Steuerzahlung bei Abfindung in der Wvp?

2 Antworten

Wenn Deine 14.000,- abfindung ganz normal nach Deiner Steuerklasse abgerechnet werden, dann ist der Lohnsteuerabzug relativ so hoch, als würde Dein Jahresgehalt 168.000,- betragen.

Da ist dann kaum mit einer Nachzahlung zu rechnen, selbst wenn bei der Einkommensteuererklärung das ALG I mit dem Progressionsvorbehalt dazu kommt.

Die Abfindung wird über die Gehaltsabrechnung ausgezahlt und normal versteuert? Selbstverständlich ist es möglich, je nach Veranlagung, das Sie nachzahlen. Als Arbeitsloser mit einer versteuerten Abfindung brauchen Sie sich darüber aber keine Gedanken machen das sie höher veranlagt werden.

Ich bin seit 01.12. wieder in einem Beschäftigungsverhältnis. Wenn mein alter AG die Steuern und Abgaben direkt abzieht und ich keine Nachzahlung habe, soll mir alles recht sein. Ich habe halt nur sehr wenig Lust, die Abfindung dem Insolvenzverwalter zu geben und dann auf nicht erhaltenes Geld noch Steuern nachzuzahlen. Dann werde ich auf die Abfindung verzichten, wenn das möglich ist.

0

Abfindung bei Privatinsolvenz / Getrennt lebend

Hallo, ich bin zum 31.01.2011 von meinem Arbeitgeber gekündigt worden. Bin seit knapp 2 Jahren in Privat Inso. Ich lebe getrennt von meiner Frau sind aber noch verheiratet und unsere gemeinsamen 2 Kinder leben auch bei ihr. Ich Leiste Unterhalt für die Kinder. Nun bekomme ich eine Abfindung in Höhe von ca. 4600,-€ Brutto, welche ja noch versteuert wird. Ich habe schon in vielen Beiträgen gelesen, dass die Abfindung dazu dienen soll, den Übergang bis zu einer Neuen Beschäftigung zu erleichtern. Jedoch soll die Summe voll Pfändbar sein, bzw an den Treuhänder gehn. Ich habe die Pfändungsgrenztabelle angeschaut und will nun Fragen, ob man sich nach den dort angegebenen Pfändungsfreigrenzen richten kann und somit in ungefähr weiß, was man von der Abfindung selber erwarten kann. Denn wie schon erläutert, soll ja die Abfindung dazu dienen eine Überbrückung bis zu einer Neuen Arbeitstelle erleichtern.

...zur Frage

Insolvenz seit 2014 December?

Hallo zusammen,habe da eine frage

Seit 2014 December bin ich in der Insolvenz gemeldet.2016 März endete mein Wohlverhaltensphase so das ich Steuern von Finanzamt ab 2016 März an mich behielt.Mein Insolvenz endet 2019 December.Nun bin seit 2012 Juni in einem betrieb beschäftigt leider kam es zu einer kündigung zum 28.2.2018.Seit December 2017 bin ich Arbeitsunfähig die müsste laut meine Ärtzin bis Juli-August 2018 andauern.Da das Entgeldfortzahlung vom Krankenkasse ca.1500€beträgt und ich Pfändungsfreiebetrag mit vier Kinder bis 2400€habe fehlen mir also ca.900€bis Pfändungsf.betrag.Zum Kündigung haben wir Gerichtlich beschlossen 8000€Brutto Abfindung und Netto müsste ca.6000€sein.Habe einen Antrag beim Gericht gestellt das ich seit December 2017 inbezug von krankengeld bin und fortlaufend bis Juli-August noch eventuell wäre,sodass die differenz vom Krankengeld zum Pfändungsfreibetrag2400€=900€ aufgestockt werden ab Januar bis Juli August.Meine frage?Würde das Gericht diesem antrag zustimmen mit der Netto Abfindung von ca.6000€

Bitte um einen rat

Danke im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?