Stimmt es, dass viele Amerikaner gar nicht versichert sind?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja man hört immer wieder, daß es in den USA keine Krankenversicherung für alle gibt. Millionen von Amerikanern sind nicht krankenversichert und müssen sich vor Unfall und Krankheit fürchten, denn diese Kosten können für die Personen existensbedrohende Höhen erreichen. Der neue Präsident Obama will ja die große Krankenversicherungsreform angehen, wünschen wir ihm ein gutes Händchen dabei.

Wogegen?

Es gibt eine relativ großen Teil der Amis die niht krankenversichert sind.

Warum? Weil sie sich die Beiträge nicht leisten können.

Schließlich gibt es bei denen ja auch nciht ein so ausgeklügeltes Sozialsystem wie bei uns.

Viele Amerikaner haben keine Krankenversicherung. Allerdings gibt es freie Kliniken die je nach Einkommen ( also untere Lohngrenze) in Anspruch genommen werden koennen. Schwangere werden automatisch unter Medic Aid versichert, und fuer Kinder gibt es auch Versicherungen die sehr billig sind und zum grossen Teil vom Staat finanziert werden. Personen mit bestehender Krankheit haben so gut wie keine Chance irgend eine Versicherung zu erhalten.

Es stimmt, dass viele Amerikaner nicht Krankenversichert sind, weil die Beiträge zu hoch sind. Außerdem ist es in Amerika für Versicherer nicht so schwer einen Vertrag zu kündigen wie bei uns. Es gibt Fälle, bei denen bei Krankheit einfach gekündigt wurde und die Prämien, aufgrund der Krankheit bei anderen Versicherern enorme Höhen erreicht hätten. Auch die KFZ-Versicherungen sind nicht gleich wie bei uns. Es gibt zwar Pflichtversicherungen, diese sind aber - soweit ich weiß - von Bundesstaat zu Bundesstaat verschieden. Teilweise steigen die KFZ-Prämien mit jedem strafbaren Vergehen bei dem man erwischt wird an. Auch die Feuer/Gebäudeversicherungen sind großteils um einiges teurer als bei uns. Generell kann man wohl sagen, dass der Durchschnittsamerikaner nicht so gut versichert ist, wie ein durchschnittlicher Deutscher oder Österreicher. Das Problem der hohen Prämien würde sich sicher durch eine größere Anzahl von Versicherten lösen, da die Versicherer dann besser ihr Risiko kalkulieren könnten, doch um das zu erreichen müssten sie erst mit den Prämien runter gehen. Die Hoffnung liegt nun darauf, dass Barack Obama das Sozialsystem verbessert und dies dazu führt, dass Versicherungen leistbarer werden.

mit der fehlenden Versicherung ist wahrscheinlich die Krankenversicherung gemeint. Ja, leider ist das in den USA so das sich sehr viele Arbeitnehmer und Angestellte eine ordentliche Krankenversicherung nicht oder nicht mehr leisten können, meist verursacht durch Arbeitslosigkeit. Das System der Krankenversicherung ist mit dem in Deutschland oder anderen Ländern Europas nicht zu vergleichen. Barack Obama hat sich vorgenommen dieses Problem deutlich zu verbessern, es ist ihm ein gute Hand hierfür zu wünschen.

Was möchtest Du wissen?