Steuerrücklagen bilden? Wie anlegen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tagesgeld.

Alle anderen Varianten sind schwer umsetzbar, da ja der Umsatz regelmässig steigt, damit ein Geldfluss vorhanden ist. Wie willst du Alternativen finden, die dir solche Flexibilität bieten wie auch Sicherheit?

Gibt es da außer Giroguthaben und Tagesgeld denn weitere Alternativen? Fallen mir dazu nicht ein und bei dem derzeitigen Zinsniveau ist der Unterschied zwischen diesen Alternativen auch nicht sonderlich groß. Kannst natürlich auch die Vorauszahlungen erhöhen lassen. Das enthebt Dich der Anlagesorgen.

Tagesgeld.

Alles andere bietet entweder gar keine Erträge, ist mit zu viel Risiko verbunden oder nicht flexibel genug.

Günstiges Geschäftskonto auf Guthabenbasis aber mit EC-Karte und Kreditkarte!

Hallo, für eine geplante Selbständigkeit brauche ich ein auf Guthabenbasis geführtes Konto, das möglichst günstig sein soll, alle Verfügungen könnten online erfolgen. Das Konto dient für Rechnungseingänge, Steuerzahlungen und Bezahlung von Reisekosten. Dafür möchte ich auch eine Kreditkarte nutzen. Wer kann mir sagen, welche günstigen Anbieter es gibt. Bin für alle Tipps dankbar.

...zur Frage

Lohnt sich eine Rürup Basisrente?

Habe u.a. eine Basis-Rente abgeschlossen und für 2012 sage und schreibe 0,06 € an Überschussanteilen erwirtschaftet!!!

Es wird von einer Gesamtverzinsung von 4,05% (laufende Verzinsung 3,55%) gesprochen, wo sind diese 4,05? Oder 3,55% denn hin?

Da muss es doch noch was Besseres geben?!

Vorschläge erbeten.

...zur Frage

Kann ich als nebenberuflich Gewerbetreibender die Leasingrate meines KFZ von der Steuer absetzen?

ch bin Angestellter im Öffentlichen Dienst und nebenberuflich Gewerbetreibender. Kann ich nun die Leasingrate meines KFZ (das ich auch privat nutze, es ist auf mich als Privatperson geleast) anteilig von der Steuer absetzen? Ebenso wie KFZ-Versicherung, KFZ-Steuer, Benzin, Reperaturen?

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Steuernachzahlung mindern?

Hallo zusammen,

ich befinde mich in einer recht komplizierten Lage. Kurz zu den Fakten.

Habe einen geschätzten Steuerbescheid unter Vorbehalt der Nachprüfung erhalten. Sitze nun dran die Steuererklärung zu erstellen. Leider kommt hier bei mir eine noch wesentlich höhere Nachzahlung raus, als der Betrag der geschätzt wurde. Es geht um die Steuererklärung 2016. Im Jahr 2016 habe ich eine Nebentätigkeit aufgenommen unter der Regelung des Kleinstunternehmers. Nun habe ich laienhafterweise angenommen, dass die erzielten Einnahmen sich nicht der Art zu Buche schlagen und es versäumt entsprechende Rücklagen zu bilden. Der Betrag der Schätzung beläuft sich auf circa 1000€. Meine errechnete Nachzahlung beläuft sich auf ca. 4000€ !!! Ich habe bereits mit dem Sachbearbeiter gesprochen und dieser war sehr freundlich und meinte ich solle einfach die Erklärung nun schnellstmöglich einreichen und er korrigiert dann den Bescheid. Nun ist für mich natürlich klar, dass wenn ich nun die Erklärung abgebe, natürlich relativ schnell auch die entsprechende Aufforderung zur Nachzahlung kommt, welche ich in diesem Rahmen keinesfalls stemmen kann. Die geforderten 1000€ der Schätzung könnte ich bezahlen. Mehr bekomme ich aber auf die Schnelle nicht zusammen. Nun versuche ich natürlich so viele Ausgaben wie möglich in die Erklärung mit einfliessen zu lassen, finde aber ausser den Fahrtkosten und der Nutzung des häuslichen Arbeitszimmers keine großartig nennenswerten Ausgaben. Meine Frau kümmert sich um unsere beiden Kinder und verfügt über keinerlei Einkommen, was mich zu der Frage bringt, ob evtl hier etwas zu holen wäre ? Welche Posten fallen Euch noch ein die ich evtl. geltend machen könnte, welche meine Einnahmen schmälern ? Kann ich die Einnahmen reduziert angeben und bei einer Prüfung dann noch nachreichen ohne weitere strafrechtliche Folgen ?

Was fällt Euch ein ? Was kann ich tun um entweder A) die Ausgaben zu erhöhen B) die Einnahmen zu reduzieren oder C) den Zahlungstermin der evtl. korrigierten Nachzahlung möglichst lange hinaus zu zögern ?

Bin hier über jeden Tip / Erfahrungsbericht dankbar.

P.S. Von der Bank bekomme ich auf Grund meiner im Jahr 2016 abgeschlossenen Verbraucherinsolvenz nichts !

DANKE

...zur Frage

Wieviel Prozent des Rechnungsvolumens sollte man als Selbständiger für Steuerzahlungen zurücklegen?

Wenn man als Selbständiger Rechnungen stellt und z.B. prozentual vom Umsatz Provisionen erhält, wieiviel sollte man da für Steuerzahlungen weglegen?

...zur Frage

Können auch langjährige Selbständige nun in die freiwillige Arbeitslosenversicherung einzahlen?

Noch eine Frage, sorry, aber ich möchte noch wissen, ob auch langjährig Selbständige in die freiwillige Arbeitslosenversicherung zahlen können? Denn ein anderer Freund von mir, ist schon 20 Jahre in der Selbständigkeit, aber es läuft nicht gut, wenn er nun einzahlen könnte und dann Arbeitslosengeld bekäme, dann wäre er abgesichert, wenn er das Gewerbe aufgibt bzw. aufgeben muß.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?