Steuersituation?

1 Antwort

Würden bei dieser Transaktion Steuern anfallen?

Ja.

Und wenn ja auf welcher Rechts-

§ 1 Absatz 1 Nummer 1 Grunderwerbsteuergesetz

und welcher Berechnungsgrundlage?

Die Gegenleistung, § 9 Grunderwerbsteuergesetz, hier also der Kaufpreis.

Theoretisch mit einer Steuerbefreiung von 50%, § 6 Grunderwerbsteuergesetz, aber die läuft hier ins Leere, da ohnehin nur 50% vekauft werden.

Danke, für ihre Antwort. Die Grunderwerbsteuer würde dann ja meine Schwester betreffen. Fallen auch Steuern für mich an? Etwa Spekulationsteuer o. ä.

0
@Philippz

Die Haltefrist bzgl. der Steuern auf Veräußerungsgewinn begann, als die Mutter das Haus erwarb. Diese Zeit wird also mit verschenkt, geht auf Dich über. Wenn der Erwerb durch die Mutter länger als 10 Jahre her ist, fällt keine Steuer auf den Veräußerungsgewinn an.

2

Steuerliche Handhabung der Eigennutzung einer Wohnung in einer Erbengemeinschaft (Haus mit 3 Wohnungen, davon 2 vermietet)?

Meine Schwester und ich haben zu je 1/2 ein schuldenfreies Haus mit 3 Wohnungen geerbt. Die Erbengemeinschaft soll bestehen bleiben. Meine Schwester bewohnt eine Wohnung; zwei Wohnungen werden vermietet. Ist es aus steuerlichen Gründen erforderlich dass meine Schwester Miete auf das Konto der Erbengemeinschaft wie die anderen zwei Mieter bezahlt? Ich wäre mit einer mietfreien Nutzung der Wohnung 1 durch meine Schwester einverstanden. Der mir entstehende Nachteil würde über die Höhe meiner festzulegenden Entnahme aus dem Konto der Erbengemeinschaft ausgeglichen. Die Zahlung einer Miete meiner Schwester auf das EG-Konto erscheint mir nicht sinnvoll. Diese Miete würde in voller Höhe wieder an meine Schwester als Entnahme zurückfließen und wäre wahrscheinlich zu versteuern. Die Steuerpflicht meiner Schwester soll natürlich minimiert werden. Die Miete von Wohnung 2 soll über das EG-Konto an mich fließen; die Miete von Wohnung 3 soll als Reparaturrücklage auf dem EG-Konto verbleiben. Für eine Stellungnahme ggf. mit Verbesserungsvorschlägen bedanke ich mich im Voraus

I. H.

...zur Frage

Wie bekomme ich am günstigsten meine Schwester als Miteigentümerin ins Grundbuch?

Vor 10 Jahren kaufte ich das Haus meiner Großmutter für DM 100 000,- (ca. EUR 50 000,-). Nun soll meine Schwester , die schon EUR 10 000,- in die Renovierung ´´unseres`` Hauses investiert hat zur Hälfte Miteigentümerin werden. Welche Kosten kommen auf uns zu?

...zur Frage

Absetzen von Sanierungskosten

Hallo, Ich hab folgendes Anliegen, meine Schwester und ich stehen zu je 25% meine Mutter zu 50% im Grundbuch meines Elternhauses. Meine Mutter und meine Schwester leben in diesem Haus und nehmen nun Sanierungsarbeiten vor. Dazu hat meine Mutter einen Modernisierungskredit aufgenommen. Nun meine Frage kann ich Kosten für die Sanierung von meiner Lohnsteuer absetzen?

Vielen Dank

...zur Frage

Schwester von geerbten Haus auszahlen - welcher Betrag ist fair?

Hallo,

die beiden Schwestern A und B haben von deren Großtante gemeinsam zu je 50 % ein Haus geerbt.

Das Haus ist recht alt (BJ 1960 und ziemlich renovierungsbedürftig. Es hat beispielsweise keine Zentralheizung, feuchter Keller, schimmlige Wände usw). Allerdings ein relativ großes Grundstück mit 800 qm.

Ein Verkauf kommt für beide Schwestern nicht in Frage, das Haus soll in Familienbesitz bleiben. Auch eine Vermietung ist nicht gewollt.

Da der Erbfall eher plötzlich eingetreten ist und die Schwestern noch relativ jung sind (Anfang 20) haben beide keine finanziellen Rücklagen.

Durch die entfernte Verwandtschaft liegt alleine die Erbschaftssteuer bei 60.000 €.

Schwester B hat kein Interesse das Haus zu behalten und/oder selbst dort einzuziehen und könnte es sich auch nicht leisten (weder die laufenden Unterhaltskosten, noch könnte sie die finanziellen Mittel aufbringen um ihre Schwester auszuzahlen).

Deshalb hat Schwester A die nötigsten Renovierungsarbeiten durchführen lassen und ist in das Haus eingezogen. (Schwester A ist finanziell auch ein wenig besser aufgestellt, da sie einen besser bezahlten Job hat.)

Der Plan war von Anfang an, dass Schwester A also Schwester B ausbezahlt da es für beide die ideale Lösung ist.

Schwester A bezahlt für Schwester B deren Anteil der Erbschaftssteuer (also 30.000 €) plus einen Betrag X.

Wie hoch sollte dieser Betrag X nun ausfallen? Zahlt man sich unter Geschwistern in solch einem Fall tatsächlich 50 % des Marktwertes aus? Das Haus ist durch das Alter nicht mehr viel wert und muss innerhalb der nächsten Jahre sehr umfangreich saniert werden, damit es nicht "auseinanderfällt".

Durch den Zustand des Hauses möchte Schwester A keine "Unmengen" an ihre Schwester bezahlen, Schwester B möchte aber natürlich auch nicht zu wenig bekommen.

Gibt es hier User mit ähnlichen Situationen? Welcher Betrag wäre hier angemessen? Im Bekanntenkreis haben wir uns durchgefragt und dort war keiner dabei, der seinem Geschwister 50 % vom tatsächlichen Marktwert gezahlt hat (oder andersherum bekommen hat). Aber was wäre dann ein fairer Betrag unter Geschwistern, denen der Erhalt und Familienbesitz des Hauses sehr am Herzen liegt?

Bei wem könnte man sich da erkundigen? Beim Notar oder Anwalt vielleicht?

...zur Frage

Durch Übertragungsvertrag (vor 7 Jahren) das Haus an die Schwester mit Wohnrecht für den Bruder. Bruder ist jetzt im Pflegeheim. Haus verkaufen?

Kann das Sozialamt von der Schwester die Rückgabe des Hauses verlangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?