Steuerrückerstattung bei einer Abfindung

2 Antworten

Einkünfte, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen - und dazu zählt auch das Arbeitslosengeld, verpflichten zu weiteren Einkommenssteuererklärungen.

Wenn Du mir Dein normales Gehalt nennst und die Höhe des ALG I, sowie den Familienstand, kann ich Dir das berechnen.

Aber es wird wegen des Progressionsvorbehalts auf das ALG I vermutlich weniger sein, als erwartet.

kein problem

brutto 4500 € = 3200 netto wegen zuschuss privater krankenversicherung

alg 1 = 1680 €

single steuerklasse 1

0
@Netter1000

Du hast durch die Abrechnung im Jahr 2015, mit geringen anderen Einkünften kommt ohne die Abfindung nur eine Jahressteuer von 664,- raus. mit der Abfindung 1/5 davon = 30.000,- das bringt es auf ca. 8.500,-

Das ALG I bringt Dir ein Problem, da kommt nichts mehr raus, sondern Du solltest einige Tausend für eine Nachzahlung zurück legen.

1

Frage zur Lohnsteuerbescheinigung, Abfindung nach Aufhebungsvertrag, Nettogehalt stimmt nicht, was kann ich tun?

Liebes Finanzfrage-Forum,

Ich hoffe sehr, von euch/Ihnen einen Rat zu bekommen. Vielen herzlichen Dank schon mal für das Lesen meiner Frage!

Folgendes Problem:Zum 31.12.2014 habe ich mich von meinem ehem. AG getrennt (aus betriebsbedingten Gründen, Aufhebungsvertrag nach Elternzeit). Die Abfindung wurde im Januar 2015 ausgezahlt. Nun habe ich die Lohnsteuerbescheinigung erhalten und festgestellt, dass ich ca. 5000,- EUR zu wenig ausgezahlt bekommen habe.Abfindungsbetrag brutto (in Zeile 10 eingetragen): 35.650,-Lohnsteuer (Zeile 11): 4.210,-Soli (Zeile 12): 232,-Kirchenstr. (Zeile 12): 379,-Ich gehe davon aus, dass die Fünftelregelung angewendet wurde, da die Steuern sehr niedrig sind und der Betrag in Zeile 10 eingetragen wurde. Korrekt? Außerdem hatte mir die Buchhaltung damals gesagt, dass dies automatisch gemacht werden würde.

Das Problem: im Januar 2015 habe ich nur 25.000,- EUR ausgezahlt bekommen. Wo liegt mein Denkfehler? Wenn ich die Beträge vom Brutto abziehe komme ich doch auf ca. 30.000,- EUR netto? Sonstige Abzüge wurden nicht gemacht meines Wissens. Hat jemand einen Rat? Lt. Finanzamt, die ich bereits danach gefragt habe, wäre nicht korrekt abgerechnet worden. Mein AG reagiert leider nicht auf meine 5 Nachfragen. Ich überlege nun, einen Rechtsanwalt einzuschalten, wollte aber vorher natürlich ganz sicher sein...

Ich bedanke mich nochmals sehr herzlich für Ihre Zeit und Hilfe.Freundliche GrüßeIlona S.

...zur Frage

Steuerrück- oder nachzahlung? bei Abfindungsangabe in der Steuererklärung 2009

Nach 16 Jahren habe ich Mitte letzten Jahres meinen Arbeitsplatz durch Betriebsschließung verloren, es wurde eine Abfindung in Höhe eines Jahresgehaltes gezahlt, versteuert nach der Fünftelregelung (Stkl. 3/1 ), seit dieser Zeit beziehe ich nur Arbeitslosengeld als Einkommen, da ich bis dato leider keine neue Stelle gefunden habe. Meine Frau arbeitet immer noch halbtags (20 Std. Woche) auf Steuerklasse 5. In der Steuererklärung für 2009 muss die Abfindung wohl in Zeile 17 angegeben werden.? Frage: muss man nun tendenziell eher Steuern nachzahlen oder kann man mit einer Steuerrückerstattung rechnen ??

Vielen Dank vorab für eure Hilfe lg jürgen

...zur Frage

In Italien erworbene Abfindung in Progressionsvorbehalt trotz italienischem Wohnsitz?

Hallo, wie sind im Juli 2015 aus Italien nach Deutschland gezogen. Mein Mann war zu der Zeit noch in Italien angestellt. Anfang Oktober 2015 hat er dort gekündigt und eine Abfindung seitens seines italienischen Arbeitgebers bekommen. Er hat dann die letzten drei Monate 2015  hier in Deutschland ein neues Arbeitsverhältnis angefangen. Unsere Steuerberaterin hat das Einkommen aus Italien (Januar-September) sowie die italienische Abfindung unter nach DBA steuerfreie Einkünfte/ Progressionsvorbehalt eingetragen, obwohl wir in Italien für diese Einkünfte bereits Steuern bezahlt haben. Unser Steuersatz ist dadurch sehr hoch. Wir waren 2015 weniger als 183 Tage in Deutschland wohnhaft. Hat es seine Richtigkeit, dass unsere italienischen Einkünfte hier in Deutschland in den Progressionsvorbehalt mit einfliessen, auch wenn unser Wohnsitz noch in Italien war? Weiss jemand, ob für ausländische Abfindungen die Fünftelregelung gilt? Vielen Dank für Eure Hilfe! Noch einen schönen Abend!

...zur Frage

Abfindungzahlung im Folgejahr?

Hallo Zusammen,

ich habe im Nov. 2016 einen Aufhebungsvertrag erhalten. Habe die Auszahlung der Abfindung auf Januar 17 verschoben da ich dann ein Studium beginnen werde. Somit hatte ich nur die Abfindung im Jahr 2017 als Einkünfte. Ich habe dennoch 8.5 k Steuern bezahlt und bin ledig ohne KiSt und Kindern. Die Abfindung ewar kleiner als das Jahreseinkommen im Vorjahr. Wie viel werde ich von der Lohnsteuer wieder über den Steuerausgleich bekommen ? Danke für alle Antworten.

...zur Frage

Chancen auf EWR Gründerkrediz?

Hallo zusammen ich habe mal eine knifflige Situation und würde mich vorab bevor ich mit einem Unternehmensberater mich in Verbindung setze einpaar Tipps holen.

Ich währe euch sehr dankbar:)

Ich bin momentan leitender Angestellter und ziehe in Erwägung in die Selbständigkeit zu gehen. Das ist im Prinzip die selbe Tätigkeit die ich für meine aktuelle Firma schon seit 10 Jahren mache nur als Franchise Partner. So folgende Rahmenbedingungen ich würde von meiner jetzigen Firma 50.000€ Abfindung bekommen. Für die Gründung muss ich ca. 120-135.000€ zur Verfügung haben. (Ablöse von dem jetzigen Franchiser + Mietkaution+ Hardwakaution+2 Monate Mitarbeiter kosten+neues Auto)

ich habe 2015 gekauft und 2016 gebaut näheres unten.

Ich habe folgende fragen:

ich könnte her gehen einen privatkredit aufnehmen für 70.000€ hier werden aber locker mal 6-7% Zinsen fällig.

Ich habe 2015 eine Wohnung von meinem Papa durch einen Schenkung/ Kaufvertrag „gekauft“

Die Kaufsumme war 150.000€ Schenkung waren 20.000€ hierzu habe ich noch 5.000€ Modernisierungskosten extra genommen. Sodass 135.000€ im Grundbuch stehen.Also 90% beliehen. Die Wohnung ist aktuell 234.000€ Wert laut Bank und hat Mieteinnahmen von 1250€ kalt pro Monat.

Gebautes Haus voll finanziert nur die Nebenkosten selber gezahlt. Doppelhaushälfte Grundschuld war 444.000€ ich schätze den aktuellen Marktwert auf 500.000 - 600.000€

Die 1. Frage hierzu ist wenn ich die vermietete Wohnung verkaufen würde, ab welchem Betrag müsste ich wenn überhaupt Spekulationssteuer bezahlen. ( bei Kauf der Wohnung habe ich keine Grundewerbssteuer zahlen müssen. Papa hatte die Wohnung schon seit 20 Jahren)

2) Frage könnte ich die Wohnung nochmal beleihen? Wenn ja wie viel?

3.) Frage habe ich Chancen einem EWR Gründerkredit zu bekommen? Mir schweben da so 100.000€ vor.

4.)Kann man hier die Ablöse, Mietkaution und Hardwarekaution mit rein rechnen?

Die Heruasforderung hier sehe ich darin dass Max 30.000€ für Betriebskosten sein dürfen)

5) wichtigste Frage was würdet ihr mir Raten?

Zu den eckdaten meine meine Frau ist berufstätig hat ca. 2300€ Einnahmen, ich bis dato 3800-4000€ zusätzliche die Mieteinnahmen mit 1250€

für die Wohnung zahle ich 450€ für das Haus 1800€ und habe nich einen kleinen ratenkredit von 350€ mtl. Auf Seite habe ich aktuell ohne Abfindung ca. 7-8.000€ die Abfindung würde ich im Januar bekommen sodass diese vorerst nicht zu versteuern wäre laut 1/5 Regelung da im neuen Jahr noch kein Einkommen bekommen.

Es wäre echt klasse wenn ihr mir hier ein paar Tipps geben könnt, da ich jetzt kurz vor der Selbständigkeit stehe und nicht genau weiß wie ich mich am besten entscheiden soll.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?