Steuerrechtliches zu Crowdsourcing?

2 Antworten

Nachtrag: Als Kundin hatte ich bislang auf Crowdsourcing-Plattformen noch nie Mehrwertsteuer in Rechnungen ausgewiesen. Als Mitglied der Crowd hatte ich bislang in hunderten von Prämien auf unterschiedlichen Crowdsourcing-Plattformen noch nie Mehrwertsteuer auf die Prämien hinzu bekommen.

https://www.projektwerk.com/magazin/allgemein/rechtliche-aspekte-von-crowdsourcing

Meines Erachtens sollte Crowdsourcing ebenso (mehrwert-)steuerpflichtig wie andere Tätigkeiten sein, sofern es sich dabei nicht um Privatpersonen oder Kleinunternehmer handelt.

Guten Tag @Innoda

Ich beziehe mich dann auf die ausführlich Antwort bei "gutefrage.net"

Buchaltung bei Verkauf von Kommisionsware (Kommisionsverkauf) unter Kleinunternhmerregelung ?

Guten Tag,

ich habe ein Gewerbe (Kleinunternehmerregelung) angemeldet. Verkauft wird hier vorwiegend gebrauchte Ware, sprich Antiquitäten, Sammlerware und "Trödelware". Nun habe ich folgende Möglichkeit:

Ich stelle bestimmte Artikel eines Antik Händlers mit Ladenlokal, unter meinem Namen und Rechnung bei eBay ein. (Kommisionsverkauf) Diese werden also nicht von mir vorher abgekauft, sondern sind weiterhin im Besitz des Antik Händlers. Bei Verkauf der Ware, würde ich eBay Kosten und eventuell anfallende Versandkosten vom Verkaufspreis abziehen, der Gewinn würde dann durch 2 geteilt.

Für mich stellt sich jetzt die Frage, wie ich den Vorgang FA konform als "Kleinunternehmer" belege ?

Eine einfache Barquittung, bei welcher der entsprechende Antikhändler bzw. u.U. eine Privatperson den Erhalt des Anteils druch eine Unterschrift bestätigt. Reicht da wohl nicht oder ? Meine

...zur Frage

Als Kleinunternehmer, wie Fahrkosten mit der Bahn in Steuererklärung angeben?

Hallo,

ich bin teilweise als freiberuflicher Musiker (Kleinunternehmerregelung) tätig und fahre in diesem Zusammenhang viel mit der Bahn - sowohl zu Auftritten als auch zu Proben etc. Ich habe alle Belege über die Fahrten über das Jahr gesammelt, welche aber nicht alle 100% nachweislich direkt mit meiner Tätigkeit in Verbindung zu bringen sind. D.h. wenn ich z.B. zu einer Probe gefahren bin, gibt es zu dem entsprechenden Fahrschein keine Rechnung für eine Veranstaltung bzw. ein Ereignis, bei dem ich Geld verdient habe.

Trotzdem habe ich diese Fahrt ja dann im Rahmen meiner Tätigkeit als Musiker absolviert, da ich eine folgende Veranstaltung vorbereitet habe.

Meine Frage: Kann ich also auch solche Fahrten in meiner Steuererklärung angeben? Kann ich die Bahnfahrten allgemein voll absetzen oder nur zu einem gewissen Teil?

Ich muss dazu vielleicht noch erwähnen, dass normalerweise von Veranstaltern ein festes Honorar gezahlt wird, bei dem Anfahrtskosten etc. nicht ausgewiesen sind bzw. diese nicht gesondert als Kosten auftauchen.

Vielen Dank,

Christian

...zur Frage

Kosten für Arbeitszimmer und Vorsteuerabzug

Als Selbständiger, dessen häusliches Arbeitszimmer (=Betriebssitz) den Mittelpunkt seiner beruflichen Tätigkeit darstellt, darf man doch die Kosten für das Arbeitszimmer begrenzt steuerlich geltend machen. Wenn eine direkte Ermittlung nicht möglich ist, seien die Kosten nach Wohnfläche aufzuteilen...

Wie verhält es sich aber mit der gezahlten Umsatzsteuer? Als Wohnungsegentümer bekomme ich natürlich eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer. Kann ich diese auch anteilig nach Wohnfläche berechnen und als Vorsteuer abziehen?

Wenn ja, kann ich dies auch in den monatlichen USt-Voranmeldungen angeben, oder nur in der järhlichen USt-Erklärung? (Die Stromzahlungen erfolgen monatlich, Rechnung jährlich)

Meine Tätigkeit bring nun aber vergleichsweise hohe Stomkosten mit sich, sodass eine direkte Berechnung natürlich besser wäre als eien Aufteilung nach Wohnfläche. Wenn ich hierfür einen eigenen Stromzähler im Arbeitszimmer installiere, würde das FA eine Aufteilung nach kWh anerkennen?

Ein eigener Stromvertrag mit dem Versorger wäre wohl ideal, ist aber nicht ganz so einfach machbar.

...zur Frage

Polnische Pflegekraft angagiert. Steuerschuld liegt beim Leistungsempfänger?

Ich bin etwas verwirrt, meine Frau und ich (Privatpersonen) haben eine deutsche Vermittlungsagentur beauftragt für meine Mutter eine polnische Pflegekraft zu suchen. Diese entsenden in Polen festangestellte Personen nach Deutschland. In der ersten Rechnung, die wir von dem polnischen Kooperationspartner erhalten haben lese ich nun den Satz "Steuerschuldner ist der Leistungsempfänger", es ist also keine Umsatzsteuer ausgewiesen. Was genau bedeutet dies? Der Vermittler kann es mir auch nicht wirklich erklären, redet nur drumherum. Hat jemand auch schon so eine Erfahrung gemacht bzw. kann mir jemand sagen was das genau für uns bedeutet? Und wie sieht es mit der Absetzbarkeit aus? Soweit ich weiß ist die Übertragung der Steuerschuld nur von Unternehmer zu Unternehmer möglich, nicht aber von Privatperson zu Unternehmer.

...zur Frage

Bitcoin und Steuerbelege

Hallo liebe Community,

ich habe seit dem 01.02.2015 ein Gewerbe am laufen und hätte jetzt eine Frage zu meinen Belegen der Umsatzsteuervoranmeldung bzw. der Umsatzsteuererklärung die in einem Jahr fällig ist.

Ich handle in meinem Gewerbe mit Bitcoins und weiß jetzt nicht ganz wie ich meine Beschaffungen/Einkäufe belegen muss, sodass es dem Finanzamt ausreicht. (zum Verständnis Bitcoin ist eine Online-Crypto-Währung)

  1. Wofür muss ich Belege bereitstellen?
  2. Muss ich beim Einkauf von Bitcoins die Mehrwertsteuer berechnen?

Zu 1.:

Mein Geschäftsprozess ist wie folgt:

  • Ich kaufe mir Bitcoins
  • Ich tausche bzw. kaufe mir mit diesen Bitcoins Softwareprodukte
  • Ich verkaufe die Software über Ebay

Beim ersten Schritt kann ich noch belegen woher ich die Bitcoins bekomme und somit auch steuerlich geltend machen. Für den zweiten Schritt habe ich allerdings keine Belege. Ich kann nicht nachweisen wer mir die Software gegen Bitcoins tauscht ! Und drittens ist ja klar muss ich Rechnungen selber ausstellen.

Im Internet finde ich nun Artikel wie diesen:

http://www.frag-einen-anwalt.de/Bitcoin---f228068.html

In dem steht das ich für den 2. Schritt auch keine Belege benötige, aber ist das wirklich so, dass ich nicht belegen muss wie ich die Softwareprodukte beschafft habe? (egal ob Vorsteueranmeldung oder die jährliche Umsatzsteuererklärung?)

Wie seht ihr die Sache ?

Zu 2.:

Ich kaufe über bitcoin.de meine Bitcoins von meist Privatpersonen ein und weiß jetzt nicht ganz ob das Netto- oder Bruttoeinkäufe sind.

Wenn Unklarheiten bestehen dann bitte fragen!

Mit freundlichen Grüßen

PlatinX

Ps.: Das Geschäft läuft schon, also wie soll ich nun vorgehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?