Steuerstundungseffekt bei Aktien

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

welche Aktie soll das sein?

Eine Dividende ist eine Dividende. Die wird ausgeschüttet. Damit taucht sie bei dir als Auszahlung auf deinem Depotkonto auf. Und dort wird sofort die Steuer abgezogen.

Wenn du dann die Dividende wieder investierst, dann ist das nach Abzug deiner Steuern.


Was du beschreibst, könnte für einen Aktienfonds passen, der Dividenden nicht ausschüttet, sondern wieder anlegt. Das nennt man dann Thesaurierung. Aber auch hier bist du in der Pflicht der Besteuerung bei Auszahlung. Der Aktienfonds weist diese Zahlungen aus. Und damit hast du wieder das Spiel der Besteuerung.

Oder alternativ: eine Firma entscheidet, die Gewinne NICHT auszuschütten, keine Dividende zu zahlen, sondern als Gewinn vorzutragen.

Es gibt keine Aktie, die eine Dividende reinvestiert. Es gibt nur Aktien, die keine Dividende ausschütten und somit Gewinne im Betriebsvermögen behalten bzw. wieder in das Unternehmen investieren.

Sobald also eine Dividende ausgeschüttet wird, wird diese auch besteuert. Erfolgt auf Bankebene die Wiederanlage einer Dividende in der Aktie selbst, so gilt das als zu besteuernde Ausschüttung. Wird keine Dividende ausgeschüttet, dann besteht nur eine Chance auf Kursgewinne. Diese werden natürlich erst mit Verkauf besteuert.

Bei Fonds ist es ähnlich. Werden Ausschüttungen getätigt oder ausschüttungsgleiche Erträge bescheinigt (als Thesaurierung), dann sind diese jeweils jährlich zu versteuern. Werden auf Fondsebene nur Kursgewinne ausgewiesen, dann erfolgt die Wertsteigerung des Fonds so, daß die Besteuerung erst mit dem Verkauf stattfindet.

Wichtig dabei auch noch: Fonds, die das tun, vermeiden dadurch auch die bei ausländischen thesaurierenden Fonds normalerweise stattfindende Doppelbesteuerung :-)

Aktienverkauf Bestens = (ohne Limit)

Aktienverkauf Bestens = (ohne Limit) bedeutet ja Verkauf zu jedem sich gerade bildenden Kurs. Welcher Zeitraum ist damit gemeint? Bedeutet es Verkauf innerhalb eines Tages ( an dem der Auftrag zum Verkauf gegeben wurde) der höchste Preis einer Aktie oder bezeiht es sich darauf, daß der Verkauf erst erfolgt sobald sich ein Käufer gefunden hat, also möglicher weise einen Monat später, wenn die aktie schon wieder gefallen ist. Ich hab den Begriff "Bestens" noch nicht so richtig kapiert.

...zur Frage

Verpflichtungsklausel erlaubt?

Ich kann eine Fortbildung machen, die mein Arbeitbeber zahlen würde(betrifft einen Zeitraum von 18 Monate). Im Gegenzug dafür soll ich mich für 5 Jahre per Vertrag an das Unternehmen binden. Gegen die Bindung als solche habe ich ja gar nichts. Mich stört lediglich der lange Zeitraum von 5 Jahren. In so einer langen Zeit kann viel passieren. Sind derartige Klauseln eigentlich erlaubt? Und was passiert, wenn ich mich u. U. nicht daran halte?

...zur Frage

Wenn man im Besitz einer (SPONS. GDR) Aktie ist, bekommt man zum Stichtag auch die reguläre Dividende?

...zur Frage

Quellensteuer umgehen - steuerrechtliche Betrachtung?

Ist es eigentlich Steuerrechtlich unbedenklich, ausländische Aktien mit hoher Bardividende am Tag bevor diese ex-Dividende gehandelt werden zu verkaufen und nach dem Dividendenabschlag wieder zurückzukaufen? Denn erfahrungsgemäß fallen solche Werte mindestens um die Dividende und man hätte ja quasi draufgezahlt, wenn man die Dividende zwar bekommt, aber auf diese nicht nur Abgeltungssteuer, sondern auch ausländische Quellensteuer abgezogen wird, also 2x 25 %, bzw. bei NV-Bescheinigung immer noch 25 % Quellensteuer. Ergänzung vom 16.02.2012 16:45: Also mal ein Rechenbeispiel: Man hat am 21. September 2011 500 Vivendi Aktien zu 14,60 Euro gekauft und die Dividende i.H. v. 1,40 wird zu einem einzigen Termin, nehmen wir mal am 01. Mai 2012 ausgeschüttet, wobei die Aktie am 30.04 ex-Dividende gehandelt wurde und der Kurs annahmegemäß 16 Euro beträgt, keine Freibeträge verfügbar sind und die Abgeltungssteuer in Deutschland 26,25 %, die frz. Quellensteuer ebenfalls 25 %, wobei 15 % der Quellensteuer angerechnet werden bei der dt. Abgeltungssteuer. Ergänzung vom 16.02.2012 16:50: annahme: Ordergebühren betragen 10 Euro je Transaktion. 1. Verkauf der Aktie vor dem Dividendenabschlag und Rückkauf nach dem Dividendenabschlag, wenn der kurs um den Dividendenabschlag gefallen ist. (mit Abgeltugnssteuer und Verkauf vor dem Dividendenabschlag) 29.04 Verkauf: +8000 ( realisierter Gewinn 1.40 * 500 = 700) Abzug Abgeltungssteuer - 184 --> Verkaufserlös: 7814 30.04 Kauf zu 14,60 Euro: -7300


Summe aller cashflows: + 514 Ergänzung vom 16.02.2012 16:53: 2. Erhalt der Dividende bei Abgeltungssteuer: 500 * 1,4 = 700 - Abgeltungssteuer 184 (26,25 %*700) - Quellensteuer 175 (25 % *700) + Anrechnung Qust 105 ( 15 % *700)


Summe aller cashflows: 446 Ergänzung vom 16.02.2012 16:54: Vorteil des Aktienverkaufs ggü. dividende: --> 514-2*10-446= 48 Ergänzung vom 16.02.2012 16:57: 3. Verkauf der Aktie mit Rückkauf am ex-Dividendentag bei NV-Bescheinigung: 29.04 Verkauf: +8000

30.04 Kauf: - 7300

Su mme aller cashflows 700

  1. Dividende bei NV-Bescheinigung Summe aller CF: 700 * 0,75 = 525

Vorteil des Aktienverkaufs ggü. Dividende --> 700-2*10-525= 155 Ergänzung vom 16.02.2012 16:59: Verkauf und Rückkauf würde sich in beiden Fällen lohnen, gesetzt den Fall, der Kurs würde um den Dividendenabschlag, oder gar mehr fallen. Ergänzung vom 16.02.2012 17:02: Die Aktie dürfte am ex-Dividenden-Tag bei uneingeschränkter Steuerpflicht dividendenbereingt max. um 0.096 (0.66 %) bzw. bei NV-Bescheinigung max um 0.31 (2.12 %) steigen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?