Steuerrn zahlen als Student mit Kleingewerbe

1 Antwort

Ja,kann man.

250,- + 450,- = 700,- + 12 = 8400,- Einnahmen insgesamt.

GRundfreibetrag 8.354,- Euro + 102 Euro Werbungskostenpauschale für Versorgungsbezüge + 36,- Sonderausgabenpauschbetrag = 8.492,- Euro

Also keine Steuer.

Dabei ist noch nciht berücksichtigt, Das DEin Gewerbe als Klienunternehmen (Kleingewerbe gibt es nicht), auch Betriebsausgaben hat, die Du abziehen kannst.

Kleingewerbe als Student

Hallo zusammen, Vielleicht kann mir jemand helfen!? Das wäre prima.

Ich möchte als Student ein Kleingewerbe noch im Dezember 2014 anmelden. Daher werde ich bis 31.5.15 eine Steuererklärung abgeben müssen. In dieser muss ich eine Einnahmenüberschussrechnung anlegen.

Meine Frage ist nun:

Zählen die Zahlungen, die ich von meinen Eltern erhalte ( ca. 600€ im Monat) als Einnahmen meines Gewerbes mit oder werden diese nicht als Einnahmen berücksichtigt???

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Mehrwertssteuer für Kleingewerbe

Hallo, ich habe ein paar Fragen zur Ausweisung der Mehrwertssteuer. Ich betreibe ein Kleingewerbe, dessen Umsatz sehr hoch ist, jedoch der Gewinn wesentlich kleiner. Ich bin Eventveranstalter und habe bei einer Party z.B. 10.000 € Umsatz am Abend. Habe natürlich auch z.B. 7.000€ Ausgaben an Getränke, Werbung etc.

Bei 2 Veranstaltungen käme ich ja demnach auf 20.000€ Umsatz und über die Grenze von 17.500€.

Wie verhält sich nun mein Kleingewerbe? Muss ich MwSt auszeichnen? Muss ich Ust zahlen? Was hat das mit der 50.000€ Grenze auf sich?

Was ist wenn ich dieses Jahr über 17.500€ komme und weiß, dass ich nächstes Jahr wieder unter den Betrag komme?

Andreas

...zur Frage

Muss ich die Umsatzsteuern für 2015 und 2016 nachzahlen?

Hallo, ich habe 2014 im November ein Kleingewerbe angemeldet. In den 2 Monaten hatte ich einen Umsatz von etwa 5000 Euro? Ich weiß das es gilt den Umsatz von 17500 Euro auf das ganze Jahr hochgerechnet nicht zu überschreiten, dies ist hierbei jedoch der fall. Das Finanzamt hat aber nichts von einer Umsatzsteuer bekundet. Deshalb habe ich das Gewerbe 2015 und 2016 im Wissen das es ja noch ein Kleingewerbe ist weiter geführt (ich habe die 50000 Euro in 2015 und 2016 bewusst nicht überschritten. Jetzt möchte das Finanzamt das ich für diese beiden Jahre jedoch die Umsatzsteuer nachzahle, diese habe ich den Kunden ja aber nicht in Rechnung gestellt. Kann das Finanzamt das so einfach tun und kann ich da etwas gegen machen? Hätte ich gewusst das ich Umsatzsteuer zahlen muss hätte ich das Gewerbe ja garnicht weiter geführt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?