Steuerrückerstattung von 2008?

2 Antworten

Da frage ich mich jetzt, was anstrengender sein könnte:

Die Frage vernünftig zu formulieren oder den Steuerbescheid durchzulesen.

Ich möchte fast wetten, dass es in dem Text des Steuerbescheides für 2008 eine Begründung gibt für die wahrscheinliche Änderung des ursprünglich teilweise vorläufigen Bescheides. Wahrscheinlich gab es zwischenzeitlich irgendwelche Urteile.

Und dann wurde Euer Erstattungsanspruch aus 2008 mit den Säumniszuschlägen aus 2018 verrechnet. Aber lesen kannst nur Du den Bescheid.

Studentin will Steuer zurück bekommen

hallo Ich habe eine wichtige frage,bitte um eure Antwort.

Ich bin Studentin,habe die Lohnsteuerkarte nummer 1. ich habe eine Ausdrück der elektronischen Lohnsteueerbescheinigung für das Jahr 2009 bekommen. es steht folgendes drauf: ---Bruttoarbeitslohn einschl.Sachbezüge ohne 9. und 10. : 4.941,08 ---Arbeitgeberanteil zu gesetzlichen Rntenversicherung und an Berufsständische Versorgungseinrichtuungen: 402,75 ---Arbeitnehmeranteil am gesamten Sozialversicherungsbeitrag (ohne 23. und 24): 435,03 ---Kammerbeitrag: 7,01

meine Arbeitgeberin hat mir gesagt ich muss nicht zu finanzamt gehen sondern zu Arbeitsnehmerkammer,und da sie werden mir die steuer zurück geben.

ich war da,und sie haben mir gesagt eine Beratungstermin kostet: 10 euro , und ich muss diese Beitrag bezahlen damit ich info bekomme über wie viel werde ich zurück bekommen.

meine Frage jetzt, von den oben drei gennanten Beiträgen (natürlich ohne die Bruttolohn),welche bekomme ich als Steuer zurück????

ist das nur diese 7,01 euro??? wenn da so ist,ich denke es lonht sich nicht 10 euro zu bezahlen um einfach 7,01 zurück zu bekommen. das ist total verlust :) !!!

ich bin aus Bremen. und bitte um eure Meinung

...zur Frage

Steuererklärung für 2011: Höhe der Rückerstattung als Hartz 4 Empfänger

Ich habe im Jahr 2011 von Januar bis April als Aushilfe auf dem Großmarkt in Köln gearbeitet und im Anschluss einen befristeten Arbeitsvertrag für vier Monate (Mai-September) als Vollzeitbeschäftigter auf (1600€ Brutto / 1130€ Netto) im gleichen Betrieb bekommen. Nach Vertragsende war ich wieder im Bezug der SGB2 (bis Heute).

Ich hatte insgesamt ca. 95 Arbeitstage davon 10 Tage Urlaub. Die Entfernung betrug abgerundet 17km (google maps). Für 95 Tage hin und zurück wären es dann 3230km, wöfür ich halt mtl. Fahrkarte in Höhe von ca. 80€ geholt habe.

Ich bin 24 Jahre alt, ledig, keine Kinder und lebe noch bei den Eltern. Meine Mutter ist im Bezug von SGB12 (pflegebedürftig) und Vater im Rentenalter (Grunsicherung). Vom Kirchensteuer bin ich auch nicht betroffen.

Das wäre jetzt meine allererste Steuererklärung zudem ich mich beraten lassen möchte, ob es sich überhaubt lohnt, ob ich dazu verpflichtet bin und ggf. wieviel ich evtl. bekommen würde?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?