Steuerrückerstattung nach Heirat?

3 Antworten

Die Einkommensteuer ist eine Jahressteuer.

Für die Zusammenveranlagung reicht es, das die Verhältnisse für eine Zusammenveranlagung 1 Tag bestehen. Also Ihr seid verheiratet udn Ihr lebt zusammen, somit Splittingverfahren für 2017.

Einkünfte, die Deine Ehefrau in 2017 in ihrer alten Heimat bezogen hat, unterliegen aber ggf. dem Progressionsvorbehalt. Das kann die Erstattung etwas verringern.

Hallo Florian123,

maßgebend ist das Kalenderjahr der Heirat! Ihr könnt also bei der Zusammenveranlagung den günstigeren Splittingtarif bei der Einkommensteuerberechnung beanspruchen und somit mit einer satten Rückerstattung rechnen ;-)

Gruß siola55

Wieso satt - kennst Du Zahlen?

1

@wfwbinder: Herzlichen Dank für die fachkundige Antwort.

Das sind ja mal gute Nachrichten. Ja, diese wird dann sogar sehr satt ausfallen :)

Vielen Dank für die schnelle Hilfe! Beste Grüße,

Florian

Gemeinsame Veranlagung bei Heirat mit Nicht EU Bürgerin?

Ich bin Deutscher und arbeite nicht-selbständig in Deutschland und bin in Steuerklasse 1.

ich heirate im August eine Nicht EU Bürgerin in ihrem Heimatland. Nach der Heirat stellen wir einen Antrag auf Familienzusammenführung. Da dazu ein bestandener Deutschtest notwendig ist und das Visum auch Bearbeitungszeit benötigt wird meine dann Ehefrau voraussichtlich erst im Januar fest nach Deutschland einreisen können.

Meine Verlobte war in diesem Jahr ca. 5 Monate in Deutschland und hat in meiner Wohnung gelebt. Ich 3 Wochen, u.a. eben auch zur Hochzeit, in ihrem Heimatland.

Ist eine gemeinsame Veranlagung in diesem Jahr unter diesen Voraussetzungen möglich? Die unbeschränkte Steuerpflicht meiner Frau, die dazu notwendig ist, setzt ja §8AO Wohnsitz oder §9 AO Gewöhnlicher Aufenthalt voraus. Ist das gegeben? Oder was könnten wir tun?

...zur Frage

Kann der Verlustvortrag nachträglich geändert werden aufgrund Änderung der Berechnungsgrundlage (Stillhaltergeschäfte)?

Ich habe in den Steuerjahren 2016 und 2017 Optionen als Stillhalter gehandelt und habe für das Jahr 2016 durch Aufsaldierung der erzielten Optionsprämien mit den für die Glattstellung erforderlichen Rückkaufsbeträge, jeweils inkl. Kosten, einen kleinen dreistelligen Verlust erzielt. Dieser wurde vom Finanzamt als Verlust im Rahmen des Einkommenssteuerbescheides festgesetzt und ins Jahr 2017 vorgetragen. Gerade erst bei der Fertigung der Steuererklärung für 2017 habe ich in Erfahrung bringen können, dass man bei Positionen, die man überjährig hält (2016-2017), die vereinnamten Optionsprämien im Kalenderjahr des Zuflusses ansetzt (hier 2016) und mögliche Verluste eim Glattstellen dann erst im Folgejahr 2017 geltend macht. Da ich nur die vollständig realisierten Optionsgeschäfte bei der Ermittlung ansetzte und nicht die vorläufigen Einnahmen der überjährigen Positionen, würde ich mein Versehen im Rahmen der EKSt-Erklärung 2017mitteilen wollen und den Verlust, der dann zum kleinen dreistelligen Gewinn würde, bekannt geben.

  1. Wie ist hier am besten mit dem Finanzamt vorzugehen - gibt es Erfahrungen?
  2. Würde der letztjährige BEscheid aufgehoben und neu festgesetzt werden ?
  3. ISt das geschilderte Vorgehen mit der Zuordnung der Einnahmen und Verluste korrekt?

Vielen lieben Dank für Eure Unterstützung.

Viele liebe Grüße

Wulf

...zur Frage

Mittelbarer Riestervertrag für Ehepartner - Beiträge und Zulagenberechnung?

Liebe Community,

meine Frau und ich haben dieses Jahr geheiratet. Ich bin als "normaler" Angestellter in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert, meine Frau ist Ärztin und damit Mitglied in einem berufsständigen Versorgungswerk.

Ich besitze seit einigen Jahren einen Riestervertrag als zusätzliche Altersvorsorge, meine Frau bislang noch nicht, da sie als Ärztin bislang nicht förderberechtigt war. Durch die Heirat ist sie meines Erachtens mittelbar berechtigt geworden, einen eigenen Riestervertrag abzuschließen.

  1. Frage: Stimmt das so?

  2. Frage: Wie werden die Zulagen für sie berechnet? Wird ihr Einkommen hierfür unabhängig von meinem betrachtet (volle Förderung ab 4% Sparrate bzw. 2100 €/Jahr) oder ist mein Einkommen Teil der Bewertungsgrundlage? Wir lassen uns gemeinsam veranlagen.

  3. Frage: Wie sieht es aus, wenn wir Kinder bekommen sollten und meine Frau in einem Jahr z.B. kein Einkommen erzielen sollte? Wie hoch wäre ihre Mindestsparrate, um die volle Förderung zu erhalten?

  4. Frage: Wer bekäme im Falle der Kinder die Kinderzulage? Einer von uns beiden oder wir beide je zur Hälfte oder beide jeweils die volle Kinderzulage?

...zur Frage

Steuervorteil durch Heirat

Hallo,

wir sind im November 2010 Eltern einer Tochter geworden. Bisher immer noch unverheiratet. Ich bleibe insgesamt genau ein Jahr zuhause in Elternzeit. Gehe also ab Ende November wieder arbeiten (80%). Habe aufgrund meines Gehalts den Höchstsatz an Elterngeld bezogen (1.800€/ Monat). Werde ca. 5.500€ brutto im Dezember beziehen (im November arbeite ich nur eine Woche, d.h. das kann vernachlässigt werden). Für Januar habe ich noch Mutterschaftsgeld bezogen (ca.3.500 netto).

Kind ist bei mir gemeldet, d.h. Kindergeld (bzw. Freibetrag) kann derzeit auch nur von mir in Anspruch genommen werden.

Mein Freund verdient gut (über 100.000€ pro Jahr).

Habe nun ein paar Mal gelesen, dass der ein oder andere sich vertan hat mit dem Steuer sparen durch Hochzeit und nachzahlen musste. Da wir gerade ein Haus bauen und jeden Pfennig brauchen könne, möchten wir ungern eine Steuernachzahlung wegen Hochzeit erhalten. Dann warten wir lieber noch ein wenig. Gegen eine Rückzahlung hätten wir natürlich nichts ...

Geheiratet wird natürlich aus Liebe, aber gegen Optimierung kann ja niemand etwas haben ;-))

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?