Stimmt es, daß bei Hartz IV die Erben des Arbeitslosen die Leistungen zurückzahlen müssen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja da haben Sie richtig gelesen. Es kann durchaus sein, daß HartzIV-Empfänger etwas zu vererben haben, z.B. das bisher durch Freibeträge geschützte Vermögen, das selbstgenutzte Haus oder die selbtbewohnte Eigentumswohnung. Es gibt im Sozialgesetzbuch II den § 35 Erbenhaftung, habe ihn nachstehend eingefügt: 1) Der Erbe eines Empfängers von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts ist zum Ersatz der Leistungen verpflichtet, soweit diese innerhalb der letzten zehn Jahre vor dem Erbfall erbracht worden sind und 1 700 Euro übersteigen. 2Die Ersatzpflicht ist auf den Nachlasswert im Zeitpunkt des Erbfalles begrenzt. (2) Der Ersatzanspruch ist nicht geltend zu machen,

1. soweit der Wert des Nachlasses unter 15 500 Euro liegt, wenn der Erbe der Partner des Leistungsempfängers war oder mit diesem verwandt war und nicht nur vorübergehend bis zum Tode des Leistungsempfängers mit diesem in häuslicher Gemeinschaft gelebt und ihn gepflegt hat, 2. soweit die Inanspruchnahme des Erben nach der Besonderheit des Einzelfalles eine besondere Härte bedeuten würde.

(3) 1Der Ersatzanspruch erlischt drei Jahre nach dem Tod des Leistungsempfängers. 2§ 34 Abs. 3 Satz 2 gilt sinngemäß.

DAs kann ich mir nur dann vorstellen, wenn der Hartz IV empfänger schon auf rund falscher Angaben zur Erstattung verpflcihtet gewesen wäre. Wozu sonst die Freigranzen?

Also unberechtigt bezogenes ALG II, ja, weil es ja ene Schuld ist, die auf dem Erbe lastet.

Berechtigt bezogenes wäre für mich Systemwiedrig.

Arge zahlt Krankenversicherung meines Lebensgefährten nicht mehr wegen meiner Gehaltserhöhung

Folgende Vorgeschichte:

Ich arbeite als Elternzeitvertretung, mein Job wurde drei Monate verlängert und ich habe für diese Zeit eine Gehaltserhöhung gefordert und bekommen (netto sind es ca. 270 Euro mehr). Vorher haben wir (ich, mein Lebensfährte und unser Kind) zusätzlich knapp 190 Euro ALG II durch die Arge bekommen und seine Krankenversicherung wurde von der Arge übernommen. Nun teilte uns die Arge mit, dass wir keinen Anspruch mehr auf Leistungen hätten, da ich ja mehr verdiene.

Nun müßte er sich also freiwillig versichern lassen, was ca. 160 Euro kostet, wenn ich mich richtig informiert habe. Ich habe aber insgesamt nur 80 Euro mehr als mein vorheriger Gesamtbedarf, der von der Arge errechnet wurde.

Meine Frage: Wie verhält es sich mit restlichen 80 Euro? Ist die Arge für die Hälfte des Krankenkassenbeitrages zuständig oder ich?

...zur Frage

Entsteht durch einen Antrag auf Arbeitslosengeld ein Schaden für Vermieter?

Hallo liebe Forumsmitglieder,

ich habe zum ersten Mal Arbeitslosengeld II beantragen müssen, habe nun aber einige Fragen und hoffe, ihr könnt mir weiter helfen.

Ich lebe seit 2006 in einer WG und zahle dafür auch Miete. Einer der Mitbewohner ist Vermieter der Wohnung. Den Mietvertrag habe ich ohne weiteres Nachdenken bei Antragstellung mit abgegeben. Nun kam ein Brief vom JobCenter mit der Bitte um Nachreichung einer aktuellen Mietkostenbescheinigung (Mietvertrag war ja von 2006). Nun zum Problem: Ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung, ob mein Mitbewohner (=Vermieter und Eigentümer) die Mieteinnahmen, die er von mir erhalten hat, versteuert. Ich habe nun große Angst davor, dass ich ihn durch meinen Antrag und die Abgabe des Mietvertrages in irgendwelche Schwierigkeiten gebracht habe. Kann es passieren, dass sich aufgrund meines Antrages das JobCenter mit dem Finanzamt des Vermieters auseinandersetzt? Könnte ich das jetzt noch irgendwie rückgängig machen oder ist es nun sowieso schon zu spät, weil der Mietvertrag dem JobCenter schon vorliegt?

Über eine kurze Info wäre ich sehr sehr dankbar!!!

Liebe Grüße, Mellichen

...zur Frage

Bedarfsgemeinschaft oder Wohngemeinschaft?

Hallo zusammen!

Ich bin Mitte September mit meiner Freundin zum ersten mal zusammengezogen (also vorher nicht zusammen gelebt). Sie studiert und ich fange voraussichtlich im März mit meiner Ausbildung an und deshalb habe ich, um die Zeit zu überbrücken, Arbeitslosengeld II beantragt.

Da es mein erster Antrag ist und ich mich da überhaupt nicht auskenne, frage ich mich beim Ausfüllen des Antrages, ob wir beide eine Bedarfsgemeinschaft bilden, also ob sie für mich aufkommen muss? Ich selbst denke mir, das sie es nicht muss, weil sie erstens studiert und wir ja auch nicht irgendwo auf dem Papier als Paar eingetragen sind und auch nicht länger als ein Jahr zusammen leben. Sind wir nun eine Bedarfsgemeinschaft oder eine Wohngemeinschaft?

Ich habe schon etwas im Netz gestöbert aber noch nicht solch einen Fall wie meinen gefunden.

Ich würde mich sehr freuen wenn sich da jemand etwas auskennt und mir sagen kann, was ich da angeben muss ohne das im Nachhinein der Antrag abgelehnt wird oder sonstiges.

PS: Wir stehen beide im Mietvertrag und teilen uns die Miete und alle sonstigen Kosten eigentlich auch.

Vielen dank im Voraus.

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?