Stimmt es dass man Gewinn aus Aktien über eine GmbH Neuanmeldung günstiger versteuern kann?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hacken oder Haken, das ist hier die Frage...

Eine GmbH ist zunächst mal nicht ganz umsonst, da sie ein gewisses Eigenkapital haben muss. Weiterhin müssen Geschäftsabschlüsse für die GmbH erstellt werden. Ist das Ziel der GmbH die Vermögensverwaltung, so gibt es Auflagen der Bafin an die Qualifikation der Geschäftsführer bzw. Vermögensverwalter, sowie an das Reporting dieser Gesellschaft.

Es mag sein, daß man Gewinne aus Aktien und anderen Anlagen von der Besteuerung her günstiger in einer GmbH unterbringen kann, aber das hilft zunächst wenig, denn bei der Entnahme der Gewinne aus der GmbH fallen ja doch wieder Steuern an. Das ist je nach Anteil an der GmbH der persönliche Einkommensteuersatz auf die Ausschüttung bzw. auf 60% der Ausschüttung. Bedenke jedoch, daß 42% von 60% auch 25,2% sind, d.h. man kommt in die gleiche Größenordnung wie bei der Abgeltungssteuer.

Du baust damit im Prinzip eine kleine, private Fondsgesellschaft nach :-)

Interessanter wäre da der Weg über z.B. eine luxemburgische Stiftung. Ab einem gewissen siebenstelligen Betrag kann man sich das auch leisten.

Die einzige legale Möglichkeit, Gewinne kostengünstig verzögert (nämlich erst bei Verkauf des Produkts) zu erhalten und damit besteuern zu müssen, besteht in Zertifikaten, die die Performance eines Werts tracken, bzw. in ausländischen, thesaurierenden, swap-basierten ETFs ohne Thesaurierungsbeträge. Alle anderen Instrumente, die Zinsen, Dividenden oder Ausschüttungen zahlen bzw. Thesaurierungen vornehmen, müssen jährlich versteuert werden.

Die GmbH kann die Kursgewinne wohl steuerfrei kassieren. Aber wenn die GmbH dann an dich als Gesellschafter eine Gewinnausschüttung macht, musst du auch wieder Steuern bezahlen. Natürlich musst du auch eine Bilanz erstellen, einen Geschäftsführer einstellen usw. Unbedingt zum Steuerberater mit sowas.

Zusatzeinkommen mit Bitcoin und Internetinvestment: benötige ich ein Gewerbe?

Hallo alle zusammen, bevor ich meine eigentliche Frage stelle kurz was zu meiner Person. Ich bin als normaler Arbeitnehmer vollzeit eingestellt, verdiene dort über 20T € Netto. An der Tankstelle halte ich einen Minijob auf 450€/Monat Basis inne.

Nun möchte ich solange ich jung bin Geld scheffeln 

Um weiter Geld zu verdienen (nebenbei) habe ich mich für zwei Hoch-Risiko-Modelle entschieden.

Das erste Modell ist der Handel mit Bitcoin. Innerhalb der letzten 4 Wochen ist der Bitcoin um 200€ gestiegen und wieder um 100€ gefallen. Ich finde die Entwicklung sehr interessant und denke darüber hinaus bleibt diese Art von Währung uns noch einige Zeit bestehen. Mein Ziel ist also der gezielte Kauf und Verkauf von Bitcoins, also kein Mining.

Das zweite Modell ist sozusagen das Investment in einer Firma. Das soll heißen, ich investiere in einer Firma Geld. Mit diesem Geld kaufe ich über der Firma (Sitz in der EU) Produkte ein. Nun werden diese von der Firma aufbereitet und über der Firma verkauft. Der EK Preis wird mir zugeschrieben + eine Rendite vom Gewinn.

Nun zu meiner Frage(n). Da es natürlich legal ablaufen soll, möchte ich auch meinen Gewinn versteuern lassen. Wenn alles gut läuft (höchst Risiko Investition) erwarte ich einen Gewinn von vlt 1000€ / Jahr – kann natürlich auch im Verlust enden. Nun tue ich mir in Sachen Steuern schwer. Wie bringe ich das ein? Ist ein Gewerbe notwendig da ich dieses dauerhaft machen möchte? Ich habe bereits nun folgendes gelesen:

„Du machst nach Ablauf des Jahres eine Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung, also ziehst von den Einnahmen deine Ausgaben ab und bringst den Gewinn über die Anlage „G“ in deine Einkommensteuererklärung. Eine Gewerbeanmeldung wird keiner von dir verlangen, weil du ja deine Dienstleistungen nicht öffentlich anbietest.“

Kann ich mich mit meinem Vorhaben nach dieser Aussage richten? Ist die Überschussrechnung ausreichend? Muss kein Gewerbe angemeldet sein? Muss ich als Selbstständiger fungieren?

Ich bitte euch um eure fachmännische Hilfe – vielen Dank!

PS: Ich möchte keine Diskussion lostreten ob diese 2 Modelle rentabel sind oder nicht. Oder ob das Geschäft seriös ist, da die Bitcoins oft für illegale Dinge gehandelt werden. Der reine Kauf und Verkauf von den Bitcoins ist denke ich mal absolut nicht illegal.

Danke

...zur Frage

Abgeltungssteuer: woher weiß das Finanzamt welche Aktien im Depot ab 2009 gekauft wurden?

Habe eine Frage wegen der Abgeltungssteuer ab nächstem Jahr: woher "weiß" das Finanzamt dann eigenlich, wenn man die Aktien (hoffentlich) mit Gewinn verkauft, welche Gewinne nun steuerfrei sind (da Altregelung) oder eben nicht mehr steuerfrei (da Neuregelung greift). Sollte ich unbedingt die Kaufabrechnung der Aktien aufheben oder wie läuft das am besten?

...zur Frage

Wie wird kann man eine Gewinnbeteiligung an einer GmbH erhalten?

Ich habe eine Frage kann man eine Gewinnbeteilung an einer GmbH nur als Gesellschafter erhalten?Und wird diese als Einnahmen Kapitalertrag versteuert? Und sind die Gewinne gleichgesetzt mit Verlusten/Gewinnen aus aktien/Zinserträgen? Oder liegt die Versteuerung auf einer anderen Ebene?

...zur Frage

Gewinn bei Aktienanlage oder Dividenden relevant bei GKV/Sozialversicherungen?

in Festanstellung und in der GKV. Hatte eine gute Anlage in Aktien, die ich bald "vergolden", sprich verkaufen werde. Damit ergeben sich Gewinne für mich in einem kleinen 5-stelligen Eurobereich. Für mich ist das viel, aber ich hatte eben Glück.

Wie ist das mit der GKV? Muss ich diesen Gewinn angeben? Melden sich die ggf. gar bei mir? Muss ich auf die Gewinne oder Dividenden aus dem letzten Jahr bei den Sozialversicherungen (speziell GKV) Beiträge nachzahlen?

...zur Frage

Wie wird der Gewinn, der durch den Verkauf einer Eigentumswohnung entsteht, versteuert?

Wie wird der Gewinn, der durch den Verkauf einer Eigentumswohnung entsteht, versteuert? Wie lange muss man eine Immobilie besitzen, um die Gewinne, die durch einen Verkauf entstehen nicht versteuern zu müssen? Was ist, wenn sich während der Laufzeit eine Eigentumsumschreibung im Grundgesetzbuch ergeben hat (Umschreibung von Eheleute auf einen Ehepartner)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?