Einschreiben mit Rückschein.

Einen neuen Vertrag habe ich bereits bei der Telekom abgeschlossen. Die Kündigung ist auch dort eingegangen. O2 gibt das zum Ende meiner Vertragslaufzeit (29.08.2017) frei.

Die Bearbeitung meiner schriftlichen Beschwerde und außerordentlichen Kündigung wird lt. heutiger telefonische Auskunft von O2 4-6 Wochen dauern. Auf Fragen, ob man das nicht irgendwie beschleunigen kann, bekommt man nur doofe Antworten.

Jetzt darf ich noch 4-6 Wochen komplett ohne Internet und Telefon verbringen. So wie ich O2 die letzten Monate kennengelernt habe, würde es mich nicht wundern, wenn ich überhaupt keine Antwort bekomme und alles noch bis Ende August so weiter geht.

Bleibt mir nun tatsächlich nichts anderes übrig, als 4-6 Wochen - oder wohl eher bis Ende August - zuhause ohne Internet und Festnetzanschluss zu verbringen?

Kann die Telekom meinen Anschluss nicht sofort bereitstellen? Dann zahle ich halt 3 Monate doppelt. Oder funktioniert das nicht?

Danke

...zur Frage

Anfrage bei Sanitärfirma

Wir haben zwecks WC Umbau eine Sanitärfirma angerufen. Erhielten von dort die Antwort es käme jemand vorbei um sich den Umfang persönlich anzuschaun, er wäre zu einem bestimmten Termin sowieso vorort! Soweit so gut, er kam, nahm alles Nötige auf und gab mündlich einen ca. Preis ab. Wir einigten uns und vereinbarten einen Ausführungstermin. Der erste Termin musste von Seiten der Firma verschoben werden. Machte uns nichts aus. Die Arbeiten sind zwischenzeitlich zu unserer Zufriedenheit erledigt. Jetzt kam die Rechnung! Auf dieser berechnet die Firma die Zeit für die Besichtigung in Form eines Stundenlohns + Mwst. Hätte uns das nicht vorher gesagt werden müssen dass die Besichtigung kostenpflichtig ist? Was tun? Rechnung kürzen um diesen Betrag?

...zur Frage

Elitepartner - Brief vom Inkasso-Unternehmen - Frage & Hilfe erbeten

Hallo zusammen,

das Thema Elitepartner wurde hier schon mehrfach diskutiert, aber hier mein spezieller Fall:

Nach einem 6-monatigem Schnupperangebot wurde meine Mitgliedschaft bei EP jetzt um ganze 12 Monate verlängert. Trotz meiner schriftlichen Kündigung in Briefform (welche leider 4 Wochen vorher erfolgte - laut EP muss dies aber 6 Wochen vor Ende der Mitgliedschaft erfolgen) habe ich daraufhin Zahlungserinnerungen und Mahnungen per Mail erhalten und jetzt einen Brief von einem Inkasso-Unternehmen.

  • Macht es Sinn dennoch dagegen vorzugehen oder ist die Sache ausweglos, da ich einfach den Termin verpennt habe?
  • Falls ja, wie soll ich hier vorgehen. Habe immer wieder von der Verbraucherzentrale gelesen, aber keine genauen Infos dazu erhalten.
  • Sollte man auf das Schreiben des Inkasso-Unternehmens reagieren oder nicht?

Besten Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

An weigert sich zum med. Dienst zu gehen. Kann ich die LFZ streichen?

Hallo,

unser Arbeitnehmer ist (so sagt er) wegen einem Abszess am Ohr arbeitsunfähig geschrieben, bis er einen Termin zum aufschneiden bekommt. Um das zu prüfen haben wir über die KK einen Termin beim medizinischen Dienst erbeten. Der AN weigert sich diesen Termin wahr zu nehmen. Kann ich Ihm daraufhin die Lohnfortzahlung streichen?

...zur Frage

Hartz IV Antrag Bearbeitungsfrist längst verstrichen.

Mein bester Freund hat vor einiger Zeit Hartz IV beantragt, da er hier in der Gegend nach seinem Zivildienst noch nichts passendes an Arbeit gefunden hat. Um zu überleben braucht man ja schließlich trz erstmal Geld. Er hatte den Antrag vollständig ausgefüllt und abgegeben, es gab auch keinerlei Beanstandungen - komplett vollständig.

Nun war nach etwa 3 Wochen ein Gutachter zu Besuch, da er erst 21 ist, aber bereits eine eigene Wohung hat, denn bei seiner Mutter ist kein Platz mehr, da er noch 3 Geschwister hat, das Pensum an Zimmern und Platz bei der Mutter aber völlig ausgereizt ist. Das ist auch alles nicht das Problem, da wir bereits rechtliche Grundlagen für diese Problematik, mit der Hilfe meines Vaters (Anwalt), ausgearbeitet haben.

Der Bericht des Gutachters ist nach mittlerweile knapp 3 Monaten immernoch nicht "abgegeben" worden und mein bester Freund bekommt nur den normalen Regelsatz ohne die Kostendeckung der Wohnung.

Die Bearbeitungsfrist ist mit 6 Wochen schon längst verstrichen!

Nun meine Frage:

Was kann er tun, bis auf anrufen und "nerven", um diesen Vorgang zu beschleunigen, da ihm auch irgendwann das Geld ausgeht!?

Liebe Grüße MadameRed against Arbeitsamt! >_<

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?